Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Hell-is-open

 


Review: MxAxMxA - Long-awaited Firstborn
Geschrieben am 16.10.2021, 16:35 von ALUCARD

MxAxMxA Long-awaited Firstborn

Grindcore ist Stressmukke, zumindest fr mich. Da macht auch das Debtalbum der russischen Truppe keine Ausnahme, kann aber mit einigen berraschungen aufwarten. Also rein ins Getmmel...

Sein Debtalbum "Long-awaited Firstborn" zu nennen zeugt von einer gewissen eigenen Ironie, das gefllt mir. Doch so einen wtenden Erstgeborenen wie den hier wnscht sich sicher keiner. Sahen die Eltern wohl hnlich wenn ich mir das Albumcover so ansehe...
Allein schon das Level auf dem sich der Gesang bewegt ist eine Nervenprobe, die fr Grindcore bliche berschallsalven sorgen dann fr die restliche Zerstrung. Aber MxAxMxA verharren nicht in ihrem Laufstall sondern bauen auch Elemente aus Punk, Deathmetal und diversen anderen extremen Musikarten mit ein.
Irgendwie ist stndig was los, jeder Titel stets in Bewegung und dabei unbequem und auf Stress aus. Samples unterschiedlichster Herkunft kommen zum Zuge um das Chaos zu komplettieren, aufgrund der schnellen Wechsel und kurzen Titelspielzeiten kommt man zunchst mit dem einordnen gar nicht nach. Aber nach und nach lichtet sich der Sturm wenn man nicht schon vorher die Segel gestrichen hat.
Tiefpunkt ist fr mich "Порно баллада (Porn Ballad)", ich komme mit diesem Schweinchen Grunz Gesang einfach nicht klar. Aber der ist nur auf einem Titel zu hren, somit verschmerzbar. Somit am Ende ein doch recht spannendes und irgendwo auch unterhaltsames Album auch wenn man mit dem Genremix jetzt nicht so viel anfangen kann und kein Grindcorefanatic ist.
Nachdem die MxAxMxA Bandbio sagt "Total Jenkem Intoxication since 2006 from Chertanovo, Moscow" knnt ihr ja mal rausfinden was "Jenkem" ist. Lasst euch nicht in die Irre fhren, es hat nix mit skaten zu tun.
Anspieltipp: Глубокое синее горе (Deep Blue Grief), Буйвище (Graveyard)

7 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 20:24 Minuten
Label: Addicted Label
V: 03.09.2021

Tracklist:
1 Глубокое синее горе 2:35 (Deep Blue Grief)
2 Радиофоб 1:26 (Radiophobe)
3 Жизнь 0:51 (Life)
4 нук Человека 0:52 (Grandson of the Human)
5 Буйвище 1:46 (Graveyard)
6 Порно баллада 1:20 (Porn Ballad)
7 Патриот 1:41 (Patriot)
8 Дженкем (реприза ) 1:35 (Jenkem (Reprise))
9 Гуинплен 1:38 (Gwynplaine)
10 Оборотень 0:41 (Werewolf)
11 Счастливый фермер 2:00 (Happy Farmer)
12 Странники в Ку 1:08 (Strangers in the Ku)
13 Долгожданный первенец 2:49 (Long-awaited Firstborn)

https://mxaxmxa.bandcamp.com/album/--3

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Nocturnal Nightmare - Abstrakt Sinne
Geschrieben am 13.10.2021, 10:05 von ALUCARD

Nocturnal Nightmare - Abstrakt Sinne

Und hier haben wir den Gewinner in der Kategorie "Soundtrack zum aufkommenden Herbst". Allerdings huldigen Nocturnal Nightmare nicht der farbenfrohen Seite der Jahreszeit sondern geben sich ganz der Melancholie der "alles zerfllt, alles stirbt" Seiten hin wie man auch dem Albumartwork entnehmen kann. Also nix wozu man frhlich durch den bunten Bltterwald tobt....

Man sollte sich (so wie ich) nicht vom Albumtitel fehlleiten lassen, NN kommen aus Schweden, das Projekt hat mittlerweile mit Adimere einen Italiener an Bord. Ich muss sagen das die Band der ideale Splitpartner fr Totalselfhatred wren, den sowohl klanglich als auch ideologisch schwimmen beide Truppen auf einer Wellenlngen.
Und ebenso wie das selbstbetitelte Album der Finnen verzichtet der depressive Black Metal von Nocturnal Nightmare auf irgendwelche billigen Kinkerlitzchen. "Abstrakt Sinne" berzeugt durch glaubhafte Schwere und Verzweiflung, der Gesang dringt stellenweise bis auf die Knochen durch. Die erdrckende Last die durch die Texte verarbeitet wird schlgt sich auch auf die Musik wieder, helle Stellen oder auflockernde Momente sind nicht vorhanden.
So kommt es vor allem auf den Hrer an ob er sich darauf einlsst und sich dem eindringlichen Material hingibt oder ob er nur auf ein kurzes Abenteuer aus ist und gar keinen Zugang zum sich nur dezent verndernden Grundmaterial findet.

"Abstrakt Sinne" lebt vor allem durch den Gesang und bezieht aus diesem seine Faszination und auch seinen Schrecken. Der Dauerdruck durch Instrumente und Stimme zerrt an den Nerven und kann bei zartbesaiteten Gemtern sicher Dinge auslsen die besser verborgen geblieben wren, gleiches gilt fr Kundschaft die fr so depressiv negative Klnge eh schon empfnglich ist und das Klangmaterial als Multiplikator verwendet.
Da ist man fast froh ber das fast dreimintige flchige Ambientende von "Humanity" nach dem vorangegangenen stimmlichen Inferno, es verschafft einem Luft und Zeit zum berlegen ob man dem abwrtigen Strudel weiter folgen mchte. Intensiv.

9 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 54 Minuten
Label: Talheim Records
V: 30.09.2021

1.Sjlvhat 09:29
2.Allt och Inget 06:34
3.No Place for Happiness 04:18
4.Humanity 11:22
5.Skuggvarelsen 13:45
6.Annullamento 08:09

https://nocturnalnightmare.bandcamp.com/



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hulkoff - Ragnark
Geschrieben am 12.10.2021, 10:59 von ALUCARD

Hulkoff - Ragnark

Gut ein Jahr nach "Pansarfolk" steht schon die nchste Scheibe der schwedischen Paganmetaller bereit, wieder als Doppelalbum in schwedischer und englischer Sprache. Also alles beim Alten?

Ich wrde sagen: Ja. Dieses Album braucht eigentlich nur einen Satz: "Es klingt wie der Vorgnger." Ob man diesem Satz nun ein "Geil" oder ein "Och N" voranstellt bleibt jedem selbst berlassen. Grosse Unterschiede oder Experimente gibt es nicht, die Truppe feilt weiter an ihrer gelungenen Mischung aus Darkmetal, Folk-und Paganmetal. Und sie schaffen es erneut ber die Melodien und die Stimmung eine positive Aura zu verbreiten, die Grundhrte und das feine Organ vom Snger sorgen allerdings dafr das es nicht in Wirtshausschunkelei ausartet. Eine gewissen Ernsthaftig-und Glaubwrdigkeit schwingt in den Kompositionen stets mit, aber es ist auch nicht so verkopft wie bei anderen Vertretern des Genres. Das Gefhl fr Melodien und Eingngigkeit haben sie einfach, deshalb macht die Scheibe wie auch sein Vorgnger einfach Laune. Und das sahen scheinbar eine Menge Leute so, "Pansarfolk" erreichte in Schweden Platz 1 sowohl in den Physical-Album-Charts als auch in den Rock-Album-Charts.

Das druckvolle und krftige Soundbild sorgt dafr das sich die nordische Energie direkt auf den Hrer bertrgt und er Faust, Horn, Schwert oder was auch immer sofort mitschtteln kann. Von dem zweisprachigen Konzept kann man halten was man will, mir reicht die schwedische Variante vllig da sie den Texten durch die Aussprache eine gewisse Kernigkeit verleiht. Von mir aus kann Hulkoff auch nur rein muttersprachlich unterwegs sein.

8 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 42 Minuten (Svitjod Edition)
Label: Faravid/Cargo
V: 22.10.2021


Tracklist (Svitjod Edition)
1.Sigrgaldr
2.Holmgng
3.Vpnum
4.Ulfhednar
5.Hardrdi
6.Till Valhall
7.Jrmungand
8.Hekwos
9.Snd Dina Korpar
10.Fnfal
11.Ragnark

https://www.facebook.com/HULKOFF

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Megalith Levitation - Void Psalms
Geschrieben am 08.10.2021, 11:05 von ALUCARD

Megalith Levitation - Void Psalms

Gleich zu Beginn: Das Albumartwork is nix. Ich mein, die Scheibe heisst "Void Psalms" (und klingt auch so) und verspricht verheissungsvoll "sink deeper into Doom Intoxication". Und dann kommt da ein Artwork das aussieht als htte man zu einem Neuntklssler gesagt: "Mal mal was verstrendes mit Menschen, Tieren, Erde, Wasser und ko(s)mischen Strahlen.

Auf jeden Fall kann man nicht draus schliessen was einen erwartet, bei mir rckte es durch die Gestaltung nicht nach oben auf die "werd ich direkt mal antesten" Liste. Es schlich sich dann eher hintenrum an, heimtckisch und bse. Dafr dann aber umso massiver und eindringlicher.
Das Trio aus der Uralregion baut seine Titel langsam auf, auffllig ist dabei die Wucht mit der sie arbeiten. Die vielen Wiederholungen schleifen unnachgiebig dicke Furchen in deinen Gehrgang, die monolithischen Gesnge sind der passende Begleiter dieser wirkungsvollen Prozedur. Derb verzerrte Gitarren drhnen hallend ohne Atempause durch die vier Titel von denen "Last Vision" mit siebeneinhalb Minuten noch der krzeste und zugnglichste ist. Der Rest schwebt zwischen 12 und 20 Minuten ein. "Last Vision" setzt dem Wahnsinn noch die Krone auf indem es ein Bariton-Saxophone in den Klang integriert. Der Einsatz dieses Instruments und seiner Spielweise sorgt fr eine noch verstrendere Atmosphre, ntigt aber Respekt ab fr die Art und Weise wie sie es in ihren schleppend-fetten Doom einbauen.

"Void Psalms" klingt so wie es der Titel verspricht: Entrckt, hoffnungslos, tiefschwarz und wie aus einer anderen Welt. Oder, wenn doch von dieser Welt, dann von irgendwo gaaanz tief unten. Ich denke mal das hier auch die Umgebung eine grosse Rolle spielt. Wie im skandinavischen Blackmetal wo die langen Winter und menschenleeren Weiten fr eine besondere Stimmung verantwortlich sind so wird es auch hier sein, Chelyabinsk ist mir trotz seiner Grsse nicht als Partyhotspot bekannt. Bei der Recherche zum Heimatort der Band stiess ich auf krasse Sachen, wer mag darf gerne mal "Tscheljabinsk Atomunfall" im Web suchen. Unter diesen Eindrcken ist das Material nochmals bedrckender und drastischer.

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 53 Minuten
Label: Aesthetic Death (CD), Addicted Label (Digital) , Pestis Insaniae Records (Tape)
V: 01.10.2021

01. Phantasmagoric Journey
02. Datura Revelations / Lysergic Phantoms
03. Temple of Silence / Pillars of Creation
04. Last Vision

https://megalithlevitation.bandcamp.com/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Extreme Cold Winter - World Exit
Geschrieben am 07.10.2021, 21:09 von ALUCARD

Extreme Cold Winter - World Exit

Nachdem nach der EP so viele Jahre ins Land gezogen waren lag die Vermutung nahe das ECW doch nur eine Eintagsfliege war und die bei der Beschftigung der einzelnen Mitglieder in deren Hauptbands irgendwann ins Nirvana driftete...

...doch dann war auf einmal doch die Rede von einem neuen Album, selbiges heisst "World Exit" und steht nun in den Startlchern. 7 Titel, 50 Minuten, pnktlich zum beginnenden Herbst auf dem Markt. Praise the Lord.

In den ersten Minuten stellte sich bei mir sofort Wohlfhlatmosphre ein weil einfach alles passt. Druckvoller Klang, fette Gitarren, gedrosseltes Tempo, dramatische Melodien und ein Snger mit einer unverwechselbaren Stimme. Grollend, dunkel, dennoch verstndlich und mit dem ntigen Pathos in seinen Worten den man im DeathDoom einfach braucht. Ich wage mal zu behaupten das My Dying Bride sicher eine Vorbildfunktion haben, die Herangehensweise und die Spielart lassen mich das auf jeden Fall vermuten. Wrde irgendwann noch eine Violine auftauchen, es wrde weder stren noch wundern. Aber ECW sind weit weg von einer Kopie der Englnder, ich beziehe das nur auf das "Feeling" der einzelnen Songs. Ebenso gibt es Parallelen zu Vanhelgd oder Paradise Lost ab der "The Plague Within" Phase. Alles grosse Namen, ich weiss, aber hinter keinem einzigen dieser Namen brauchen sich ECW verstecken. Dazu ist die Erfahrung der Musiker zu gross als das hier irgendwas schief gehen knnte, da alle am selben Strang ziehen ist das Ergebnis eindrucksvoll.

Einzelheiten rauszupicken ist unangemessen, "World Exit" gehrt am Stck gehrt, ohne Ablenkung, ohne Skippen, ohne Shuffletaste. Wer das doch tut dem soll der Extreme Cold Winter mal gehrig in die Haut fahren denn das gehrt sich nicht.
Das fast sechsmintige Instrumentalstck "The Sea Taketh" zeigt erstens das das alles auch bestens ohne Snger funktioniert und ist zweitens so etwas wie ein Trennstrich der Scheibe. Die ersten drei Titel sind, wenn man das in diesem Kontext so sagen darf, "freundlicher" und zugnglicher. "Pharmakia" und "Serpent`s Seduction" sind sperrige Brocken und wollen erarbeitet werden. Mit "Cursed like Cain" ffnet sich die Band wieder etwas und stellt den Schulterschluss zum Albumeinstieg her. Dieses "Cursed like Cain" ist fr mich zusammen mit dem Opener "Animals in Wintertime" der heimliche Hit der Scheibe ohne die weitere Tonkunst irgendwie abwerten zu wollen. Aber wer nach Einstiegssongs sucht der sollte bei einem von diesen beiden starten. Und dann, wie schon erwhnt, das Album bitte bitte am Stck in der von der Band vorherbestimmten Reihenfolge hren. Bewusst hren, Extreme Cold Winter bieten dir hier einen spannungsgeladenen "World Exit". Auch wenn es nur fr 50 Minuten ist.

9 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 50:41 Minuten
Label: Hammerheart Records
V: 15.10.2021

1.Animals in Wintertime
2.Time Space World
3.Permafrost Entombment
4.The Sea Taketh
5.Pharmakia
6.Serpent's Seduction
7.Cursed Like Cain

https://extremecoldwinterhhr.bandcamp.com/album/world-exit

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Nocturnal Graves
Geschrieben am 07.10.2021, 20:53 von Exorzist

 Die Blackened Deather NOCTURNAL GRAVES haben den ersten neuen Song "Command for Conflict" vom kommenden neuen Album "An Outlaw's Stand" verffentlicht. Das neue Album soll am 7.Januar 2022 via Season of Mist erscheinen.

Den neuen Song / Video knnt ihr HIER antesten.

NOCTURNAL GRAVES comment on the video: "As the world sinks evermore rapidly into the mouth of Hell, we present 'Command for Conflict.' This track stands as a testament to those ready to stand up and conquer what lay in their respective paths. A call to arms, a celebration of the spirit of rebellion, of sovereignty and the will to rise above the mass of subservient swine..."

Track-list
1. Death to Pigs (5:30)
2. Command For Conflict (4:32) (WATCH)
3. Ruthless Fight (3:46)
4. Across the Acheron (4:05)
5. No Mercy For Weakness (4:01)
6. Law of the Blade (5:13)
7. Beyond the Flesh (4:56)
8. An Outlaws Stand (4:28)
Total: 36:31

Lineup:
J.R. : Drums, Rhythm Guitars, Bass, Lead Vocals
Decaylust: Lead Guitars, Vocals
Shrapnel: Lead Guitars
Prain: Vocals

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: NERVOCHAOS - Dug Up (Diabolical Reincarnations)
Geschrieben am 06.10.2021, 13:13 von OliDoA

NERVOCHAOS - Dug Up (Diabolical Reincarnations)

Die Death Metal Band aus Brasilien besteht Anno 2021 seit 25 Jahren und feiert dies mit einer Best-Of-Scheibe. Mit Eduardo Lane (Trommler) ist nur noch ein einzigstes Grndungsmitglied an Bord. ber dessen hauseigenes Label Tumba Productions (bzw. Muvuca Records) wurden bis 2013 die musikalischen Schandtaten der Truppe vertrieben. Erst in den letzten Jahren kam es zur Zusammenarbeit mit auerbrasilianischen Plattenfirmen wie Greyhaze und jetzt fr diesen 13-Tracker mit der franzsischen Firma Xenokorp. Insgesamt hat die Combo aus Sao Paulo acht Langrillen unter die Hrerschaft gebracht und dies mit einer hochfrequentierten Wechselcouch mit mehr als 25 Musikern!
Von den ersten vier Alben, Pay Back Time (1998), Legion of Spirits Infernal (2002), Quarrel in Hell (2006) & Battalions of Hate (2010) wurden jeweils drei Stcke neu eingespielt, als Bonus obendrauf gabs als Track #13 mit "The Devils Work" einen Titel von der sechsten Scheibe "The Art of Vengeance" (2014).
Die Trackliste auf "Dug Up" folgt der Chronologie der Verffentlichungen in Mischform, sprich ein Liedchen von 1998, dann 2002,2006,2010 und wieder von vorne, insgesamt drei Mal und dann eben der erwhnte "Bonustrack".
Hauptunterschied zu den Originalen ist vor Allem der verbesserte Gesamtsound. Eine recht trockene und gleichmige, natrlich klingende Produktion sorgt fr detailreichen Hrgenuss. Der Reigen wird mit einer Groovenummer, inklusive leichtem Hardcore Einschlag, namens "I Hate Your God" erffnet und beschreibt in Kurzform das antichristliche lyrische Hauptthema. Der Song sticht stilistisch aber eher aus dem restlichen Material heraus. Ansonsten bekommt man bei Nervochaos nmlich sehr rohen, direkten Death Metal geboten, der sich manchmal bei altem, harschem Thrash bedient, so wie in die Landsleute von Sepultura in ihrer Frhphase mal spielten. Beim Durchhren des Materials ber die verschiedenen Schaffensphasen hindurch sind keine groen Sprnge zu vermerken, was aber kein negatives Kriterium darstellen soll. Die Tracks die sich zwischen Midtempo Riffing und stakkatoartigem Schlagzeugspiel hin und her bewegen, erinnern mich in ihren schnellen Phasen gelegentlich an die Tulpenschlchter Sinister. Was dem Ganzen ein wenig fehlt, sind einfach die Highlights, die Riffs die sich in die Gehrgnge frsen, der Beat den man mittrommeln mchte, diesbezglich ist, in meinen Ohren, zu wenig dabei um ansatzweise grer durchzustarten, zustzlich ist der Exotenbonus heute im Falle Brasilien weit aus schwcher zu bewerten.
Unterm Strich bleibt eine ordentliche Compilation Scheibe die sich jeder mal anhren kann der die Herren noch nicht kennt, fr alte Fans gehrt sie aufgrund des verbesserten Sounds, definitiv auf die Einkaufsliste.

Wertung: 8 / 10




Gesamtlnge: 37:47 Min.
Label: Xenokorp
V: 19.11.2021

Tracklist
1. I Hate Your God 2:46
2. Envy 2:11
3. Putrid Pleasures 3:48
4. Pazuzu Is Here 3:37
5. Mighty Justice 2:11
6. Upside Down Cross 2:37
7. The Urge to Feel Pain 3:46
8. Dark Chaotic Destruction 2:46
9. Nervochaos 2:21
10. Pure Hemp 0:50
11. Scavengers of the Underworld 4:00
12. Perish Slowly 2:58
13. The Devil's Work 3:56

Website der Band: www.facebook.com/NervoChaos



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Katatonia - Mnemosynean
Geschrieben am 05.10.2021, 13:22 von nausea0815

Katatonia - Mnemosynean

Whrend Lethe, der Fluss des Vergessens in der griechischen Mythologie, einem des fteren in Verbindung mit Songtiteln oder Texten unterkam, so war mir Mnemosyn, der Fluss der Erinnerung, nicht ganz so gelufig. Treffender htte man den Titel fr die neue Verffentlichung von Katatonia jedoch nicht whlen knnen und ist mit dem letztjhrigen Album City Burials und des Streaming Live Mitschnitts Dead Air bereits die dritte Verffentlichung der Schweden um Jonas Renkse und Anders Nystrm in anderthalb Jahren
Mnemosynean stellt nichts anderes dar, als einen berblick der vergangenen 30 Jahre Bandgeschichte und legt den Fokus ausschlielich auf B-Seiten, Bonustracks und Raritten, sowie einigen Remixes bekannter Albumsongs.
Und da kam in den drei Dekaden einiges zusammen.
So startet man mit den Bonustracks der The Fall of Hearts Session Vakaren und Sistere und endet bei dem bereits 1994 verffentlichen Scarlet Heavens von der Split Verffentlichung mit Primordial.
Also nichts neues, was einem als eingefleischter Katatonia Fanboy nicht schon bekannt wre, aber eine wertige Compilation, die zu dem einen grozgigen berblick ber die Entwicklung der Band verschafft und denjenigen, die nicht bereits jede erdenkliche limitierte Auflage bei sich zuhause im Plattenregal stehen haben, die Chance gibt, solch groartige Songs wie Ashen oder Sulfur kennen und lieben zu lernen.
Sammler werden das massive Package, Mnemosynean erscheint nmlich als 2 CD, Deluxe Gatefold Triple LP auf schwarzem Vinyl, Deluxe Gatefold Triple LP auf weiem Vinyl und digital, eh bereits vorbestellt haben. Vervollstndigt wird die gesamte Geschichte mit einer komplett neuen Bandbiografie aus der Hand der Musikjournalisten Eleanor Goodman.
Man kann zu solchen Verffentlichungen stehen, wie man will und dementsprechend ist eine Wertung meines Erachtens auch hinfllig.
Aber Mnemosynean stellt das dar, was der Titel vermittelt: Erinnerungen an 30 Jahre Bandgeschichte. Erinnerungen an unbekannte, vielleicht auch in Vergessenheit geratene Schtze.

Wertung: keine




Gesamtlnge: 01:15:23 Min.
Label: Peaceville
V: 01.10.2021

Tracklist
CD 1
01. Vakaren
02. Sistere
03. Wide Awake In Quietus
04. Night Comes Down
05. Second
06. The Act Of Darkening
07. Ashen
08. Sold Heart
09. Displaced
10. Dissolving Bond
11. Unfurl
12. Code Against The Code

CD 2
01. Wait Outside
02. Sulfur
03. March 4
04. O How I Enjoy The Light
05. Help Me Disappear
06. Fractured
07. No Devotion
08. Quiet World
09. Scarlet Heavens
10. In The White (Urban Dub)
11. My Twin (Opium Dub Version)
12. Soil`s Song (Krister Linder 2012 remix)
13. Day And Then The Shade (Frank Default remix)
14. Idle Blood (Linje 14)
15. Hypnone (Frank Default Hypnocadence mix)

Website der Band: www.katatonia.com

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Kaeck - Het Zwarte Dictaat
Geschrieben am 04.10.2021, 09:41 von ALUCARD

Kaeck - Het Zwarte Dictaat

Eine Minute Spielzeit und du weisst: Das wird nicht einfach. Mittlerweile ist man es ja gewhnt das hollndischer Black Metal etwas "anders" ist, Kaeck machen da keine Ausnahme.

Ohne Vorwrmzeit legt das Album los und drckt dir seine ganze ranzige Aura direkt ins Gesicht. Extrem tief gestimmte Gitarren, hintergrndig schepperndes Schlagzeug und gallehochwrgender Gesang bilden das Gerst fr eine dreiviertelstunde schlechte Laune in Reinkultur. Im weiteren Verlauf folgen manchmal etwas wirre Songverlufe, "kaputter" Gesang ("De kwekeling") und Tempoverschiebungen die den selbstbetitelten War Black Metal eher in eine depressive Richtung schieben. Die spinnen die Hollnder....

Den Klang knnte man als LoFi bezeichnen, stellenweise klingt es wie ein zu oft berspieltes Tape. Von dem hollndischer Gegeifere verstehe ich kein Wort, wird aber mit Sicherheit nicht um einen schnen Sonntagsausflug ins Grne gehen. Klingt eher so als wurde die Band es vorziehen nachts durch die heimatliche Kanalisation zu wandeln, dabei finden sie bestimmt Inspiration fr ihre Musik und den ein oder anderen Knochen dafr ("Additional percussion was recorded using actual human bones").

Meine Meinung dazu: Funktioniert fr mich anfangs alles sehr gut, auf Albumlnge ist mir das aber zu wenig. Der schrge Gesang fasziniert, der Antiklang ebenso. Mit fortlaufender Spielzeit nutzt sich dieser Effekt dann allerdings ab und es bleibt nicht mehr viel hngen. Kann also durchaus was, hat allerdings auch noch Luft nach oben. Ich denke aber das ist gar nicht das Ziel der Truppe.

6,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 44 Minuten
Label: Folter Records
V: 29.10.2021

1. Tegen een scharlaken horizon
2. De kwekeling
3. Het zwarte dictaat
4. De kabal
5. Sektarische magie
6. Het vurig gemaal
7. Over zwarte vlakten

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Ivar Bjrnson & Einar Selvik - Hardanger
Geschrieben am 01.10.2021, 15:37 von ALUCARD

Ivar Bjrnson & Einar Selvik - Hardanger

Hier gibt es neues Futter aus dem Lager der Folktruppe mit personellen berschneidungen zu Enslaved und Wardruna. Auf der neuen EP werden die Verbindungen noch deutlicher....

Kommen wir zuerst zum titelgebenden "Hardanger": Der Name bezieht sich auf das gleichnamige Gebiet nicht weit entfernt von Bergen, dem Heimatort der Truppe. Anfnglich typisch ruhig und rituell gehalten baut sich der Track langsam auf, polarisieren drfte der weibliche Gesangsteil. Durch diesen kommt eine orientalische oder indianische Richtung mit rein die man mgen muss. hnlich wie bei der Version vom Sisters of Mercy Gassenhauer "Temple of Love" mit Ofra Haza drckt dieser Gesang dem Titel seinen Stempel auf, ungehrt sollten Fans des Duo`s Bjrnson & Selvik sich die EP eventuell nicht zulegen. Der weibliche Gesang stammt brigens von Lindy-Fay Hella die man auch von Wardruna kennt, dazu gesellen sich noch Enslaved`s Grutle Kjellson und Iver Sandy.

Und wo man die Bande eh schon vor Ort hatte machte man das Ding richtig rund und nahm noch die restliche Enslaved Liveband mit dazu: Silje Solberg, Iver Sandy, Hkon Vinje und Ice Dale vervollstndigen das Ensemble fr "Heim til Yggdrasil", einen Titel den man als "Return to Yggdrasill" von Enslaved kennt. Hier dann in der akustischen Neuinterpretation, da mir das Original nicht bekannt ist unterlasse ich irgendwelche Vergleiche. was ich aber sagen kann ist das mir dieser Track deutlich besser gefllt. Zweistimmiger Klargesang mit Gnsehautfaktor, das pulsierende Schlagzeug sorgt fr feine Dynamik dem die Instrumentenfraktion in nichts nachsteht.
Bleibt zu hoffen das das nur ein Experiment ist, es wre schade wenn das Projekt zur akustischen Covertruppe der Hauptband wird. Dazu war das bisherige Material zu stark, diese Eigenstndigkeit sollte man nicht aufgeben.

7 von 10 Punkten



Spielzeit: 10 Minuten
Label: By Norse
V: 05.11.2021

Tracklist:
1. Heim til Yggdrasil
2. Hardanger

https://www.facebook.com/IvarBjornsonEinarSelvik/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Rotpit
Geschrieben am 29.09.2021, 20:44 von Exorzist

 Rotten METAL ov DEATH steht bei Rotpit auf dem Programm, hier wird roher und urwchsiger Death Metal voll auf den Punkt gebracht. Jonny Pettersson - Guitars / Bass / FX, Ralf Hauber - Vocals / Lyrics / Concept und Henrik Posingis - Drums, bilden dieses neue Trio im rudigen Business.

Checkt den Preview Track "Into The Rotpit"



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

SIJJIN
Geschrieben am 27.09.2021, 15:46 von Exorzist

 Die deutschen archaischen Death Metaller SIJJIN (feat. Malte Gericke/Necros Christos) haben den neuen Song "Darkness On Saqqara" vom kommenden Debtalbum "Sumerian Promises" Online gestellt. Das Album erscheint am 12. November 2021 als 12" LP, CD und digital ber Sepulchral Voice Records:


Harken and behold! Sumerian Promises shall unfold.

Daggers have been brandished and torches have been lit. After the highly acclaimed "Angel Of The Eastern Gate" demo, SIJJIN now descend upon the scene with their first full-length album arcanely entitled "Sumerian Promises". The record marks a 45 minutes long lesson in abyssal furiousness and ripping intensity straight out of the caverns of hell. No rest for the wicked indeed!

The basque/german collaboration has proved extraordinary musicianship while recording all songs live as well as using full takes only. No cuts, no edits, no bullshit. Faithful towards the magic of the elder gods of Death Metal, SIJJIN undoubtably have managed to bring life unto death, or otherwise set death alive. Merely the instrumental passage "Hunting The Lizard" allows a moment to catch some breath while transporting the listener amongst the stone walls of an ancient desert temple.

With Sumerian Promises, SIJJIN rise the flag of untamable, pitch-black and archaic Death Thrash Metal, rising from the shadows to embrace the unsuspectingly victim with sheer brutality. Harken and behold! Sumerian Promises shall unfold.

Tracklist:

1. Daemon Blessex
2. Dagger Of A Thousand Deaths
3. Those Who Wait To Enter
4. Sumerian Promises
5. Angel Of The Eastern Gate
6. Hunting The Lizard
7. Unchain The Ghost
8. Darkness On Saqqara
9. White Mantras Bleed From Black Magic
10. Outer Chambers Of Entity
11. Condemned By Primal Contact





(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Insomnium - Argent Moon
Geschrieben am 26.09.2021, 14:01 von Nabu

Insomnium Argent Moon

"Was hlst du von Insomnium?" Als ein Bekannter auf diese Frage einmal mit "Insomnium ist Liebe" geantwortet hat, konnte ich trotz all dem Kitsch der in dieser Antwort steckt, ihm dennoch einfach nur zustimmen. Musikalisch verkrpern die Finnen mit ihrem Melodic Death Metal nmlich genau das: Liebe. Auch wenn das "Death" hier wirklich in Klammern gesetzt werden kann, denn auch auf der neuen EP, wird doch viel Todesmetall eingespart und den Fokus hauptschlich auf Melodic gesetzt.

"Argent Moon" ist am 17.09. erschienen und kann nicht nur mit vier Songs und insgesamt rund 23 Minuten Laufzeit berzeugen, sondern bietet Fans unglaublich schne Melodien und tiefgrndige Lyrics.

Die Songs sind allesamt sehr melodisch und kraftvoll und knnen mit vertrumten Riffs und tragenden Drums absolut punkten. Anfangs noch berwiegend mit starken Growls, wird ab der Mitte der EP auch vermehrt auf cleanen Gesang gesetzt. Alles in allem vier unfassbar harmonische Stcke, die uns darber hinwegsehen lassen, dass es sich bei der Neuerscheinung "nur" um eine EP handelt.

Anspieltipp: The Conjurer, The Antagonist


Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlnge: 23:11
Label: Century Media Records
V: 17.09.2021

Tracklist

1. The Conjurer
2. The Reticent
3. The Antagonist
4. The Wanderer

Website der Band: https://www.facebook.com/insomniumofficial

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

THULCANDRA , Black / Death Metal aus Deutschland
Geschrieben am 21.09.2021, 11:01 von UnDerTaker

thulcandra-a_dying_wishDie deutschen Black/Deather THULCANDRA haben den neuen Song "Funeral Pyre" vom kommenden Album "A Dying Wish" online gestellt.
Die 10 Songs von "A Dying Wish" wurden im Unisound Studio von Dan Swan im Stile von Dissection's Jon Ndtveidt produziert. Erscheinen wird die Scheibe am 29.10.2021 via Napalm Records.
Das Album knnt ihr im brigen hier... vorbestellen.

THULCANDRA zum Album
We return with an album full of eerie cold melodies, ice-cold vibes and an over the top production by Swedish legend Dan Swan at Unisound Studios! Within the first album in 5 years we celebrate the essence of pure black & death metal, adorned with more twin guitars, blast beats and filthy arrangements than ever. We celebrate the release of A Dying Wish with excessive shows and embark on a European tour to perform for all our loyal fans and supporters in the upcoming months.




(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Goat Torment
Geschrieben am 17.09.2021, 11:46 von Exorzist

 Die belgischen blackened Deather GOAT TORMENT zeigen uns jetzt den ersten Titel aus dem kommenden Forked Tongues Album. Das Werk soll am 29.Oktober erscheinen.

GOAT TORMENT kommentieren: Here is our first single and also the title track from our 3rd upcoming album Forked Tongues. This song is an example of what the album is about and what we are representing. Crushing, straightforward and no nonsense. New portals were opened in every aspect to shape the evolution of the band and together with our sound engineer, Jrmie Bzier, we got what we were aiming for!

Tracklist:
Pantheon Of Devourment
Disorder And Disruption
Cursed
Forked Tongues
The Road To Oblivion
Profanation
Deceitful Faith
Ravenous Ghouls
Charnel Houses

Den Titelsong knnt ihr HIER antesten:





(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Rude - Outer Reaches
Geschrieben am 15.09.2021, 11:24 von ALUCARD

Rude - Outer Reaches

Rude? Da war doch mal was bei Fda Records. Scheinbar sind sie da auch immer noch unter Vertrag, die neue EP ist nun aber ein Gemeinschaftsrelease von Dawnbreed Records, Caligari Records und Headsplit Records. Irgendwie war die Ep 2017 schonmal im Gesprch, hat sich dann wohl verlaufen. Jetzt, 2021, kommt die 2020 aufgenommene Platte zum Hndler.

Feinster Deathmetal der alten Schule drhnt einem beim Opener "Chaos (Discarded)" entgegen, der Gesang scheint direkt aus der tiefsten Gruft zu kommen. Heiser und leicht verhallt passt das Gebelle bestens zum dezent verwaschenen Klang und verstrkt die rudige Aura von "Outer Reaches".
Beim darauffolgenden titelgebenden "Outer Reaches" fehlt etwas. Nmlich der Gesang, der Track ist eines von zwei Instrumentalstcken. Bollert aber dennoch ganz ordentlich weil es weit mehr ist wie nur Instrumentengeklimper und Fingerbungen.
Weiter geht es mit "Astral Cursed Spawn", etwas flotter, etwas direkter. Luft gut rein, mich stren nur die stakkatoartigen Einschbe die den Fluss unterbrechen. Ohne diese eleptischen Anflle wre der Song ein feiner Brecher.
"Calamity from the Sky" ist irgendwie ziellos, es fehlt mir der rote Faden. Man kann ihn gut hren, aber es bleibt nichts hngen. Qualitativ weit mehr als ein Lckenfller, aber auch nicht der Burner erster Gte. Dem schliesst sich das zweite Instrumental "Adrift" an, wie schon "Outer Reaches" knallt auch das hier ganz ordentlich im Geblk. Technisch sind die Jungs so erfahren das man den Gesang nicht vermisst. Spricht eindeutig fr die Musiker, bld fr den Snger. Der hat in der Zeit dann halt mehr Zeit fr Bier.
"Omega" kennt man eventuell vom im Mai erschienenen Metal Blade Metal Massacre XV Sampler. Aber macht ja nix, der Track gefllt mir gut und ich verstehe warum eben dieser fr den Sampler ausgewhlt wurde. Hier kommen Asphyx als Einfluss oder Inspiration deutlich durch, eine Splitplatte der Hollnder mit Rude wre eine feine Sache.

Am Ende ist die EP eine kann/kann Entscheidung: Kann man haben, kann man aber auch sein lassen. Richtig zwingend ist das nicht, aber auch kein Ausfall. Fr einen negative Kritik ist das Material zu stark und besser als so mancher Act, fr eine absolute Kaufempfehlung fehlt mir allerdings der rote Faden und die Momente die hngenbleiben.
Somit bleibt wohl nur eines brig: selbst antesten und entscheiden.

Mit dem Albumartwork kann ich irgendwie nix anfangen, eventuell steht das im Zusammenhang mit den Texten oder so. Bei den Klngen der Platte wre mir ein klassisches Artwork als faulige Leichen auf dem Friedhof doch lieber, auch wenn man das schon hunderte Male hatte.

Outer Reaches kommt am 24.September als Tape via Dawnbreed Records und Headsplit Records, limitierte Cd und Vinyl Versionen sollen spter bei Dawnbreed Records und Caligari Records erscheinen.

6,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 23 Minuten
Label: Dawnbreed Records, Caligari Records, Headsplit Records
V: 24.09.2021

01. Chaos (Discarded)
02. Outer Reaches
03. Astral Cursed Spawn
04. Calamity from the Sky
05. Adrift
06. Omega

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Billy Idol - The Roadside EP
Geschrieben am 15.09.2021, 09:40 von ALUCARD

Billy Idol - The Roadside EP

Das hier unter "NuMetal" zu parken passt eigentlich berhaupt nicht, Meister Idol ist ja alles andere als "Nu" und von Metal ist die EP ebenso weit entfernt. Aber es ist die "normalste" Kategorie unter der ich das hier einordnen kann.

Ja, ich war berrascht das es Billy Idol noch gibt und er noch Musik macht. Diese EP ist nach 7 Jahren Ruhe das neueste Lebenszeichen vom Idol (das Wortspielchen musste einfach sein).
Und egal wie "hart" wir alle musikalisch unterwegs sind, mit ordentlich Umdrehungen im Kopf in einer Feiersituation gehen auch die Klassiker von Billy Idol gerne mal. Jeder drfte mit seinen bekannten Werken vertraut sein, ich brauche also keine Vorstellungsrunde starten.
Und da man eben mit seinen Hits vertraut ist geht man auch mit einer gewissen Erwartungshaltung ran, kann er an Grosstaten anschliessen oder ist das nur nochmal das Schema "alter Mann sucht nochmal das Scheinwerferlicht"?

Irgendwo dazwischen bewegt sich die EP, soviel lsst sich sagen. Die Vorzeichen passen, sein alter Buddy Steve Stevens ist wieder mit an Bord und produziert hat das alles Butch Walker (Green Day, Weezer). Dazu kommt natrlich das Billy Idol aufgrund seiner Erfahrung einfach weiss was er da macht. "Rita Hayworth" und "U Don`t Have To Kiss Me Like That" sind einfach Stadionkracher denen man sich nicht entziehen kann da sie sofort ins Ohr gehen und dort hngenbleiben. Gekonnt ist gekonnt, beim Thema energiegeladene Mitsinghymnen hat die Truppe einfach nix verlernt. "The bitter Taste" kommt da weitaus entspannter um die Ecke und lsst mich an Chris Isaak (ihr wisst schon, "Wicked Game") denken. Aber ist nicht schlimm, dieses dezente Countryfeeling passt zum Titel auch wenn er jetzt keine Bume aus der Erde reisst.
"Baby Put Your Clothes Back On" ist noch eine Ecke ruhiger und mir einfach zu seicht, vor allem der zuckerssse Refrain will mir berhaupt nicht reinlaufen. Die erneut auftauchende Westernstimmung lasse ich mir ja noch gefallen, ebenso die prgende Gitarrenmelodie. Aber dieser Refrain geht bei mir berhaupt nicht, zu viel Kitsch, zu viel Geleier.

Also kaufen? Weiss ich nicht, ich denke eine Vielzahl Kufer wird sich das Teil rein aus nostalgischen Grnden ins Regal stellen. Und die werden nicht enttuscht sein, Billy Idol beweist das er immer noch in der Lage ist gutes Material abzuliefern auch wenn der Abschlusstrack nicht meine Welt ist. Spannend wird es ob die EP ein "stand-alone" Ding ist oder ob da noch mehr kommt.
Und beim Albumartwork stellt sich mir die Frage: Altert der einfach nicht oder ist das ein gutes Bildbearbeitungsprogramm?

7 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 16 Minuten
Label: Dark Horse Records
V: 17.09.2021

01.Rita Hayworth
02.Bitter Taste
03.U Dont Have To Kiss Me Like That
04.Baby Put Your Clothes Back On

https://billyidol.net/

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Ernte 21 (24.-25.09.2021 - Milmersdorf (Ahlimbsmhle))
Geschrieben am 14.09.2021, 11:37 von Sol Records



24.-25.09.2021
Ahlimbsmhle 3, 17268 Milmersdorf, Germany

Lineup:

Friday:
Drengskapur
Gorrch
Thanatomania
Necromancer
Vidargngr

Saturday:
Evil Warriors
CNTPMT
Nemesis Sopor
Norkh
Fadheit
Archaic Thorn
Thronekult
Boundless Chaos
APEP

Tickets: ticket_ernte21@gmx.de
Facebook Event: https://www.facebook.com/Ernte21/

Deviant Records/Sol Records will be present with a merch stall

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Blood Red Fog LP, Cold Earth LP, Nigrum Tenebris CD-OUT NOW
Geschrieben am 11.09.2021, 13:07 von Sol Records

DEVIANT RECORDS & SOL RECORDS
NEW RELEASES


>>>Deviant Records<<<
Blood Red Fog - Fields of Sorrow LP



As the fog rises the rivers of blood will burst their banks, and the world will drown in their own decline. With each release in more than 15 years of activity BLOOD RED FOG more and more cemented their status as constantly fascinating, ever genuine force of darkness that nourishes itself from the eternal black flame. The band's fifth album "Fields of Sorrow" is yet another, maybe their most impressive evidence of how excellent these men connect skillful songwriting and a state of being deeply lost in a possessed, trancelike state of creativity. Over the course of more than 50 minutes each of these five heavily grievous songs, framed by intro and outro as well as pierced by a psychedelic intermezzo, breathes manifold moments of cold majesty and contagious gloominess, confidence and profoundness, obscurity and passion, shadows, misery and pain.

- 180 gr Black Vinyl
- Limited to 300 copies
- 8-Page A5 Booklet
- Vinyl Mastering by H.Sorvali (Trollhouse Audio)

Purchase:
Shop*
Bandcamp
Blood Red Fog Bandcamp

Stream on Youtube

+++

>>>Sol Records<<<

Cold Earth - Your Misery, My Triumph LP 3rd Edition



COLD EARTH is a project consisting of several members from our very own Sol Records circle. The sole purpose of this project is a nostalgic glance at the radical late 90s / early 00s Black Metal movement, and paying tribute to this particular era, its atmosphere and its protagonists. Embodied in grim and unpleasant Black Metal that transpires the atmosphere of an abandoned cemetery in autumn, "Your Misery, My Triumph" is an homage to an intense, somewhat strange yet magical time that significantly shaped some North-Eastern teens-or-twens perception of the underground, and the ideals that they embrace ever since. We know this has been done thousands of times before, but we'll always prefer raw, unsophisticated but honest nostalgia to any degenerated attempts of 'individuality'.

Limited to 287 copies
3rd Press on Clear Vinyl
Comes with insert
Vinyl Mastering by Henri Sorvali (Trollhorn Music/Fin)

feat. St. (Shores of Ladon, Thorybos, Shroud of Satan etc.) - Guitars, bass
T.B. (Thorybos) - Vocals
FN (Thorybos, Stygian Temple) - Guitars
M. (Thorybos, Stygian Temple) - Drums

Purchase:
Shop*
Bandcamp
Cold Earth Bandcamp

Stream on Youtube

+++

Nigrum Tenebris - I am the Serpent Digipack CD



Sol Records is proud to release "I Am The Serpent", the debut album of German Black Metal duo NIGRUM TENEBRIS. Expect nothing but uncompromising Black Metal that exhales purity and coldness through every square inch of its pale skin, at times reminiscent of early 90s Swedish demo-era madness. The hateful and disgusted vocal performance is the perfect companion not only for the music, but also for the band's unpolished and aggressive lyrics about suffering and anti-religious abhorrence, futility and a nihilistic longing for nothingness.

- 4 Panel Digipack CD
- 4 Page Booklet
- limited to 300 copies
- mastered by H.Sorvali /Trollhouse Audio

Purchase:
Shop*
Bandcamp

Stream on Youtube

+++

www.deviant-records.de
www.solrecords.de

*Please notice if you order through the Online-Shop, shipping costs will be calculated individually and you will get an email with the total costs. Please also CHECK YOUR SPAM FOLDER if you didnt received an answer after 24 hours.

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Vassago - Storm Of Satan
Geschrieben am 05.09.2021, 19:13 von Nabu

Vassago Storm Of Satan

Die schwedische Black/Death Metal Combo Vassago macht die Szene bereits seit 1993 unsicher zumindest in der Theorie. Denn obwohl man nach der Grndung im Jahr 1995 eine Demo aufgenommen hat und im Folgejahr eine Split verffentlicht hat wurde es nach dem Debt 1999 ruhig um die Band. So richtig ruhig. Wir reden von 22 Jahren Funkstille.

Nun sind sie aber zurck und prsentieren uns ein wunderbares Konzeptalbum. Der Begriff Konzept wird hier sehr lose verwendet besteht das Konzept doch darin bei jedem Song einfach an ein beliebiges, genrekonformes Wort of Satan anzuhngen. Plump und stumpf, klar. Aber ganz ehrlich, ich finds witzig. Vor allem weil die Musik dem Ganzen gerecht wird.

Heit das nun dass die Musik auch stumpf und plump ist? Ja und Nein. Musikalische Extravaganzen sind sicherlich nicht zu erwarten. Eine gewisse Monotonie und eine liebliche Einfachheit finden wir auch. Aber eben auch geile Riffs, fette Nackenbrecher und teilweise richtiges musikalisches Armageddon. Die Jungs spielen einen fetten, rotzigen arschtretenden Metal der die Fickt euch alle Attitde perfekt musikalisch wiedergibt.

Vielleicht nicht das nchste groe Ding im schier unendlichen Sumpf des Death/Black Metal aber voll auf die Fresse kann man hier trotzdem haben. Die Jungs haben Spa am ballern und das merkt man hier sehr gut. Reinhren schadet nicht.



Anspieltipp: Elite Of Satan, Grind Of Satan, War Of Satan

Wertung: 8,0 / 10




Gesamtlnge: 40:43
Label: Nuclear War Now! Productions
V: 01.08.2021

Tracklist

1. Darkness of Satan
2. Elite of Satan
3. Evil of Satan
4. Fire of Satan
5. Grind of Satan
6. Mayhem of Satan
7. Metal of Satan
8. Sign of Satan
9. Storm of Satan
10. War of Satan

Website der Band: https://www.facebook.com/vassagosweden

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Ichor - The Black Raven
Geschrieben am 05.09.2021, 18:15 von Raven

Ichor The Black Raven

Die australischen Black Metal "Veteran-Neulinge"... , ja richtig gelesen. Dies ist nun die offizielle Bezeichnung von Bands, die sich vor fast 30 Jahren grndeten, eine Demo verffentlichten und anschlieend 25 Jahre im Untergrund verschwanden.

Nun bescheren uns Ichor nach ihrem 2018er Debut, diesen September ihren zweiten Langspieler.

Und der erste Song hat genau den passenden Titel, um das gesamte Album mit einem Wort zu beschreiben: "Journey". Ichor schicken uns nmlich mit "The Black Raven" auf eine Reise, die geprgt ist von Dunkelheit und Melancholie. (Ich gehe davon aus, dass alle hier diese Umschreibung als besonders positiv auffassen).

Geboten wird uns eine Art von Black Metal, die unglaublich schleppend, ja fast sogar "doomig" daherkommt. Also im Prinzip atmosphrischer Doom Black Metal. Diese Mischung ist zwar nicht neu, jedoch schafft es Ichor nicht altbacken oder ideenlos zu klingen. Die doomigen Elemente werden sehr gut mit einigen melodische/atmosphrische Parts gemischt, wie zum Beispiel in "Fight, Blood, Fire, Hate".

Alles fgt sich zu einem harmonischen, stimmigen, ca. 43 mintigen Album zusammen. Trotz der langen Spielzeit, ist das Werk dennoch kurzweilig und bietet dem Hrer eine andere, vertrumte Form des Black Metals und gerade Post-Black Metal Anhnger drften hier groe Freude daran haben.

Anspieltipp:
Journey
Fight, Blood, Fire, Hate


Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlnge: 43:14
Label: Seance Records
V: 17.09.2021

Tracklist

1. Journey
2. Broken Land
3. Veles Is Here
4. Fight, Blood, Fire, Hate
5. Black Raven

Website der Band: https://www.facebook.com/Ichor-445806542544645/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Vaci - Et Destituta Mortis
Geschrieben am 24.08.2021, 10:52 von ALUCARD

Vaci - Et Destituta Mortis

"Et Destituta Mortis" ist die Debt EP der spanischen Truppe die aus A.84 (Gitarre, Bass) and L.77 (Gesang, Texte) besteht. Wer mitgezhlt hat dem fllt auf: Da fehlt doch ein Schlagzeuger. Richtig, Vaci haben hier aber nicht auf Kollege Computer zurckgegriffen sondern Gaerea`s D.M. hinter die Schiebude gepresst.

Selbiger beherrscht sein Handwerk bekanntermaen und treibt die EP in flottem Tempo voran. Und dann wrde ich behaupten das die beiden anderen Mitstreiter auch keine Frischlinge sind, man hrt einfach das sie wissen wie sie mit ihren Instrumenten umzugehen haben. Die Gitarre ist immer fr eine hymnische Melodie zu haben, der krftig-kehlige Gesang gibt dem Ganzen noch eine besondere Note.
Dieses Zusammenspiel ergibt drei Mal flott-melodischen Blackmetal der erstaunlich frisch klingt auch wenn er jetzt nicht so viel anders macht als andere Bands. Aber wie ich schon sagte, die Jungs wissen einfach wie sie ihre Arbeitsgerte zu bedienen haben. Und genau deshalb macht die EP auch richtig viel Spass (auch wenn man das im Blackmetal natrlich nicht sagen darf). Das schicke Artwork (das auch gut zu Gaerea passen wrde) macht die Scheibe zu einer runden Sache.

8 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 15 Minuten
Label: Morbid Shrine Productions
V: 21.06.2021

Tracklist:
1. Two Moons (Between Phobos & Deimos)
2. Into the Jaws of Sobek
3. The Knowledge of the Void

https://vaciobm.bandcamp.com/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Coffin Breath - The Tenebrous Mist
Geschrieben am 24.08.2021, 09:53 von ALUCARD

Coffin Breath - The Tenebrous Mist

Nun, falls Asphyx`s Martin mal Stimmprobleme hat, der hier agierende Mikroquler wre ein passender Ersatz. Er knnte nur mit dem Tempo bei manchen Stcken Probleme haben, "The Tenebrous Mist" kriecht durchweg zh durch die Boxen.

Infos zur Verffentlichung gibt es keine, beim Bandfoto knnte man erahnen das es sich hierbei um ein Duo handelt. Mehr wird nicht verraten, weder Herkunft des finsteren Ensembles noch wer die Beteiligten sind.
Musikalisch wie schon erwhnt zhflieender DeathDoom der Marke "dunkles Kellerverlies". Abartiger Gesang trifft auf alles zermahlende Klnge, dann und wann schlt sich eine Melodie hervor die dem Ganzen Struktur gibt. Beim Gesang irgendwas zu verstehen ist zwecklos, das Hhlenmenschgebrlle ist aus einer anderen Welt.

Bemerkenswert ist die Sturheit mit der sich die zwei Titel an dir abarbeiten: Coffin Breath verwenden, im Gegensatz zu vielen Kollegen, nicht die Tempoverschrfung als Gegenpol zur finster walzenden Masse. Der ber elfmintige Titelsong bricht zwar mal kurz aus, ansonsten verharrt man stoisch in seinem Tempo und schafft es dennoch weit weg von langweiligem Einheitsbrei zu bleiben.
Ich weiss nicht genau wie sie es machen, aber die zwei Tracks bleiben immer spannend, selbst nach etlichen Durchlufen. Hilfreich ist es dabei natrlich das man im Gegensatz zum Gesang nicht auf Hhlensthetik setzt. Roh und natrlich, aber doch so klar das die einzelnen Instrumente raushrbar sind.

Punktabzug gibt es fr die Verffentlichungsweise: "The Tenebrous Mist" kommt nur als Kassette. Ich weiss, viele finden das Format ach so kultig und toll. Ich finds albern und verstehe den Tapehype nicht.
Ansonsten gerne mehr von dieser mysterisen Truppe.

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 21 Minuten
Label: Seed Of Doom
V: 13.08.2021

Tracklist:
01. Marching into Lethargy
02. The Tenebrous Mist

https://coffin-breath.bandcamp.com/
https://seedofdoom.bandcamp.com/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Festivalbericht: 25 Jahre Hexenhaus Ulm - Jubilums OPEN AIR 2021
Geschrieben am 13.08.2021, 13:33 von UnDerTaker

Der Festivalbericht zum 25 Jahre Hexenhaus Ulm Jubilums OPEN AIR 2021 und 64 Fotos sind online.
Das Festival hat am 31.7.2021 in Ulm mit Revel in Flesh, Undertow, Disbelief, End of Green, Necrotted und Traitor stattgefunden.

QUOTE
Das Ulmer Hexenhaus ist ein offener Jugendtreff und Veranstaltungsort fr Freunde der hrteren Musik. Das Lokal feiert heuer seinen 25. Geburtstag und daher ist feiern angesagt und zwar im Rahmen eines Open Air Wochenendes, natrlich unter Einhaltung der behrdlichen Auflagen. Einlass nur mit einem negativen Test oder Impfnachweis, Maskenpflicht und personalisierte Tickets. ...



Zum Bericht: https://www.hell-is-open.de/konzert....ulm.php












(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Cogas - Unconscious Sons of the Reptile God
Geschrieben am 10.08.2021, 12:43 von ALUCARD

Cogas - Unconscious Sons of the Reptile God

War nicht so einfach der Scheibe eine Schublade zu verpassen, das Debtalbum der Englnder pendelt gekonnt zwischen Black- und Death Metal.

"Bewusstlose Shne des Reptiliengottes" ist auf jeden Fall mal ein aussergewhnlicher Albumtitel, das Echsenmenschen hoch im Kurs stehen wissen wir ja alle dank Querdenker, Qanon`s und Co. Ich denke aber mal damit wird das hier nix zu tun haben. Eventuell steht das im Zusammenhang mit der sardischen Hexenkultur, Cogas geben das als Einfluss an und da zwei Leute der in London beheimateten Truppe aus Sardinien stammen wrde das auch Sinn ergeben. Klugscheisserfakt: Coga bedeutet Hexe in der Landessprache der Sarden.

Musikalisch bewegen sich Cogas wie schon erwhnt in der Zwischenwelt von Blackmetal und Deathmetal, was sie vom Rest des Durchschnitts abhebt ist das Gefhl fr feine Melodien. Diese bauen sie immer wieder mal mit ein und erschaffen so einen Gegenpol zum herben Gebretter das sie auch beherrschen. Zuckerbrot und Peitsche sozusagen, in der Gesamtheit aber ausgewogen und gut anzuhren. Der ein oder andere bergang sitzt vielleicht noch nicht so ganz, aber das Wechselspiel aus schwedisch-melodisch und dann doch eher mitteleuropisch krachig macht Laune.

Zum hren gibt es momentan leider noch nix, somit fllt ein Tip aus. Aber wenn, dann wre es direkt der Einstieg "The Mistress of the Damned" der bestens die melodische Seite der Truppe rausarbeitet, einen ordentlichen Hrtegrad hat und mich irgendwie von der Melodiefhrung an Demonical zu "Death Infernal" Zeiten denken lsst. Gleich danach das titelgebende "Unconscious Sons of the Reptile God" das sich Stck fr Stck aufbaut und somit einen fiesen Sog erzeugt. Oder "A Deceiving Light Through The Mist" mit einer ebenso einprgsamen Gitarrenarbeit und dem stndigen Wechsel von hymnischem Black Metal zu derbem Deathmetal.

Sardische Hexen, bewusstlose Reptiliengttershne, Deathmetal, Black Metal: ziemlich viel los in den 35 Minuten der Debtplatte von Cogas. Wer da Bock drauf hat kann sich gerne darauf einlassen, es wird kein Fehler sein. Hervorzuheben ist die tolle Mischung aus Black-und Deathmetal durch die sich die Platte nicht auf eine Schublade festnageln lsst und die sehr gelungene Gitarrenarbeit. Bissl kurz das Ganze, und das Coverartwork ist auch eher aus der Kategorie Kunstleistungskurs 7.Klasse.

8 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 35 Minuten
Label: Unsigned/Independent
V: 17.09.2021

I- The Mistress of the Damned
II- Unconscious Sons of the Reptile God
III- Sulfur
IV- A Dying Sun
V- Coffin Mandatory
VI- A Deceiving Light through the Mist
VII-Ettagramma

https://cogas.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/Cogas.Black.Death/

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Irrlycht - Wolfish Grandeur
Geschrieben am 04.08.2021, 21:04 von Raven

Irrlycht Wolfish Grandeur

10 Jahre nach ihrem Debut werden uns Irrlycht im August mit ihrem zweiten Langspieler "Wolfish Grandeur" beglcken.

In erster Linie bieten uns die Heidelberger hier soliden, schnrkellosen Black Metal mit deutschen Lyrics. Auf den ersten Blick nichts auergewhnliches - sauber produzierte, klassische Riffs und treibende Drums, die sich aber kaum einprgen mgen und etwas schlicht daherkommen.

Was aber schon nach den ersten Minuten auffllt, sind die recht speziellen und durchaus interessanten Vocals von Snger Isegrimm. Diese grenzen sich doch stark vom herkmmlichen 0815 Black Metal Gegrunze ab und berraschen im Wechsel mit teils tiefen, teils hheren Growls, und vereinzelten cleanen Parts. Dies drfte aber wahrscheinlich nicht jedermanns Geschmack treffen. Gerade "Gaias Niedergang" geht gesanglich schon fast in Richtung Depressive Black Metal Geklage und auch "Drohende Schatten" grenzt sich mit seinen cleanen Sprachgesang Abschnitten stark von den brigen Songs ab. Was aber nicht zu leugnen ist, ist die Tatsache, dass Isegrimm sein Handwerk definitiv beherrscht und auf einem ganz anderem Level spielt - oder vielmehr singt, als viele andere in diesem Genre.

Wer also zumindest gesanglich mal von der 0815 Schiene runter mchte, sollte hier auf jeden Fall ein Ohr riskieren. Fr alle die aber mehr auf die "klassischen" Black Metal Growls stehen, knnte "Wolfish Grandeur" eventuell etwas zu experimentell sein.


Anspieltipp: Belebung Ymirs, Wolfish Grandeur

Wertung: 7,0 / 10




Gesamtlnge: 47:51
Label: Folter Records Germany
V: 27.08.2021

Tracklist

1. Intro/Belebung Ymirs
2. Gaias Niedergang
3. Drohende Schatten
4. Zweige des Zweifels
5. Perlmutt - Der Lohn des Sisyphos
6. Wolfish Grandeur
7. Leuchten der roten Stille/Epitaph (Outro)

Website der Band: https://irrlycht.bandcamp.com



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Grb
Geschrieben am 31.07.2021, 16:57 von ALUCARD



Mit "Zeitlang" legen die bayrischen Schwarzmetaller GRB ihr lang erwartetes, harsches Debtalbum vor. Der ehemalige DARK FORTRESS Snger und Bandgrnder Grant hat smtliche Texte dieses Konzeptwerks in einem lokalen Dialekt von Deutschlands sdlichstem Bundesland am Rand der Alpen verfasst.

GRB, was in dem bajuwarischen Dialekt "alt und grau" bedeutet, erzhlen auf "Zeitlang" die poetische Geschichte eines alten Mannes, der sich abseits der Gesellschaft in eine isolierte Htte tief in den Bergen zurckgezogen hat und dort ber sein Leben nachdenkt, whrend er auf seinen Tod wartet. Die Geschichte von "Zeitlang", was sich im Standarddeutschen grob mit "Sehnsucht" bersetzen lsst, beginnt in der frhen Kindheit mit dem Song "Nachtkrapp" und fhrt ber weitere Stationen im Leben des alten Mannes bis zu seinem Ende, das der Song "A Grbliacht" ("Ein Grablicht") thematisiert.

Musikalisch greifen GRB den Faden der frhen GEHENNA, ULVER und DARKTHRONE auf, lassen sich aber auch hrbar von den deutschen NAGELFAR und LUNAR AURORA inspirieren. Dennoch bleiben die Bayern stets ihrem Thema treu und beziehen traditionelle lokale Elemente mit ein, was beispielsweise instrumental durch den im Metal ungewhnlichen Einsatz von Hackbrett, Zither und Alphorn zum Ausdruck gebracht wird.

Snger und Mundartdichter Grant sieht "Zeitlang" als sein persnliches musikalisches Vermchtnis. Der Snger und GRB laden zu einer ebenso intimen wie eindringlichen Suche an den dunklen und kargen Orten des menschlichen Geistes und der alpinen Natur ein, wo es keine sicheren Rume gibt.

Tracklist
1. Sched oreidig
2. Nachtkrapp
3. Zeitlang
4. Weizvda
5. Nordwand
6. A Dg im Herbst
7. Auf da Roas
8. S' letzte G'leit
9. A Grbliacht

Erster Titel online: https://grab.bandcamp.com/album/zeitlang

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Ravnkald - The Pagan Resistance
Geschrieben am 25.07.2021, 20:16 von Raven

Ravnkald The Pagan Resistance

Obwohl Ravnkald bereits fnf Alben verffentlicht haben, konnten sie erst mit ihrem sechsten Langspieler "The Pagan Resistance" meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Bis dato waren sie mir tatschlich gnzlich unbekannt, obwohl das Genre (Pagan/Viking) Black Metal zu meinem absoluten Favoriten gehrt. Also shame on me - mal wieder.

Das Verpasste muss nun natrlich nachgeholt werden. Also habe ich mir die Band selbst erstmal genauer unter die Lupe genommen. Die internationale Truppe, drfte Anhngern des sdamerikanischem Black Metals grtenteils bekannt sein. Unter Anderem haben wir hier Mitglieder von Fullmoon Tyrant, Forest Of Doom und den Urgesteinen Ereshkigal mit am Start.
Direkt aufgefallen ist mir die Anzahl der Alben, die innerhalb von neun Jahren erschienen sind. Allein zwischen 2015 und 2018 wurde jedes Jahr ein Langspieler rausgehauen, was wirklich alles andere als unproduktiv ist. Die Frage kommt natrlich auf, ob die Quantitt, die Qualitt auf Dauer beeinflusst, aber da das letzte Album mittlerweile drei Jahre zurckliegt, wird es kaum auf "The Pagan Resistance" zutreffen - dachte ich.

Nach einem kurzen Intro, geht es auch schon vielversprechend los. Der Opener "Nerthus" ballert ordentlich rein und lsst einem Ravnskald Neuling wie mich denken: "Ah, wir haben es also mit Old School angehauchten (Pagan) Black Metal zu tun" - dumpfe, Drums, dreckige Riffs und growlige Vocals, machen direkt Lust auf mehr. Doch zum Ende des Songs gibt es einen cut, der recht unerwartet kommt und etwas fehlplatziert erscheint. Gewechselt wird zum cleanem Gesang und der ganze Song scheint im Genre zu brechen - es schwingt fr mich fast ein zarter Hauch vom 90er Jahre Gothic Rock mit.

So vielversprechend der Start auch war, die nachfolgenden Stcke geben mir nach und nach immer mehr Rtsel auf in welche Richtung sich das Album berhaupt bewegt. Ein roter Faden oder zumindest eine grobe Songstruktur fehlt mir hier gnzlich und so macht das ganze Werk den Eindruck viel zu reden und doch wenig zu sagen.

Nehmen wir zum Beispiel den dritten Track "Circumumbalation". Hier haben wir es vermehrt mit cleanen Passagen zu tun (die sich anschlieend auch in jedem weiteren Song eingenistet haben). Diese stellen sich wiederholt aufdringlich in den Vordergrund und werfen damit die Grundstimmung vllig aus der Bahn.

Auch die Soundqualitt lsst an vielen Stellen mehr als zu wnschen brig. "As Cold As Venom" zeigt es uns hier ganz deutlich, dass das Mastering recht amateurhaft von statten ging.
Dies hat, gerade bei alten Black Metal Produktionen, natrlich seinen ganz eigenen Charme und oftmals ist es heutzutage natrlich gewollt "Old School" gehalten. Nur bei "The Pagan Resistance" funktioniert und harmoniert es leider berhaupt nicht und strengt auf Dauer an.

Alles in allem haben wir es mit einem recht unrundem Album zu tun. Fr Fans ist es sicher einen Lauscher wert, doch Freunde des klassischen Pagan Black Metal knnten Schwierigkeiten haben damit warm zu werden.




Wertung: 4,0 / 10




Gesamtlnge: 46:32
Label: Azermedoth Records
V: 13.08.2021

Tracklist

01. Heilg Vtn
02. Nerthus
03. Circumumbalation
04. The Pagan Resistance
05. Her Heart Is a Grave
06. As Cold as Venom
07. The Wind Blowing on the Last Day
08. Epicedio - Sage and Whispering Ghosts
09. Heilg Vtn II

Anspieltipp: Nerthus

Website der Band: https://sunempireproductions.bandcamp.com/album/the-pagan-resistance

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

30 Jahre Folter Records
Geschrieben am 21.07.2021, 20:05 von Exorzist

 Folter Records feiert den 30. Geburtstag mit einem Live-Event. Am 03. und 04.09.2021 steigt das Festival in Friesack. Dabei spielen aktuelle und ehemalige Label- sowie einige freundschaftlich verbundene Bands. Selbstverstndlich wird auf die aktuelle Pandemie-Situation Rcksicht genommen und alle Manahmen eingehalten. Das Credo lautet auch hier: Genesen, geimpft, getestet. Vor Ort wird es entsprechende Mglichkeiten zum Testen geben.

Das Billing sieht wie folgt aus:

CHOTZ
DARKMOON WARRIOR
DEATHROW
DRENGSKAPUR
DRUDENSANG
FRANTIC AGGRESSOR
GRAFJAMMER
HALLIG
ILLUM ADORA
ISVIND
NARBELETH
PANYCHIDA
SATAN WORSHIP
TODTGELICHTER
VANHELGA
WHISKEY RITUAL

Tickets, die aktuell auf 500 Stck limitiert sind, gibt es fr 50 EUR hier: https://www.folter666shop.de/

Event-Seite auf Facebook: https://fb.me/e/IqsvxmGs

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Deviant Records/Sol Records Shop Updates
Geschrieben am 21.07.2021, 17:08 von Sol Records

Latest Shop additions (21.07.2021)
-> https://solrecords.de/order/information
-> https://deviant-records.de/order/information

12" LP
Ancient Stone / Nchtlich - Split LP
Cnotaphe - La Larve Exulte MLP
Dai-Ichi / Lamp Of Murmuur - Virgin Womb Of Eternal Black Terror LP
Dauuz - In Finstrer Teufe LP
Dauuz - Die Grubenmhre LP
Dauuz - Des Zwerges Fluch LP
Dauuz - MONVMENTVM LP
Dauuz - Grubenfall 1727 LP
Djevel - Ormer Til Armer, Maane Til Hode LP
Eternal Majesty - Black Metal Excommunication LP
Gjaldur / Krypta Nicestwa - Von Alten Grbern / Krypta Nicestwa LP
Samael - Worship Him LP
Szary Wilk - Wrath LP
Toten - Dreary Proximity MLP

7" EP
Perverted Ceremony - Cavernous Hallucinations EP
Taaken - P mrke stier EP

CDs
Belzazel - Sword of Satan CD
Dai-Ichi / Lamp Of Murmuur - Virgin Womb Of Eternal Black Terror Digipack CD
Death Worship - End Times MCD
Deceiver Legion - Vajoissa CD
Departure Chandelier - The Black Crest Of Death, The Gold Wreath Of War MCD
Departure Chandelier - Antichrist Rise To Power CD
Diabolical Fullmoon - The Pagan Wolves Will Rise Again CD
Djevel - Besatt Av Maane Og Natt Digipack CD
Djevel - Saa Raa Og Kald CD
Djevel - Norske Ritualer Digipack CD
Djevel - Blant Svarte Graner Digiseeve CD
Djevel - Tanker Som Rir Natten CD
Evilfeast - Funeral Sorcery CD
Evilfeast / Gnipahlan - Storm Av R Nordisk Ddskonst Del. II / Black Witchcraft Over Carpathia CD
Gjaldur / Krypta Nicestwa - Von Alten Grbern / Krypta Nicestwa CD
Grafjammer - De Zoute Kwel Digipack CD
Halphas - The Infernal Path Into Oblivion Digipack CD
Lurker Of Chalice - Tellurian Slaked Furnace CD
Moonblood - Angelwings In The Darkness DCD
Nekkrofukk - Mysterious Rituals In The Abyss Of Sabbath & Eternal Celebration Of The Blakk Goat CD
Oksennus - Kolme Toista CD
Panychida - Gabreta Aeterna Digipack CD
Satan Worship - Teufelssprache CD
Szary Wilk - Wrath CD
Valac - Burning Dawn of Vengeance Digipack CD
Vritrahn-Werwolf - Vritrahn-Werwolf CD
Winterfullmoon - Death Eternal MCD

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Nifrost - Orkja
Geschrieben am 20.07.2021, 19:29 von ALUCARD

Nifrost - Orkja

Hinter dem etwas ausdruckslosen Coverartwork verbirgt sich musikalisch mehr als ich erwartet habe. Ich wrde zwar nicht von Epic Viking Black Metal sprechen wie das Label, aber Black Metal ist es definitiv.

Die Norweger halten die Fahne des traditionellen Blackmetals hoch, in Zeiten von hochgezchtetem und berproduziertem Material eine Wohltat fr die Ohren was sich fr den ein oder anderen sicher befremdlich anfhlen wird. Klanglich ist "Orkja" sehr basisch gehalten, eher hhenlastig und in allem sehr kalt. So wirkt die Scheibe erstmal wie ein Eiswrfel, doch je lnger man sich damit beschftigt umso weiter taut eben dieser auf. Das gleiche gilt auch fr "Orkja": pltzlich schlen sich Melodien heraus, Songverlufe werden klarer und das alles ergibt mehr und mehr Sinn und vor allem ein deutliches Bild. Es erobert dich also nicht im Sturm sondern bentigt ein paar Umdrehungen, als Testanlauf wrde ich zu "Eit siste ynskje" empfehlen. Hat man die Melodie erstmal im Ohr dann frisst sich der Titel regelrecht fest.

Und woher kommt nun die Labelbezeichnung Epic Viking Black Metal? Keine Ahnung, meiner Meinung fhrt das auch auf die falsche Spur. Ich zumindest denke bei der Beschreibung an ganz andere Sachen und hab Falkenbach oder Mithotyn im Hinterkopf. In die Richtung geht es aber nicht, die Norweger gehen sehr sparsam mit den "typischen" Elementen um - werfen also nicht permanent mit dem Thorshammer um sich. Bei mir luft das gut rein und "reine" Black Metaller sollten sich von der Genreeinordnung nicht abschrecken lassen.

Und das Beste kommt zum Schluss? So weit wrde ich nicht gehen, aber das neunmintige "Ishjarte" hat auf jeden Fall was. Stellenweise sehr reduziert, dann aber auch wieder frostig fein. Und wie auch beim restlichen Albummaterial ist das Durchschnittstempo nicht berdurchschnittlich hoch was dann auch hilft das die Titel zugnglicher werden. Zumal dieser letzte Titel auch wieder mit so einer genialen Gitarrenmelodie aufwartet wie "Eit siste ynskje", auch hier stammt sie wieder aus dem Warenregal mit der Aufschrift "simpel & effektiv".

Kritik? Nun, 32 Minuten Spielzeit sind doch etwas kurz fr ein Album.

9 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 32:16 Minuten
Label: Dusktone Records
V: 25.06.2021

1.Nauden 06:24
2.Eit siste ynskje 04:42
3.Orkja brotna 03:40
4.Hausten 06:04
5.Sirkel 05:20
6.Vatnet blir til blod 03:08
7.Ishjarte 09:00

https://dusktone.bandcamp.com/album/orkja



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Thy Light - s/t
Geschrieben am 17.07.2021, 21:25 von Raven

Thy Light s/t

Lange war es still um Thy Light, die 2013 ihr erstes Album verffentlichten und seitdem nur mit einer Compilation aufwarten konnten. Vor einigen Wochen haben sie uns jedoch mit einer EP beglckt, die das Schmachten nach einem weiteren Langspieler etwas befriedigen konnten.
Obwohl "etwas befriedigen" eine riesige Untertreibung meinerseits ist. Das gleichnamige Werk, welches uns zwei Songs mit einer Spielzeit von ber 36 Minuten beschert, ist fr mich jetzt schon ein absolutes Highlight des Jahres 2021.

Der Opener "Infinite Stars Thereof" berzeugt mit einem langen, mystischen Vorspiel und einem perfekten bergang der den Hrer einmal ordentlich durchschttelt. Rohe, kalte Riffs und treibende Drums vereinen sich mit dem Synthesizer und machen gut Druck - nur um dann wieder in eine usserst sanfte Passage zu wechseln, welche diese besondere, unglaublich schne Melancholie verbreitet, die Genreliebhaber so zu schtzen wissen.

Mit "The Crossing of the Great White Bear" neigt sich die Reise auch schon dem Ende zu. Passend wird uns auch hier eine melodische, mit dem Klavier begleitete Einleitung geboten. Anders als der Opener ist dieser Song berwiegend ruhig gehalten und berzeugt mit klarem, vertrumten Gitarrenspiel, welches hervorragend mit den rauen Vocals harmoniert. Geboten wird also Depressive Black Metal as its finest.

Fr Fans eine absolute Empfehlung und fr all diejenigen, die dem schnden Alltags Black Metal vielleicht etwas berdrssig und bereit sind in eine andere Welt des schwarzen Genres einzutauchen.




Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlnge: 36:12
Label: Indipendent
V: 06.06.2021

Tracklist


1. Infinite Stars Thereof
2. The Crossing of the Great White Bear


Website der Band: https://www.facebook.com/officialthylight?ref=ts

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

IRON MAIDEN zeigen neuen Song
Geschrieben am 16.07.2021, 14:40 von ALUCARD

 Nach sechs Jahren Ruhe zeigen uns IRON MAIDEN jetzt endlich neues Material. Der Track "The Writing On The Wall" wird auch als animiertes Video prsentiert.



Bruce Dickinson kommentiert I had a pretty clear idea of the concept to accompany the song and when I met Mark and Andrew, on Zoom, it quickly became clear we were all very much on the same wavelength, and this was reinforced with the addition of Nicos and his young BlinkInk team. Our weekly team Zoom meetings were then usually both highly creative and a lot of fun!

Im very proud of the way the video turned out, its more like a mini-film really. I knew it was going to work out as soon as Mark brought my treatment to life with his incredible storyboards - I thought we could make something very special together. I think we did and hope our fans will agree. In fact it its pretty much created by Maiden fans!!

Videodirector Nicos Livesey erluert die Story: We quickly found the expertise we wanted, and people were literally throwing themselves at me to work on a Maiden video we had more than 60 people in 13 countries from Brazil to France, & Romania to the USA to add something to the clip and Id say their love, passion and understanding of the band shines through every frame.

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Paradise Lost - At the Mill
Geschrieben am 16.07.2021, 12:24 von ALUCARD

Paradise Lost - At the Mill

Es klappert die Mhle am rauschenden Bach,
dann kamen Paradise Lost und machten noch mehr Krach.

Nun, so romantisch wird es dann doch nicht gewesen sein. Dieses neue Livealbum der Englnder gab es wohl mal als Livestream, aufgezeichnet im The Mill Nachtclub in Yorkshire. Und jetzt liegt das ganze als CD/Vinyl/BluRay vor.

Beim Einstiegssong "Widow" war ich etwas erschrocken ber den Klang, scheinbar musste sich das alles noch einpegeln. Bei "Fall from Grace" passt das dann schon besser, der etwas reduzierte und rohe Klang steht dem gebotenen Material gut und so laufen die ersten Titel gut rein. Ob man die Trllerelse in "Gothic" jetzt zwingend gebraucht htte sei mal dahingestellt und ist Geschmackssache, geschmackssicher ist die Titelauswahl bis hierhin definitiv. Einen kurzen Hnger gibt es mit "Shadowkings": Das Meister Holmes kein Goldkehlchen hat ist bekannt, ein Gastauftritt bei den Regensburger Domspatzen ist in diesem Leben nicht mehr drin. Aber es gibt Stellen in dem Titel da klingt der Gesang doch recht gepresst und dnn. Auffllig ist das auch in "Requiem" und "Embers Fire", das ihm die dunkleren Tne deutlich besser liegen zeigt das dazwischen platzierte "No Hope in Sight".

"Embers Fire" ist fr mich nicht gut gewhlt, da gibt es deutlich strkere Tracks in der Geschichte der Truppe - zwischen "No Hope in Sight" und "Beneath Broken Earth" platziert wirkt der Titel einfach nur blass. Und dann wrde ich gerne noch wissen wer in der Band der Meinung war das es eine gute Idee sei "So much is lost" auf "Beneath Broken Earth" folgen zu lassen. "Beneath..." wirkt als feiner DeathDoomer eh ein bichen wie ein Fremdkrper im Kontext zur restlichen Songauswahl, macht aber nix weil er geil performt wird. Und dann bist du grad richtig drin in dieser dsteren Stimmung und dann kommt was aus der "wir wren gerne ein bichen wie Depeche Mode" Phase. Hh??? Glcklicherweise hat man das starke "Darker Thoughts" noch als Abschluss dahintergepackt um das wieder gradezubgeln.

Im Ergebnis also nicht verkehrt was da in der Mhle so zusammengebaut wurde, mit kleinen Ausreissern die man eventuell verschmerzen kann. Klar knnte man sagen "Das war ja auch nur ein Livestream", aber im jetzt vorliegenden Format ist es mehr als das und somit ein vollwertiges Produkt das mit dieser Kritik leben muss.

7,5 von 10 Punkten




Gesamtlnge: 73:32 Minuten
Label: Nuclear Blast Records
V: 16.07.2021

1 - Widow (Live)
2 - Fall From Grace (Live)
3 - Blood And Chaos (Live)
4 - Faith Divides Us - Death Unites Us (Live)
5 - Gothic (Live)
6 - Shadowkings (Live)
7 - One Second (Live)
8 - Ghosts (Live)
9 - The Enemy (Live)
10 - As I Die (Live)
11 - Requiem (Live)
12 - No Hope In Sight (Live)
13 - Embers Fire (Live)
14 - Beneath Broken Earth (Live)
15 - So Much Is Lost (Live)
16 - Darker Thoughts (Live)

https://www.paradiselost.co.uk/

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Party.San Open Air 2022
Geschrieben am 14.07.2021, 20:15 von Exorzist

 Party.Sanen!

Das Beste kommt natrlich zuerst: Endlich ist es soweit. Ihr seht hier einen Groteil des 2022er Lineups - 80% sozusagen. Wir werden euch in naher Zukunft noch ein paar neue Bands um die Ohren ballern. Neu im Lineup sind Cannibal Corpse, Misery Index, Exhumed, Incantation, Necrot, Cytotoxin, Gaerea, Sanguisugabogg, Panzerfaust und Iron Flesh! Auerdem haben wir uns dafr entschieden, die Zeltbhne um ein paar zustzliche Slots aufzustocken und so einigen kleineren Bands mehr die Chance auf eine Show beim P.S:O:A zu ermglichen. Wir halten euch ber die kommenden Neuzugnge auf dem Laufenden.

Weiterhin ist, nach einigen Tests, das Tool zur Umwandlung der bereits gekauften Tickets auf unserer Homepage verfgbar https://www.cudgel.de/ticketrueckgabe/. Wir bitten jeden, der sich bereits ein Ticket fr die Jahre 2020 bzw. 2021 gekauft hat, ber eine der drei folgenden Mglichkeiten nachzudenken:

Variante 1 = Ticket anrechnen lassen. Ihr wandelt euer Ticket auf der Homepage in einen Gutschein fr das P.S:O:A 2022 um - jener wird euch dann anteilig fr das kommende Festival gutgeschrieben und ihr msst fr das neue Ticket nur noch die entstandene Differenz zahlen.
WICHTIG: Die Bearbeitung aller Mails erfolgt hndisch - dementsprechend bekommt ihr die Antwort inkl. Eures Gutscheincodes mit zeitlicher Verzgerung. Bitte wartet jene Rckmeldung ab bevor ihr euch ein neues Ticket bestellt.

Variante 2 = Geld zurck. Begebt euch auf die Homepage, whlt selbige Option und wir erstatten euch den vollen Betrag zurck.

Variante 3 = Ticket spenden. Ihr msst gar nichts unternehmen und spendet damit den Betrag, den ihr fr das Ticket ausgegeben habt, an das Festival.

Damit kommen wir nun zu Punkt 3: Der VVK fr 2022 ist erffnet - unter folgendem Link knnt ihr euch das Ticket fr 2022 sichern: https://www.cudgel.de/en/produkt-kategorie/tickets/

Aufgrund der durchaus nicht ganz einfachen Lage, in der wir uns derzeit alle befinden, haben wir uns dazu entschlossen ein einstufiges Preismodell zu fahren. Dementsprechend wird das Ticket fr das P.S:O:A 2022 120,70 inkl aller VVK-Gebhren kosten.

Warum also ist das Ticket teurer geworden, obwohl wir seit 2 Jahren kein Festival veranstalten durften?

Die Grnde hierfr sind mannigfaltig und wir versuchen auch hier auf Transparenz zu setzen. Wir sehen uns leider mit vielen Teuerungen konfronitert, die mitunter Corona und den damit einhergehenden Manahmen, teils der Wirtschaft an sich geschuldet sind.

Wie euch allen klar ist, mussten Berufsmusiker und deren Agenturen und Managements in weiten Teilen der Welt eine unerwnschte Live-Zwangspause einlegen, was einige Bands und deren geschftliches Umfeld durch erhhte Gagen ausgleichen.

Weiterhin hat das Berufsverbot fr bestimmte Gewerbe in Deutschland dazu gefhrt, dass einige unserer langjhrigen Partner nicht mehr in der Lage sind mit uns zusammen zu arbeiten. Teils weil sie als Unternehmen nicht mehr existent sind und teils weil sie umsatteln und sich auf andere Bereiche spezialisieren mussten, um eben jene Insolvenz abzuwehren. Das fhrt dazu, dass wir Posten neu kalkulieren mssen, deren Preise nun nicht mehr mit denen unserer alten Partner vergleichbar sind.

Es gab eine mitunter deutliche Preissteigerung im Lohnsektor einiger bei uns ttiger Gewerke im Sektor des Gelndeauf- und -abbaus, der Security, Reinigung und technischer Dienstleister, die wir nicht einfach so abfedern knnen.

Auch wird niemandem entgangen sein, dass Treibstoffe und Betriebsmittel teils erheblich verteuert wurden - nicht zuletzt deswegen, erwarten wir auch eine Preissteigerung beim Thema Flugreisen.

Last but not least: Wir rechnen fest damit, dass zu allen genannten Punkten ein nicht unerheblicher Posten in Sachen Aufwendungen fr Hygienemanahmen auf uns zurollen wird, den wir derzeit allerdings nur schtzen knnen, da wir mit konkreten Manahmen und Richtlinien mit hoher Wahrscheinlichkeit erst kurz vor der Veranstaltung konfrontiert werden.

Dementsprechend haben wir uns dazu entschlossen, die letzte Preisstufe der 2020er Tickets als Grundlage fr die gesamte Kostenstruktur des Festivals anzunehmen.

Solltet ihr Fragen zu diesen Themen haben dann knnt ihr uns auf den gewohnten Kanlen erreichen - wir versuchen jeder ernsthaften Nachfrage Rede und Antwort zu stehen.

Eure P.S:O:A-Crew

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Darkthrone - Eternal Hails
Geschrieben am 14.07.2021, 09:41 von ALUCARD

Darkthrone - Eternal Hails

Kenner und Fans drften das neue Album der Norweger schon besitzen, somit hier nur eine kurze Zusammenfassung.

Es hatte sich in den letzten Jahren ja schon angekndigt, mit Black Metal im eigentlichen Sinne haben Darkthrone (vorerst) abgeschlossen. Das setzt sich auch bei "Eternal Hails" fort: die Titel sind lnger, unter 7 Minuten fliegt keiner durchs Ziel. Das Tempo wurde gedrosselt, stellenweise runter bis in doomige Gefilde. Das passt aber gut zu den klanglich ganz und gar ursprnglich gehaltenen Titeln die stimmungsmssig wieder in Schritt rckwrts in der Musikgeschichte darstellen. Erste Welle Blackmetal plus diverses davor was dann zu Blackmetal fhrte sind die tragenden Sulen der Scheibe.

Ich denke im nachhinein knnte "Eternal Hails" als richtungsweisende Scheibe gelten, je nachdem wohin die Reise in Zukunft geht. Aktuell wirkt das Album fr mich etwas zerrissen und unentschlossen, als Beispiel einfach mal "Hate Cloak": einerseits will man erhabene Melodien mit einbauen und irgendwo in Richtung klassischer Metal/Doommetal/Kauzmetal schwenken, ist dann aber doch nicht so mutig und mchte den schwarzen Wurzeln treu bleiben.
Fr das was die Titel an musikalischem Futter bieten sind sie mir einfach zu lang, die Richtungswechsel nicht immer schlssig und ausgereift. Eventuell soll das sogar so sein um eine unbequeme Aura aufrecht zu erhalten, ich finde dadurch aber keinen wirklichen Zugang zu den Titeln. Es tauchen immer wieder gute Elemente auf, die reichen mir aber nicht um das Gesamtbild spannend zu halten.

7 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 41:25 Minuten
Label: Peaceville Records
V: 26.06.2021

1. His Master`s Voice [07:17]
2. Hate Cloak [09:16]
3. Wake of the Awakened [08:24]
4. Voyage to a North Pole Adrift [09:24]
5. Lost Arcane City of Uppakra [07:02]

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Mayhem - Atavistic Black Disorder / Kommando
Geschrieben am 13.07.2021, 16:29 von Nabu

Mayhem Atavistic Black Disorder / Kommando

Das mit Mayhem ist ja immer so eine Sache. Klar: die Band hat mageblich dazu beigetragen, dass Black Metal heute in seiner Form existiert. Aber wir sind uns wohl einig wenn ich sage, die Band hat ihren Zenit schon vor Jahrzenten berschritten. Man knnte sogar so weit gehen zu sagen, dass sich die Band htte auflsen sollen da Mayhem zu ihrem bereits bestehenden Vermchtnis eh nichts mehr hinzufgen kann. Knnte man. Allerdings haben sie im April den Ehrenpreis bei den norwegischen Grammy abgerumt. In meinem Augen ist das vllig gerechtfertigt aber nicht unbedingt fr ihre Arbeit in den letzten ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster 25 Jahren.

Nun hat das aber alles nichts mit Musik zu tun. Die verffentlichte EP aber schon. Und da stehe ich schon vor dem nchsten Problem: im Prinzip kauft man sich das physische Produkt fr vier coole Punk-Cover. Die sind in meinem Augen ganz gut geworden vor allem die Ramones und die Dead Kennedys haben die Norweger in meinen Augen sehr gut getroffen. Aber wie immer bei Coverversionen muss hier jeder fr sich selbst entscheiden, ob es eine angemessene Wrdigung des Originales ist.

Die drei restlichen Songs auf der EP gab es alle schon mal zu hren. Voces ab Alta wurde als digitale Single verffentlicht und die beiden Songs Black Glass Communion und Everlasting Dying Flame gab es z.T. als Bonustracks auf dem 2019er Album Daemon. Also kann man die EP als Fanservice sehen damit der Sammler alles zuhause im Regal stehen haben kann ODER als es dauert noch bis zum nchsten Album aber wir brauchen was fr den Shop Aktion. Ich mae mir hier aber kein Urteil an. Und zu den Songs die jeder Fan vermutlich schon kennt muss ich auch nicht wirklich etwas sagen. Eines ist aber klar: wer bis heute kein Mayhem-Fan ist wird es mit dieser EP bestimmt auch nicht mehr. Die Cover sind in meinen Augen gelungen und eine schne Abwechslung, aber eigentlich htte man sich das sparen knnen. Wre es reiner Fan-Service htte es eine kleine Auflage fr die Sammler unter den Fans getan. Aber genau diese werden sich die Haare raufen wenn sie 7 verschiedenfarbige LPs, eine CD und eine LP/CD Kombo kaufen mssen um ihre Sammlung vollzumachen.

Entscheidet selbst auf welcher Seite ihr steht.



Wertung: 6,0 / 10




Gesamtlnge: 23:29
Label: Century Media Records
V: 09.07.2021

Tracklist

1. Voces ab Alta
2. Black Glass Communion
3. Everlasting Dying Flame
4. In Defense of Our Future (Discharge cover)
5. Hellnation (Dead Kennedys cover)
6. Only Death (Rudimentary Peni cover)
7. Commando (Ramones cover)

Website der Band: https://www.facebook.com/MayhemOfficial[/URL]

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Agrypnie - Metamorphosis
Geschrieben am 12.07.2021, 19:58 von Raven

Agrypnie Metamorphosis

Ende Juli ist es soweit - das mittlerweile 6. Studioalbum von Agrypnie erscheint und was soll ich sagen? Mir ist die Band selbstverstndlich bekannt, ich kenne aber kein einziges ihrer Werke im Ganzen. Jetzt kann man an dieser Stelle natrlich zurecht erwidern: "Asche auf dein Haupt!" oder "Was luft denn falsch bei dir?" (Vieles! Aber das gehrt hier nicht her.) Ich muss nun dazu erwhnen, kein allzu groer Fan vom deutschsprachigem (Post)Black Metal zu sein. Warum ich mich jetzt trotzdem auf "Metamorphosis" einlasse? Ich mchte mich einfach gerne mehr mit diesem Subgenre befassen und vielleicht auch ein Stck weit bekehren lassen. Ob gerade Agrypnie dafr die beste Wahl ist sei dahingestellt.

Vorweg gleich ein paar positive Punkte, die mir direkt ins Auge gesprungen sind. Mit ber einer Stunde Laufzeit bietet "Metamorphosis" dem Lauschenden schonmal ein berdurchschnittlich - fr Post Black Metal natrlich keine Seltenheit, aber dennoch erwhnenswertes - langes Hrvergngen. Auch das Intro / der Prolog geleitet den Hrer sanft ins Album, nur um dann vom Opener erstmal ordentlich aufs Fressbrett zu bekommen. Ein perfekter Start der "Wir Ertrunkenen" mit seinen fesselnden Lyriks und mitreienden Riffs hier bietet.

Mit "Verwstung" und "Metamorphosis" werden uns Songs prsentiert die fr mich den Reiz an Post Black Metal ausmachen. Das leicht Vertrumte mit einer groen Menge an Melancholie, kraftvollen Riffs und treibenden Drums, vereint sich zu einem harmonischem Konstrukt, welches sich im Laufe des Albums immer mehr und mehr verfestigt. ber die fr mich strenden, deutschen Lyriks bin ich schon lange hinweg - liegt mein Fokus doch hauptschlich auf der unglaublich schnen Songstruktur.

Alles in allem bietet uns "Metamorphosis" groartigen Post Black Metal, der mich fast die ganze Zeit ber in seinem Bann halten konnte. Fr Fans ein absoluter Pflichtkauf und fr Skeptiker wie mich zumindest einen Lauscher wert.

Und nun entschuldigt mich, ich muss mir jetzt 5 weitere Alben reinziehen.


Anspieltipp: Wir Ertrunkenen, Verwstung, Metamorphosis

Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlnge: 1:08:02
Label: AOP Records
V: 30.07.2021

Tracklist

1. Wir Ertrunkenen - Prolog
2. Wir Ertrunkenen
3. Verwstung
4. Am Ende der Welt - Teil 1
5. Skulptur aus Eis
6. Metamorphosis
7. 3327
8. Melatonin
9. Untergang
10. Am Ende der Welt - Teil 2
11. Wir Ertrunkenen - Epilog

Website der Band: https://www.facebook.com/agrypnie.official/

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Old school Schwedendeather DAEMONICUS
Geschrieben am 09.07.2021, 10:20 von UnDerTaker

daemonicusNach neuen langen Jahren Pause melden sich die Schwedischen old school Death Metaller DAEMONICUS mit ihrem dritten Album zurck. "Eschaton" wird am 20.08.2021 via Black Lion Records verffentlicht.
Das Album wurde von Ronnie Bjrnstrm bei Enhanced Audio Productions gemixt und gemastert.
Den Song "To Poison Everything" knnt ihr euch hier reinziehen.

Tracklist:
1. To Poison Everything
2. Reform Or Die
3. The Double Edged Sword
4. Heretic Trials
5. The Grand Inquisitor
6. Sacred And Secular
7. You Know My Name
8. Fate Sealed By Faith
9. Termination

Bandlink: Facebook



(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Party.San Herbstoffensive am 24. + 25.09.2021 in Weimar
Geschrieben am 06.07.2021, 14:00 von UnDerTaker

psoa%20herbstoffensive%202021Wie schon im letzten Jahr, veranstaltet das Party.San Open Air als Ersatz fr das aufgefallene Festival zwei Open Air Konzerte unter dem Namen Herbstoffensive.
Die diesjhrige Edition findet am 24. und 25.09.2021 erneut im Uhrenwerk Weimar statt.
Es wurden folgende hochkartigen Bands besttigt:
Fr. 24.09.21: Schirenc Plays Pungent Stench / God Dethroned / Harakiri for the sky / Revel in Flesh / Endseeker / WILT
Sa. 25.09.21: Nifelheim / Desaster / Thulcandra / Soulburn / KRATER / Goath

Es wird 466 Wochenend- + jeweils 200 Tagestickets geben, somit werden 666 Leute pro Tag das Uhrenwerk rocken.

Die Tickets kosten 60 fr das Wochenende und 35 sind fr eine Tageskarte zu zahlen.
Kaufen knnt ihr die Tickets ihr hier...

(22 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Narbeleth - Svmma Cvm Nox Arcana
Geschrieben am 04.07.2021, 18:56 von Raven

Narbeleth Svmma Cvm Nox Arcana

Die Ankndigung zum neuen Narbeleth Album weckte in mir zu gleichen Teilen groe Freude, Neugier aber auch leichte Zweifel. Die ersten beiden Emotionen sind wahrscheinlich selbsterklrend. Meine Zweifel zu "Svmma Cvm Nox Arcana" werde ich allerdings kurz erlutern und anschlieend mitteilen, ob diese letztendlich gerechtfertigt waren oder ob ich mich dafr zum Schmen in die Ecke stellen muss.

Das Anhren von Neuerscheinungen - gerade im Black Metal - gleichen meiner Meinung nach schon lange der Verlosung einer Lotterie.
Ist das neue Album von XY nun vergleichbar gut wie der/die Vorgnger? Wird es ein 6er mit Zusatzzahl oder doch nur ein schbiger Abklatsch des bereits Gehrtem? Oder haben wir es sogar mit einer pltzlichen, verwirrenden Neuinterprtation zu tun, die einen zweifeln lsst, ob man nicht versehentlich eine vollkommen andere Band erwischt hat?

Viele Fragen, die nur geklrt werden knnen, wenn man das neue Werk unvoreingenommen und ohne Rckblick auf Narbeleth's fantastischem Vorgnger von 2017 beantworten kann.
Dafr brauche ich zum Glck auch nur wenige Worte: eingngige Riffs treffen auf eiskalte Drums und vertreiben gemeinsam mit den kraftvollen Vocals die widerliche Sommerhitze aus der Bude und hinterlassen einen angenehmen Vorgeschmack auf die herbeigesehnte Khle des Herbstes.
"Svmma Cvm Nox Arcana" ist endlich mal wieder ein Album, welches keine einzelne, trbe Songsuppe darstellt - eine Eigenschaft die schon lange nicht mehr selbstverstndlich ist. Schon der Opener "Nox Arcana" sticht mit seinen markanten, eingngigen Riffs heraus und macht ihn damit direkt zu einem Highlight des gesamten Albums. Auch die folgenden Stcke sind alle klar abgrenzbar und bleiben direkt im Ohr kleben.
Mit einer kurzen, cleanen Passage konnte mich "Moon Of A Thousand Shapes" sofort begeistern - fgt diese sich doch perfekt in den Song ein und wirkt weder deplatziert noch befremdlich.

Alles in allem ist "Svmma Cvm Nox Arcana" ein fantastisches, eingngiges Album, welches meine vorherigen Zweifel gleich zu Beginn im Keim erstickte und mich nun schon fr eine ganze Weile schmend in der Ecke stehen lsst.
Fr jeden Fan des rauen, kraftvollen Black Metals eine absolute Empfehlung.

Anspieltipp: Nox Arcana, Cold Whisper Carried By The Wind, Moon Of A Thousand Shapes

Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlnge: 41:40
Label: Folter Records
V: 11.06.2021

Tracklist

1. Nox Arcana
2. Cold Whisper Carried by the Wind
3. A Throne Over the Seven Stars
4. Gates of the Beyond
5. Moon of A Thousand Shapes
6. Towards the Most Primitive Matter of Our Nature
7. Hear the Pale Moon Speak the Arcane Secrets
8. The Boiling Blood (NettleCarrier cover)


Website der Band: https://narbeleth.bandcamp.com/

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: At The Gates - The Nightmare Of Being
Geschrieben am 03.07.2021, 13:05 von nausea0815

At The Gates The Nightmare Of Being

Alte Liebe rostet nicht, heit es doch so schn im Volksmund. Zwar bin ich mit At The Gates ziemlich spt in Berhrung gekommen, natrlich erst kurz nach ihrem zwischenzeitigen Ableben und dem inzwischen ikonischem Slaughter Of The Soul Album, umso mehr habe ich sie im Nachgang lieben und schtzen gelernt. Stilprgend fr den damaligen Gteborg Sound muss man aber zurckblickend auf die gesamte Banddiscographie sagen, dass At The Gates mitnichten stets nur dieselben Zutaten in ihr ureigenstes Sppchen gestreut haben. Versuchte man 2014 nach der Reunion mit At War with Reality nahtlos an den alten Sound anzuschlieen, mit dem man 1995 aufgehrt hatte, wagte man mit dem 2018 Release To Drink From The Night Itself einen gehrigen Schritt noch weiter zurck in der eigenen Historie mit Reminiszenzen aus vertrackteren Songstrukturen ihrer frhen Tage, als Alf Svensson noch Bestandteil des Fnfers war und stie bei vielen damals auf Unverstndnis.
Mir ging das letzte Werk der Schweden aber deutlich besser rein, als noch der Reunionerstling.
Nun steht nach dreijhriger Pause The Nightmare Of Being ins Haus und wurde bereits im Vorfeld als mutiges Konzeptalbum angekndigt, das sich lyrisch und atmosphrisch mit den dunklen Offenbarungen einer pessimistischen Philosophie auseinandersetzt und diese erforscht .
So weit so gut, aber wie klingt das Ganze denn nun? Die vorab ausgekoppelten ersten beiden Songs The Paradox und Spectre of Extinction lieen zwar soundtechnisch eine Vernderung erahnen, aber das Songwriting, das uns dort prsentiert wurde, beinhaltete eigentlich klassische ATG Kost wie man sie gewohnt war.
Erst die dritte Auskopplung gab dann auch diesbezglich Grund zur Annahme, dass The Nightmare of Being ein Album sein wird, welches man sich wahrscheinlich erarbeiten muss.
So beinhaltet das Album neben weiteren eher typisch veranlagten Songs wie The Abstract Enthroned oder nach kurzem balladesken Intro auch  Touched By The White Hands of Death,  gewagte Ausflge in Progrockgefilde mit Instrumentalisierungen, wie man sie ansonsten nicht von Tompa und Co. gewohnt ist: Flten und Blser, was zu meinem ganz persnlichen Leidwesen auch ein Saxophon umfasst, berwiegen in den Songstrukturen teilweise den Gitarrenanteil und zollen  nach eigener Aussagen King Crimson Tribut in Garden Of Cyrus.
Besagte dritte Singleauskopplung, The Fall Into Time, stellt mit fast sieben Minuten Spielzeit auch den lngsten Track auf der Scheibe dar und fhrt die mit Garden Of Cyrus  begonnenen Eskapaden in Form von orchestralen Streicharrangements, untermalt von Pauken und Becken Klngen fort und wird damit sicherlich den ein oder anderen mit offenem Mund stehen lassen, der dieses nicht erwartet htte.
Soundtechnisch ist das Album meiner Meinung nach ber jeden Zweifel erhaben und vermag ber die gesamte Lnge des Albums und  bei kontinuierlichem Durchlauf zu fesseln und die Atmosphre zu unterstreichen. Dem ein oder anderen drfte sicherlich zu viel Schnick Schnack auf dem Album verwurstet sein, darber kann man streiten. In seiner Gnze macht es nach mehrfachem Durchlauf mehr und mehr Sinn und man kann durchaus den Hut ziehen. (Der Einsatz des Saxophons hat aber Punktabzug zur Folge, sorry ;)).
Was bleiben wird, wird man sehen. Ich wrde To Drink From The Night Itself aktuell den Vorzug geben, aber wer wei߅
Wie gesagt, dieses Album muss man sich definitiv erarbeiten, somit stellt diese Bewertung fr mich persnlich auch nur eine Momentaufnahme dar, aber sowas mag ich ja mitunter.

Wertung: 7,5 / 10




Gesamtlnge: 45:44 Minuten
Label: Century Media Records
V: 02.07.2021

Tracklist
1. Spectre of Extinction (4:49)
2. The Paradox (4:43)
3. The Nightmare of Being (3:49)
4. Garden of Cyrus (4:25)
5. Touched by the White Hands of Death (4:07)
6. The Fall into Time (6:45)
7. Cult of Salvation (4:24)
8. The Abstract Enthroned (4:26)
9. Cosmic Pessimism (4:31)
10. Eternal Winter of Reason (3:38)

Band
Tomas Lindberg Redant - Vocals
Martin Larsson - Guitars
Jonas Stlhammar - Guitars
Jonas Bjrler - Bass
Adrian Erlandsson Drums

Website: www.atthegates.se






(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: General Surgery - Lay Down And Be [EN]
Geschrieben am 28.06.2021, 22:17 von UnDerTaker

General Surgery - Lay Down And Be Counted

Whilst many medical practitioners have spent the last year fighting the virus it would appear one group of surgical deviants have found time to produce something almost as important as the vaccine. I am of course talking about Swedens General Surgery and their new gore soaked offering Lay Down And Be Counted.

For those who have not stumbled across the band previously, it is fair to say that General Surgery truly belong at the top of the Gore Grind mountain. Formed all the way back in 1988 these Swedish surgeons have been honing and perfecting their early Carcass infused death grind ever since. Over the years there have been numerous great releases from the band, with notable highlights including the legendary Necrology EP released by Relapse in 91, a duo of killer albums in Left Hand Pathology and Corpus In Extremis; Analysing Necrocriticism as well as my personal favourite the Like An Ever Flying Limb ep. There is also a host of splits worth checking out, most of which are contained on the compilation A Collection of Depravation.

Youve probably guessed by now I am a huge fan of the band and I have to confess I was super excited to hear this latest digital EP. With all that said however I wasnt really that impressed with their previous split release with Bodybag, so its also fair to say I was also prepared to be disappointed, although thankfully there was no need to do so.

Opening song Effusive Opulent Decampment/Lay Down And Be Counted kicks things off suitably with a disturbing sample which includes a mortuary worker explaining her love for her trade, comparing her profession to that of a tattooist. The sample gives way to the opening riff of the song which is slow and doomy, after two cycles around Dr Sahlstrom makes his vocal introduction and its clear from the off that his delivery is as focused and powerful as ever. A few bars later and the pedal is very much floored to the metal. We are into prime grind chaos and it is classic General Surgery, albeit with some new twists thrown into the mix. By the time the Lay Down and Be Counted chorus drops Im hooked. I think I need to see a doctor for real as its super infectious and has been giving me ear worms ever since. To top it off the band have released a video to the song which is also worth checking out.

Next up we have (In The Realm of The) Thorax Embalmer which is a much shorter sub minute offering, opening with a frantic drum fill before plunging head first into grinding blood-soaked fury. Around 30 seconds in one of the strongest riffs so far drops with an awesome groove that you cant help but move to. Its another awesome song. And this is true of the entire release, it is simply packed to the brim with great material that is delivered by a band at the top of their game. The production is raw and real sounding but also really clear, allowing the excellent drum and guitar work to stand out.

The EP serves as a way for the band to reintroduce themselves and hopefully whet the appetite for more to come in the future. It is currently only available via digital medium, although if you purchase it from their band camp you can download art work etc, its also available from all the usual online platforms. In closing, if youre a long term fan youll be happy with the 7 blood soaked medical excretions and if youve somehow missed the Swedish clinicians prior medical offerings then this is as good a release as any to start with.


Rating: 9.5/10




Length: 20:09
Label: Independent

Release date: 11.06.2021

Tracklist
1. Effusive Opulent Decampment/Lay Down and Be Counted 05:02
2. (In the Realm of the) Thorax Embalmer 00:58
3. At Cut Throat Speed 03:58
4. Liquefactive Decay of Remnant Lung Tissue 03:43
5. Necrogore 00:53
6. Psychotic Cerebral Procedure 01:13
7. Sentenced to the Slab/Organ Failure 04:22

Website: generalsurgery.bandcamp.com



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

HIO spendet Bume fr Umwelt, Klima und Tiere
Geschrieben am 25.06.2021, 15:19 von UnDerTaker

baumspendeHey Leute,
nachdem bekanntermaen die Menschheit zum Untergang verdammt ist, habe ich etwas Geld in die Hand genommen um wenigstens fr die Umwelt, Klima und Tierwelt etwas in unserem Namen zu tun und 33 Bume gespendet.
Die Aktion wird ber Primaklima e.V. gesteuert und die Bume werden bei Estel in Nicaragua gepflanzt und helfen neben dem Klima auch den Menschen und Tieren dort.

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Pisswitch / St. Barthelemy`s Temple - Split
Geschrieben am 25.06.2021, 10:32 von ALUCARD

Pisswitch / St. Barthelemy`s Temple - Split

Diese Split bietet interessantes Material aus der Zwischenwelt von Black Metal und Doom. Zu Pisswitch gibt es nicht wirklich viel Informationen ausser "consist of leading figures from todays raw black metal scene", St. Barthelemy`s Temple kommen aus Frankreich.

Vom Namen her htte ich bei Pisswitch eher krachiges erwartet, irgendwie in Richtung Crust oder D-Beat. Aber das Gegenteil ist der Fall, die mysterise Truppe verzaubert mit sphrischem Klngen irgendwo zwischen schleppendem Black Metal und finsterem Doom. Es sind eigentlich keine richtigen Titel, die Stcke schweben eher durch den Raum - muss man sich drauf einlassen. Zu erwhnen ist noch der bodenstndige Klang: sehr verhallt und simpel, durch den Nebel dringt noch ein Schlagzeug und heiseres Fauchen begleitet von zurckhaltendener Gitarrenarbeit. Also alles recht einfach gehalten und eher Demostatus, ich denke aber das soll genau so sein.

St. Barthelemy`s Temple sind da klanglich schon deutlicher, den zuvor noch hochgerissene Klangregler um alles mitzubekommen kann man wieder zgig einbremsen. "De Potentia Saturni" passt sich dem Splitpartner an und schwimmt in hnlichen Gewssern, ist aber eben einen ganzen Schritt weiter: mehr Druck, mehr Deutlichkeit, mehr Dunkelheit und ein Gesang der Dinge heraufbeschwren kann die man sich nicht vorstellen mchte. Mit "To The Baneful Oblivion" zieht man die Platte dann deutlich in Richtung Black Metal, der Gesang wird zu einem infernalischen Keifen, die Mitmusiker treiben den Titel rasselnd und rasend voran. Zur Halbzeit dann der Wechsel in moderateres Tempo, es wird atmosphrischer und erinnert aufgrund von Gesang, Gitarrenspiel und Geschwindigkeit an Burzum.
"The Sword of The Victor" bewegt sich zwischen schwarzem Doom und trgem Black Metal - je nach Sichtweise des Hrers. Erst in den letzten zwei Minuten kommt nochmal ordentlich Fahrt rein und man steigert sich in ein furioses Finale.

Beide Bands sollte man im Auge behalten wenn man sich in dem klanglichen Kosmos wohlfhlt. Trotz unterschiedlicher Herangehensweisen ergibt das Gesamtbild einen Sinn: PW sind nebelverhangene Dunkelheit die kein klares Bild zulsst, St.BT klingen deutlich offensiver und klarer. Was beide Truppen vereint ist die Mischung aus finsterem Doom (kein Funeraldoom!) und Black Metal, bei St.BT noch in diversen Geschwindigkeitsstufen.

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 43 Minuten
Label: Babylon Doom Cult Records
V: 09.07.2021

01. Pisswitch - Totally Unbaptised
02. Pisswitch - Black That Now Shrouds
03. Pisswitch - Night Soil
04. St. Barthelemy's Temple - De Potentia Saturni
05. St. Barthelemy's Temple - To The Baneful Oblivion
06. St. Barthelemy's Temple - The Sword of The Victor

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Bandprojekt MACE mit Metal, Punk und Hardcore aus Mz/Wi
Geschrieben am 22.06.2021, 13:20 von UnDerTaker

maceDas neue Bandprojekt MACE aus dem Raum Mainz / Wiesbaden besteht aus zwei fhigen Musikern die mit einer rotzig dreckigen Mischung aus Metal, Punk und Hardcore aufhorchen lassen. Nun ist der erste Output in Form einer EP mit dem Titel "Sacrifice" verfgbar.
Checkt die ersten Tunes hier... an und kauft digital oder auf Kassette.

Tracklist:
1. Extinction 02:53
2. Sacrifice 01:46
3. Delusion 03:05
4. Limbus 03:10




---

Mir gefllt das schon mal echt gut :ok:

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Diabolizer - Khalkedonian Death
Geschrieben am 21.06.2021, 21:28 von UnDerTaker

Diabolizer - Khalkedonian Death

*** Review von Oli ***

Da ist es nun, das Debut der trkischen Fackeltrger diabolischer Abscheulichkeit (feiner Pressetext),auch unter dem Namen Diabolizer bekannt. Die Band grndete sich 2012 in Istanbul, genauer gesagt im zentrumgelegenen Kadiky. Dort gibt es einen kleinen Musikerpool aus dem sich mehrere Gruppen bedienen und so verwundert es nicht, dass auch die, mittlerweile zum Quintett gewachsenen Truppe, aus vielen Musiker besteht, die nicht nur in Diabolizer ihr Unwesen treiben, als Beispiel seien hier mal Engulfed oder Decaying Purity genannt oder sogar internationale Verbandlungen mit Hyperdontia bzw. Necrowretch.
Im Grndungsjahr gabs eine 2-Track Single als erstes Hrzeichen, gefolgt von einer EP namens "Apokalypse", welche 2016 erschien und mit fnf starken Songs aufwartete. Nun weitere fnf Jahre spter hat man sich von dem italienischen Label Everlasting Spew Records unter Vertrag nehmen lassen und gibt sich die Ehre mit dem Erstling "Khalkedonian Death" auf dem uns intensiver, durch die durchschlagskrftige Produktion untersttzter, Death Metal geboten wird.
Beeinflusst von hnlich wilden Combos wie Centurian und Krisiun, gibt es hier Gewaltiges zum Hren. An manchen Stellen kommt noch eine Prise Hate Eternal dazu und bei den Midtempo Passagen schimmert auch immer mal wieder deicide-sches Riffing durch. Manch liebliche schwarzgefrbte Melodie ist auch zu vernehmen und wird durch stellenweise einsetzenden Keifgesang in seiner Atmosphre untersttzt. Meistens grummelt der Snger aber eher im Glen Benton Tieftonbereich herum, dass jedoch bei Weitem nicht so markant und aggressiv. Meiner Meinung nach ist das ein kleiner Wermutstropfen dieser Scheibe. Der Gesang kommt mir einfach zu eintnig ber die Strecke von 8 Liedern mit einer Laufzeit von einer guten Dreiviertelstunde. Ansonsten wird hier ein durchgehend hohes Vehemenzlevel gefahren, welches nur selten durch ebenfalls qualitativ hochwertige Einschbe leicht schleppender oder melodischer Parts aufgelockert wird, wie etwa in "Bringers of Khalkedonian Death" bei dem man eine stimmungsvolle Akustikgitarre ber einen leicht ruhigeren Teil legt. Die grte Bandbreite und Abwechslung bietet mit Sicherheit der abschlieende Track "Perishing in His Oceans of Blood", zugleich auch der lngste, der aber ber die komplette Spielzeit interessant bleibt. Die Herren beherrschen eindeutig ihre Instrumente, sind aber auf songdienlichen Einsatz bedacht, anstelle sich im spieltechnischen Wettbewerb selbst andauernd berbieten zu mssen. So bleiben die Kreationen straff und wirken durchgehend "straight forward"!
Wie schon erwhnt, die Produktion, welche groteils in der Hand der Bandmitglieder lag, tut alles, damit dieser massive Punch auch genauso bei uns aus den Boxen drhnt (gemischt wurde im Deadhouse Studio).

Fazit: Wer sich beim Betrachten eines EM Fuball Spiels mal wieder langweilt, oder Anhnger musikalischer Abrissbirnen im Allgemeinen sollten zu diesem Album greifen und sich mal wieder richtig die Ohren frei blasen lassen, nebenbei kann man dabei das schne Cover vom szenenbekannten Knstler Jon Zig anschauen.
Bei dieser Truppe geht meiner Meinung nach sogar noch mehr...

Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlnge: 46:09 Minuten
Label: Everlasting Spew Records
V: 02.07.2021

Tracklist
1. Dawn of Obliteration
2. Maelstroms of Abhorrence
3. Cloaked in an Aura of Madness
4. Mayhemic Darkness and Possessed Visions
5. Sulphurous Vengeance
6. Bringers of Khalkedonian Death
7. Spearfuck the Throes of Treason
8. Perishing in His Oceans of Blood

Band
Abomination - Vocals
Mustafa - Guitars
Can - Guitars
Malik - Bass
Aberrant - Drums

Website: www.facebook.com/diabolizer






(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Fulci - Exhumed Information
Geschrieben am 18.06.2021, 11:54 von ALUCARD

Fulci - Exhumed Information

Die Horrorfilmliebhaber aus Italien legen mit "Exhumed Information" ein neues Album vor, diesmal basiert das Werk auf Lucio Fulcis "Voices from Beyond von 1991.

Gespickt mit diversen Samples aus (ich denke mal) eben diesem Film luft der Death Metal aus`m Stiefelland gut rein. Die Tracks bleiben dem reinen DM treu und kommen ohne Spielereien aus, einziges "besonderes" Merkmal sind eben die Filmzitate. Und dadurch hebt man sich von der Masse ab, blendet man die Filmfetzen aus bleibt "nur" normaler Deathmetal brig. Der ist zwar auch gut gespielt, aber das machen eine andere Menge Bands auch. Richtig prgende Momente kann ich keine nennen, die A-Seite funktioniert am besten in einem Rutsch. Dann luft das Material gut rein, es treten zwar keine Spannungsspitzen auf aber die Erfahrung der einzelnen Bandmitglieder an ihren Instrumenten verhindert auch einen Stimmungsabfall. Durch die kurzen Spielzeiten der einzelnen Titel ist man hier zgig durch und kann entweder nochmal von vorne anfangen oder gibt sich dem zweiten Teil der Platte hin.

Und diesen zweiten Teil finde ich dann wesentlich spannender: Fulci haben sich mit dem Electro/Soundtrack Projekt TV-CRIMES zusammengetan und, man kann es vermuten, einen eigenen Score entwickelt. Passend zur Thematik grsstenteils alles im Retroklang gehalten und auch dem Synthwavehype genorm schn dster und atmosphrisch. Da kann man sich richtig schn reinfallen lassen und wegtreiben, auch weil beide Parteien dafr gesorgt haben das das Klangmaterial spannend bleibt und nicht nur wie Fahrstuhlmusik klingt. Wenn ich das richtig gelesen hab dann wurden diese Stcke auch exklusiv fr diese Platte geschrieben, sind also nicht nur Aufgsse irgendwelcher Soundtracks oder aufbereitete Hintergrundgerusche. Da hat man sich richtig Arbeit gemacht.

Man knnte meinen das die zwei Seiten zusammen nicht funktionieren, ich sehe es aber nicht so. Im Gegensatz zu vielen Bands die dem Albumfluss durch Instrumental- oder soundtrackartigen Stellen die Energie rauben hat man hier eine klare Trennung und kann selbst entscheiden auf was man Bock hat: Entweder Deathmetal oder Soundtrack, oder beides hintereinander. Da macht natrlich auch eine Vinylversion richtig Sinn wenn sich die unterschiedlichen Stile jeweils eine Seite teilen.

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 32 Minuten
Label: Time To Kill Records
V: 23.07.2021

01. Autopsy
02. Voices
03. Nightmare
04. Evil
05. Funeral
06. Tomb
07. Glass
08. Child
09. Fantasma
10. Cemetery

https://fulcicult.bandcamp.com/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: CRAVEN IDOL - Forked Tongues
Geschrieben am 16.06.2021, 18:29 von UnDerTaker

CRAVEN IDOL - Forked Tongues
English rsum see below.

Im 15 Jahr der Bandgeschichte gehen die Londoner CRAVEN IDOL genauso heftig zur Sache wie am ersten Tag. Auf dem dritten Album Forked Tongues jagen messerscharfe Riffs heftiges Drumming und werden von giftig keifendem Gesang gekrnt. Die Englnder nennen ihr Genre old school extreme Metal, ich wrde es eher als old school blackenend Death Metal bezeichnen. Der schnelle brutale Metal ist sicher keine Musik fr Millionen aber wer auf Bands wie z.B. Destryer 666 (mit ihren schnelleren Songs) oder Razor of Occam steht, der liegt hier richtig.
CRAVEN IDOL beherrschen ihre Instrumente tadellos und produzieren neben schnellen Black/Death-Gehacke auch variable Stcke die mit erhaben Melodien auftrumpfen. Einige Stcke erreichen die Spielzeit von 9 Minuten und zeugen vom engagierten Songwriting. Gute Beispiele sind die Songs The Gods Have Left Us For Dead und Deify The Stormgod. Wobei die ersten Songs Venomous Rites, The Wrath Of Typhon und Iron Age Of Devastation schnell und wild sind und dir ordentlich die Fresse polieren. Even The Demons bietet etwas Erholung nach dem Gemetzel und berzeugt mit starken Gitarrenleads, Melodien und Variablitt. Der Titeltrack Forked Tongues ist einer der besten Songs und bietet eine Mischung aus schnellen und langsameren Parts.
Nicht zu vergessen der starke Gesang, der teils in black-thrashige rutscht und auf voller Lnge berzeugt. Der Drummer benutzt bei den langsameren Stcken gerne mal die tiefen Toms die den Songs mehr Volumen geben. Teils untersttzt die Band den Snger mit ihrem dezenten Backgroundgesang.
Bemerkenswert ist, dass CRAVEL IDOL sich auch die Mhe machen fr ihre Songs auch einen Schluss zu schreiben, was alleine ein Pluspunkt verdient.
Aufgenommen wurde das Album im Vagrant Recordings in Southport. Auch hier hat man einen sehr guten Job gemacht und den Songs einen passenden klaren Sound eingehaucht. Ebenso sind Instrumente und Gesang im ausgewogenen Verhltnis abgemischt worden.
Das schicke Artwork stammt vom Knstler Eliran Kantor (Sodom, Incantation, Testament, Atheist).

Fazit: Messerscharfer wtender Death-Black-Thrash-Metal aus dem Londoner Underground. Dennoch knnen CRAVEN IDOL auch Melodien, Gitarrensolis und variables Songwriting. Die Instrumentenfraktion beherrscht ihre Handwerk tadellos und auch gesanglich ist man weit vorne dabei. Fans von Bands wie Destryer 666 oder Razor of Occam sollten hier definitiv mal ein Ohr riskieren.

ENGLISH: Rsum: Craven Idol are celebrating their 15th anniversary by releasing their fast and brutal third album Forked Tongues, on which flesh ripping fast riffing and drumming meets raw black-death-thrash vocals. Despite all of the brutality, the London based band also offer variable and melodic parts on their songs which can reach up to 9 minutes. It is with these songs that they really show off the creative drumming, cool lead guitar solos and background vocals. The band also deserve an extra point for taking the time to really craft the songs, including the memorable endings.
The album was recorded at Vagrant Recordings in Southport and it sounds really good with an excellent production. Fans of Razor of Occam or Destroyer 666 and their fast songs should check out Forked Tongues

Wertung: 8 / 10




Gesamtlnge: 41:43 Minuten
Label: Dark Descent Records
V: 23.07.2021

Tracklist
1. Venomous Rites
2. The Wrath Of Typhon
3. Iron Age Of Devastation
4. Even The Demons...
5. Forked Tongues
6. Deify The Stormgod
7. The Gods Have Left Us For Dead

Band
Sadistik Vrath - Vocals, Guitars
Suspiral - Bass, Vocals
Heretic Blades - Drums
Obscenitor - Guitars, Vocals

Website: www.facebook.com/people/Craven-Idol/100063815435756




(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

ENTHRONED Promo 94 CD Reissue
Geschrieben am 13.06.2021, 20:25 von Sol Records

OUT SOON /// DEVIANT RECORDS Nocturnal Legacy

ENTHRONED - Promo 94 CD



The gates of chaos are re-opened. And nobody will be able to close them, forever. Forever!
Deviant Records' Nocturnal Legacy series will continue with a re-release of ENTHRONED's crushing "Promo 94" on CD. Together with Medieval Prophecy Rec., who will handle the vinyl version, we are extremely excited to resurrect these legendary recordings, along with a 36-pages booklet composed of exclusive material (interviews, pictures, flyers).

- CD Edition limited to 500 copies
- 36 Pages Booklet with interviews of Lord Sabathan, Tsebaoth and Nornagest

Listen: https://youtu.be/u48LvI8r5Zw

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Chotz - Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)
Geschrieben am 12.06.2021, 16:24 von ALUCARD

Chotz - Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)

File under: Wenn der Albumtitel sich selbst erklrt....
Die Scheibe gab es schonmal, wie man dem Titel entnehmen kann ist "Plump u Primitiv" vor 10 Jahren erstmals erschienen. Irgendjemand war jetzt der Meinung das man das Teil nochmal auflegen sollte, erweitert um zwei Bonussongs heisst es nun "Plump u Primitiv (10 Jahr Furchtbar)".

Und was erwartet man wenn die Tracklist Perlen wie "Todfigg", "Kabutt" oder "Schtumpf isch Trumpf" aufweist? Richtig, "Hass Musig". Bekommt man auch, aber in gut. Rotzig schwarzer Black Metal in Grundausstattung, ohne Zierstreifen, ohne BlingBling. Sich der Masse anbiedernden Schrott bekommt man anderswo, "PuP" ist so ehrlich und direkt das es wehtut. Aber es ist ein angenehmer Schmerz der deine Ohren freipustet und dabei mal wieder offenlegt was Blackmetal eigentlich mal sein sollte: Antimusik. Die ablehnende Haltung teilt man sich mit dem Punk, hier und da ist der Weg zum strassendreckgetrnkten Punk gar nicht so weit. Denkt man das Ganze weiter ergeben sich erstaunliche Parallelen: beide Genres wurden als Gegenwehr zum Establishment geboren, beide Genres fanden Einzug in den Mainstream, in das was sie eigentlich nie sein wollten. Aber das fhrt jetzt zu weit weg vom Album......

Wer "Plump und Primitiv" noch nicht im Schrank stehen hat oder (so wie ich) der Band vorher nicht so die Beachtung geschenkt hat der kann das hiermit nun nachholen. Falschmachen kann man da nicht viel wenn man auf rohen Black Metal steht der auch in Richtung Black`n`Roll geht und einem dabei sanft mit dem grobkrnigsten Schleifpapier bers Gesicht fhrt. Die im schweizerdeutschen Brndtsch gehalten Texte passen mit ihrer harschen Aussprache bestens zum Tonmaterial, die Fetzen die man dabei versteht (oder meint zu verstehen) reichen aus um besinnungslos mitzugrlen. Aber passt auf das ihr euch mit dem permanent ausgestreckten Mittelfinger nicht die Augen ausstecht.

7 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 39 Minuten
Label: Folter Records
V: 25.06.2021

01 Hass Musig
02 Plump u Primitiv
03 Todfigg
04 Jesus vo Na(rsch)zareth
05 Kabutt
06 Schliimschiis
07 DEva mitem Chuchimsser
08 Wusch Wii
09 Schtumpf isch Trumpf

https://www.facebook.com/MundartBlacknRoll

(5 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Impaled Nazarene - Eight Headed Serpent
Geschrieben am 07.06.2021, 14:25 von Nabu

Impaled Nazarene Eight Headed Serpent

Impaled Nazarene melden sich nach sieben Jahren wieder zurck. Die Band die mit ihren Texten und Artworks polarisiert. Nun steht mit Eight Headed Serpent ein neues Album im Raum und ich bin mir nicht ganz sicher was ich zu erwarten habe. Denn meine letzte Liebelei mit der Band war das 2007er Album Manifest. Tja, einfach mal rein, die Finnen werden mich schon nicht enttuschen.

Wer jetzt ein und sie haben mich doch enttuscht! erwartet liegt falsch. Obwohl mein erster Gedanke nach dem Hren ach, das ist schon alles? war. Aber das hatte in erster Linie mit der Lnge zu tun nach etwas mehr als 32 Minuten ist der Spass nmlich schon vorbei. Allerdings ist dies bei der Band ja nun auch keine echte berraschung mehr. Trotzdem knnen wir aus diesem ersten Gedanken zwei wichtige Schlsse ziehen. Zum Einen ist auf dem Album richtig geiler Scheiss drauf, den man sich echt mit Freude anhrt. Zum Anderen sind die Songs aber leider nicht beeindruckend genug um als Einzelne aus der Masse herauszustechen. Deswegen flutscht das Album auch einfach so am Hrer vorbei, wenn dieser nicht aufpasst.

Ist das jetzt schlecht oder gut? Das kommt ein wenig darauf an was man erwartet. Hofft man auf das nchste grosse Ding aus Finnland, das Album mit dem Impaled Nazarene die Metalszene revoutioniert, wonach es nie wieder etwas geben kann dann sollte man wohl wieder den Kopf in den Sand stecken und es in ein paar Jahren noch mal versuchen. Oder auch gar nicht. Hat man aber Bock auf den bandtypischen Stil, auf verrotzte, punkig-thrashige Riffs mit expliziten Lyrics dann ist man hier genau richtig. Die Finnen liefern genau das wofr sie bekannt sind und wofr sie von ihren Fans geliebt werden. Eight Headed Serpent wird zwar keine neuen Masstbe setzten aber die Fanbase mehr als nur zufriedenstellen. Und jetzt mal ganz ehrlich: fr mich reicht das auch vollkommen aus.

Anspieltipp: Eight Headed Serpent, Apocalypse Pervertor, Foucault Pendulum

Wertung: 7,5 / 10




Gesamtlnge: 32:26
Label: Osmose Productions
V: 28.05.2021

Tracklist

1. Goat of Mendes
2. Eight Headed Serpent
3. Shock and Awe
4. The Nonconformists
5. Octagon Order
6. Metastasizing and Changing Threat
7. Debauchery and Decay
8. Human Cesspool
9. Apocalypse Pervertor
10. Triumphant Return of the Antichrist
11. Unholy Necromancy
12. Mutilation of the Nazarene Whore
13. Foucault Pendulum

Website der Band: https://www.facebook.com/ImpaledNazareneOfficial[/URL]

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Tell me why (I dont like Grindcore)
Geschrieben am 30.05.2021, 00:29 von Straw

Hallo zusammen,

Ich komme zu euch in meiner Stunde der Not. Vor ... so schlanken 15 Jahren habe ich einen Song hoch und runter gehrt und zwar Excrementory Grindfuckers mit Tell me why (I dont like Grindcore).

Und dieser scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Selbst der Rob kann sich nur wage erinnern, dass die das mal aufgenommen hatten, aber es sei nie auf einem Album gelandet. Ich bin zwar schon froh, dass der Song tatschlich existiert hat (aka ich wohl nicht dement bin), aber ich wrde ihn nur zu gerne nochmal hren.

Jeder Hinweis, jede Hilfe wre absolut genial.

Ansonsten, lasst krachen und passt auch euch auf!

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

SOMBRE FIGURES - Streams of Decay CD
Geschrieben am 29.05.2021, 13:08 von Sol Records

OUT SOON /// DEVIANT RECORDS

SOMBRE FIGURES - Streams of Decay CD



Following their contribution to the "Eternal Black Metal" split LP with compatriots Blood Red Fog, SOMBRE FIGURES unleash their debut album "Streams of Decay" with enormously malicious intentions. Over the course of 7 atrocities, the band here once again spawns some serious inhuman Black Metal terror, channelled into an obscure maze of unsettling & dreadful melodies beyond a terrifying & noisy sound-radicalism.

Album Cover Art by Rok

Track premiere now on Youtube:
"Sombre Figures - Forest"

www.deviant-records.de

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Slay at Home
Geschrieben am 28.05.2021, 15:18 von Slaypultura

Das Slay at Home von Metal Injection ist eines der Events, dass versucht hat Knstlern und Liebhabern der meist etwas hrteren Gangart eine kostenlose Plattform zu bieten, um in dieser beschissenen Zeit wenigstens am Monitor etwas Neues zu zelebrieren.
Am Wochenende vom 18. & 19. Juni wird es zum groen Finale kommen und wir von Horresque sind sehr stolz unseren Beitrag dazu leisten zu drfen. Neben teilweise extrem namenhaften Knstlern, die sich alle Mhe gegeben haben sich etwas besonderes auszudenken, wird es auch 10 Minuten aus unserem selbstgemachten "Livevideo" zu sehen geben.
Merkt euch schonmal das Datum!!



Mehr Infos:
Homepage Slay at Home

FB Event



(21 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Threatening Covid Shadows
Geschrieben am 28.05.2021, 15:05 von Slaypultura

Wer nichts wagt, kann nichts gewinnen!!
Am Freitag, den 27.08. ist ein Konzert im Caf Central geplant, wie immer ohne Gewhr, aber die Chancen stehen ja gerade gut und bis dahin sind die Impfungen ja weiter vorangeschritten..
Es gibt nur 100 Karten und nach meinen Informationen sind schon viele vergriffen, also seid schnell, wenn ihr dabei sein wollt!



FB Event

Ticket gibt's hier

(6 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Ddsrit
Geschrieben am 27.05.2021, 20:10 von Exorzist

 Die schwedisch/niederlndische Black Metal Formation Ddsrit hat ihre erste Single "Shallow Graves" vom kommenden Album "Mortal Coil" verffentlicht. "Mortal Coil" ist bereits das dritte Album von Ddsrit und wird am 28.Mai ber WOLVES OF HADES verffentlicht.

Checkt "SHALLOW GRAVES" HIER!

"Out from a concept of misery and suffering, our feeble and dying world is the subject of a new hymn to its demise. 'Mortal Coil' is Ddsrit's third full-length, featured on a yet short career though wholly filled with soul drenching moments. Featuring four tracks, Ddsrit's 'Mortal Coil' hails the smothering ashes of purgatory's flames by forging a wall of soul tearing riffing, blistering belligerence conjoining melody with aggression, a genuine blaze of cacophony and heart wrenching melancholy."

Tracklist:
1. The Third Door (11:16)
2. Shallow Graves (07:21)
3. Mortal Coil (08:36)
4. Apathetic Tongues (09:34)
Total: (36:47)

Out under the banner of Wolves of Hades, 'Mortal Coil' is a eulogy to the world in flames - to the hell we call our home.

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Edoma
Geschrieben am 15.05.2021, 12:18 von Exorzist

Edoma aus Russland haben 2019 ihr Album " Immemorial Existence" verffentlicht. Da das Vinyl dazu erst in diesem Jahr erschienen ist, bin ich irgendwie ( der Gehrnte sei dafr wieder gepriesen ) ber die Band gestolpert. Was soll ich sagen, dass ist wirklich groartiger Stoff !!! Die Jungs erfinden das Rad auch nicht neu, aber die Umsetzung klingt frisch, ist sehr variabel und immer auf den Punkt, von harsch bis treibend melodisch ist alles dabei.

Testet stellvertretend mal diesen Hammersong vom Album an, ich bin verliebt ... :inlove:



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: High n Heavy - V
Geschrieben am 10.05.2021, 10:36 von ALUCARD

High n Heavy - V

So kurz und einprgsam wie der Albumname ist auch das dazugehrige Songmaterial, dazu noch mehr Heavy als High. Ab gehts....

"V" hat Feuer unterm Hintern, doomige Trgheit sucht man vergebens. Die fett verzerrten Gitarren treffen auf punktgenaue kreative Schlagzeugarbeit und einen Snger in einer unverwechselbaren Tonlage. Keine hunderste Ozzykopie, sondern ein Organ mit eigener Note und ausreichend Volumen und Pathos. Dadurch schiebt sich das Ergebnis einer Dampflok gleich durch die Boxen, Fahrt nimmt man erst bei "Power of Arachnid" raus ohne an Kraft einzuben.
Hinzu kommt ausgereiftes Songwriting das auf berschssigen Ballast verzichtet und durch Kompaktheit glnzt. Das sorgt dafr das die Titel sofort znden und mit jedem Durchlauf besser werden. Die Tracks an sich sind auch nicht in ihrer eigenen Schiene gefangen sondern ndern ihr Erscheinungsbild innerhalb der Spielzeit auch mal ohne den Songfluss zu zerstren.
Der nicht allzu saubere Klang der Scheibe untersttzt die Wucht der Tracks noch, eine klinische Produktion wrde hier einfach zu viel Energie zerstren. So drnt es feinstens ins Gehr ohne das das alles in einem Soundmatsch verschwindet, die einzelnen Instrumente sind noch gut verortbar.
Bei all dem springen sogar noch ein paar "Hits" raus, nennenswert wre "Gather Flame", "Screaming Moon" (nach dreieinhalb Minuten wenn die Keys hintergrndig mit einsteigen wird es echt episch) oder "We will burn". Aber eigentlich fetzt die Platte am meisten in seiner Gesamtheit nach zwei, drei Umdrehungen (beim Album als auch beim Hrer).

Fazit: Ich find hier nix zu meckern, tolles Doom/Hard Rock Album der Jungs aus Massachusetts. Wer auf kraftvollen Doom und Artverwandtes steht kann hier einfach nichts falschmachen. Trotz Anlehnung an alte Helden ist "V" komplett eigenstndig und schlgt eine Brcke von Black Sabbath bis zu Pallbearer. Wem die neue Wytch Hazel eine Spur zu soft ist der knnte hier auch glcklich werden.

9 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 43 Minuten
Label: Electric Valley Records
V: 28.05.2021

TRACKLIST:
A1. Cleansed with Blood
A2. Gather Flame
A3. Power of Arachnid
A4. Onward to Oblivion
B1. Screaming Moon
B2. Rise
B3. Death in the Unknown
B4. We Will Burn

https://evrecords.bandcamp.com/album/high-n-heavy-v
https://www.facebook.com/HighnHeavy

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Stehno
Geschrieben am 09.05.2021, 14:59 von Exorzist

 Griechischer Black-Grind gefllig ? Die Band Stheno wird ihr neues Album "WARDANCE" demnchst ber 7Degrees Records verffentlichen! Als echtes Schmankerl hat Christian von den deutschen Death / Grindern Keitzer den Gesang zum Album beigesteuert. Hier werden 11 Songs in 25min. durchgeballert, man darf auf das aggressive & angepisste Machwerk gespannt sein.

Prepare for total 666bpm blastbeat annihilation!
This beast just hit the plant, expect more details coming soon!
WAR IS HELL !!!



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

MAYHEM, Black Metal aus Norwegen
Geschrieben am 07.05.2021, 14:35 von UnDerTaker

mayhem%20black%20disorderMAYHEM, die Influencer (wie man heute sagen wrde) des Black Metal, kndigen eine neue EP Atavistic Black Disorder / Kommando an. Die Scheibe der Norweger wird am 9.7.2021 via Century Media Records verffentlicht.
Fr die EP hat man sich auf Bands fokussiert welche MAYHEM in ihrem Schaffen beeinflusst haben. So hat man Coverversionen von Bands wie DISCHARGE, DEAD KENNEDYS, RUDIMENTARY PENI und RAMONES in der typischen MAAYHEM Manier aufgenommen. Auerdem wurden BILLY MESSIAH und MANIAC fr zwei der Songs als Snger eingeladen.
Zustzlich zu den Coverversionen hat die Band mit Voces Ab Alta einen bisher unverffentlichten Song mit am Start. Dazu wurden die Songs Black Glass Communion und Everlasting Dying Flame, welche als Bonus bei dem 2019 Album Daemon dabei waren, mit auf die EP gepackt.
Das visuelle Konzept kommt von dem italienischen Designer Daniele Valeriani (Lucifers Child, Dark Funeral). Diese hatte bereits das Artwork zum Album Daemon gestaltet.

Die Band kommentiert:
I always had some punk influences, says Attila. I guess it comes from my childhood when we were constantly looking for more extreme music. Thats how I discovered Dead Kennedys, GBH, The Exploited, Sex Pistols, U.K. Subs, Discharge, Rudimentary Peni and so on, in the early 80s, alongside heavy metal. But then I discovered Venom, that was a game changer!

Necrobutcher:
We got some extra time in the studio recording the Daemon album two years ago, all band members were asked to punch in two cover tracks for some extra material. I chose songs by Deathstrike (The Truth) and Death (Evil Dead) which were both used as the bonus tracks on the album. My other contribution was to bring in two old members because of their obvious connection with punk: Maniac on the Dead Kennedys track and Billy (Messiah) on the Discharge track and some of the others.

Die Scheibe bekommt ihr als Deluxe silver 180g LP + CD Box Set (inkl. 3 Art Prints + Slipmat)

Der Vorverkauf beginnt heute und kann hier... gettigt werden.

Tracklisting:
SIDE A
Voces Ab Alta
Black Glass Communion
Everlasting Dying Flame

SIDE B
In Defense Of Our Future (Discharge Cover)
Hellnation (Dead Kennedys Cover)
Only Death (Rudimentary Peni Cover)
Commando (Ramones Cover)

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Mark Riddick's Death Metal Band FETID_ZOMBIE
Geschrieben am 03.05.2021, 16:14 von UnDerTaker

album%20coverDer legendre Zeichner Mark Riddick hat neben seiner weithin bekannten Ttigkeit auch noch die Death Metal Band  FETID ZOMBIE am laufen. Mittlerweile blickt er mit seiner Band auf sechs Album zurck. Das letzte Album "Epicedia" ist nun schon fnf Jahre her. Wenn man das Line up der aktuellen Bandformation ansieht, kommt man aus dem staunen nicht mehr heraus (Ralf Hauber am Gesang).
Die Scheibe mit dem Titel "Transmutations" wird am 30.07.2021 via Transcending Obscurity Records verffentlicht werden. brigens wre Mark Riddick nicht Mark Riddick wenn es nicht jetzt schon jede Menge geiles Merchandise zum Album geben wrde.

Line up:
Mark Riddick - Rhythm guitar, bass, synth, effects
Ralf Hauber (Heads For The Dead, Revel In Flesh) - Vocals
Chris Monroy (Skeletal Remains) - Vocals
Clare Webster (Yylva) - Vocals
Josh Fleischer (Svierg) - Rhythm guitar
Jamie Whyte (Beyond Mortal Dreams) - Lead guitar
James Malone (Arsis) - Lead guitar, synth
Malcolm Pugh (Inferi) - Lead guitar
Toby Knapp (Affliktor, Waxen) - Lead guitar

Den Titel "Conscious Rot" knnt ihr euch schon mal hier reinziehen:


Tracklist:
1. Chrysopoeia
2. Conscious Rot
3. Beyond Andromeda
4. Dreamless Sleep Awaits
5. Deep in the Catacombs
6. Breath of Thanatos

Band Facebook: www.facebook.com/fetidzombie

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Paisaunt / Black Metal aus Finnland
Geschrieben am 27.04.2021, 10:07 von ALUCARD

Wer seinen Black Metal eher etwas verrauscht, roh und "alt" mag der sollte mal Paisaunt antesten. Das Finnenduo das auch bei Marrasmieli ttig ist hat eine kleine aber feine EP vorgelegt die man gut hren kann. Etwas Melodie ist auch noch dabei....



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Night Crowned
Geschrieben am 26.04.2021, 19:42 von Exorzist

 Night Crowned haben die Verffentlichung ihres mit Spannung erwarteten zweiten Studioalbums angekndigt. "Hdanfrd" erscheint auf Vinyl, Digi - CD, digital und in limitierten Vinyl/CD-Merch-Bundles am 9. Juli auf Noble Demon.

Von Kritikern und Fans gleichermaen als eines der besten Releases des Jahres gefeiert, sorgten Night Crowned mit ihrem Debtalbum ("Impius Viam", Noble Demon) im Jahr 2020 fr Furore und Aufsehen in der Szene. Bestehend aus ehemaligen und gegenwrtigen Mitgliedern legendrer Acts wie Dark Funeral, Nightrage und Cipher System und mit einer musikalischen Vision, die so klar wie auch eindringlich und verstrend ist, schaffte die Band mit "Impius Viam" ein imposantes Werk voller Wut, Melancholie und purer Zerstrung und bietet ein wahres Wiedererwachen der Klnge einflussreicher Acts und Meisterwerke der skandinavischen 90er Jahre!

Nicht mde werdend und noch whrend das aktuelle Album ber den Globus getragen wurde, begannen Night Crowned mit den Arbeiten am Nachfolgewerk, welches auf den Titel "Hdanfrd" hrt und am 9. Juli 2021 ber das deutsche Label Noble Demon erscheinen wird. Inspiriert durch eine Geschichte von Snger K. Romlin, welche sich mit Begegnungen mit dem Tod auseinandersetzt, entstand schon whrend dem Demoprozess ein weitreichendes Konzept zum kommenden Release. Mit 9 atmosphrischen Tracks, untersttzt durch individuelle, niedergeschriebene Interpretationen und Erklrungen von K. Romlin, ist mit "Hdanfrd" ein Album entstanden, welches Night Crowned hchstwahrscheinlich als eines der bestgehteten Blackened Death Metal-Geheimnisse Schwedens hervortreten lassen wird.

"Was wir gemacht haben, ist nicht nur ein Album, es ist eine Geschichte. Eine Geschichte, die keinen Anfang und kein Ende hat. Eine Geschichte, die so alt ist wie die Zeit selbst. Dies ist eine Geschichte ber das Leben, das gegeben und das Leben, das genommen wird, dies ist die Geschichte, wie ich dem Tod begegne", sagt Snger K. Romlin.

Checkt das Video zum Song Nattkrnt HIER!

Tracklist:
01. Nattkrnt
02. Rex Tenebrae
03. Fjttrad
04. Ett Gravfst de
05. Hdanfrd
06. Gudars Skymning
07. Mnniskans Frfall
08. Grtt & delagt
09. Enslingen

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Wolves of Perdition - Ferocious Blasphemic Warfare
Geschrieben am 26.04.2021, 10:29 von ALUCARD

Wolves of Perdition - Ferocious Blasphemic Warfare

Finnischer Black Metal ist ja des fteren etwas ruppiger als der aus seinem Nachbarland Norwegen. Bei dieser Scheibe hier kann man das gar nicht so klar trennen, "Ferocious Blasphemic Warfare" vereint klanglich beide Lnder.

Der harsche Albumtitel lsst eher Gerumpel oder Dauerfeuer vermuten, ist es aber nicht. Die Finnen von Wolves of Perdition haben immer eine feine melodische Note mit an Bord die die Gehrgnge ssslich umschmeichelt. Das macht das Material sehr zugnglich, "Ferocious Blasphemic Warfare" trifft gleich im ersten Durchgang ins Zentrum. Der Opener "Demon Blood" kommt erst zur Mitte hin auf den Punkt, aber das darauffolgende Doppel aus "King Death" und "Ventum Mortis" (die Gitarrenarbeit!!!) setzt deutliche Ausrufezeichen. Und dann ist auch noch nicht Schluss, Wolves of Perdition haben ihren Weg gefunden und setzen diesen fort.

Unter dem Strich passt hier auch klanglich alles zusammen, das treibende Schlagzeug lsst genug Raum fr die sehr gelungene Gitarrenarbeit und das variable Organ vom Snger. Es knnte allerdings auch sein das hier zwei Snger am Start sind, der Zwiegesang in "Tempestate Lucifer" lsst das zumindest vermuten.
Da man in Sachen Songwriting nicht nur eingleisig gedacht hat kommen die Titel recht abwechlungsreich rber, bleiben aber im eigenen abgesteckten Rahmen. Feinheiten wie in "End of the Rope" oder in "Tempestate Lucifer" in denen man das Tempo stellenweise rausnimmt sorgen dafr das man das Album problemlos aus dem Mittelmass heraushebt. Gut, nicht jeder Titel ist ein Juwel, bei "Holy Execution" fehlt mir etwas der rote Faden und "And Pain it shall be" kann erst im zweiten Teil berzeugen. Aber das Gesamtergebnis ist stimmig und trotz der Basis im klassischen Black Metal klingt "Ferocious Blasphemic Warfare" frisch und unverbraucht. Und das muss man in dem Berg von Neuverffentlichungen in dem Sektor auch erstmal schaffen.

Schnes Teil das zeigt das im BM Sektor doch noch Bands gibt die versuchen dem Genre Energie zu verleihen und sich nicht nur an alten Helden bedienen oder die erfolgreichen Kapellen kopieren. Horns up.

Antesten: King Death, Ventum Mortis, The rising Storm, Tempestate Lucifer

8,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 54 Minuten
Label: Folter Records
V: 26.02.2021

1.Veniunt Intro 00:43
2.Demon Blood 04:51
3.King Death 04:09
4.Ventum Mortis 03:51
5.Holy Execution 05:01
6.End of the Rope 03:49
7.And Pain It Shall Be 04:22
8.The Rising Storm 05:41
9.Tempestate Lucifer 05:48
10.Muslims to the Wolves 03:32
11.Blasphemic Warfare 05:00
12.REV 13:4 05:02
13.Deus Est Mortuus Outro 01:46

https://folterrecords.bandcamp.com/album/ferocious-blasphemic-warfare

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Obsolete Incunabulum - ST Demo Tape [OUT NOW]
Geschrieben am 22.04.2021, 23:03 von Sol Records



Obsolete Incunabulum - ST Demo Tape

haunting compositions from the canadian woodlands
Recorded during the late month of April underneath a full moon, somewhere in Canada, within a dying wood.
Released to cassette via Subterranean Promotions, strictly limited to 66 copies.
OFFICIAL German distibution by Sol Records / Deviant Records

Buy: Obsolete Incunabulum - ST Demo Tape

Sound: https://obsoleteincunabulum.bandcamp.com/releases

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: The Offspring - Let The Bad Times Roll
Geschrieben am 21.04.2021, 12:58 von Nabu

The Offspring Let The Bad Times Roll

Die Punkrock-Dinosaurier sind zurck! Nach neun Jahren wollen es die Herren mal wieder wissen und prsentieren uns mit Let The Bad Times Roll ein Album welches mich persnlich auf dem vllig falschen Fu erwischt hat. Ich, dsbaddelig wie ich bin, dachte die Herren sehen sich im Angesicht der aktuellen Lage gezwungen ein Statement in Form eines Albums abzugeben und dabei noch etwas Geld abzugreifen. Dementsprechend waren meine Erwartungen nicht all zu gro. Ich lag dermaen daneben, dass ich mich jetzt erstmal zur Selbstgeisselung in die Ecke stelle.

So, da bin ich wieder! Was uns die Veteranen hier prsentieren htte den Zeitgeist wohl kaum besser treffen knnen. Es ist vielleicht nicht das Album was sich die Punkrock-Szene gewnscht hat aber mit Sicherheit das Album welches wir alle jetzt brauchen. Noodles beschreibt das ganze in seiner Aussage ziemlich gut: Man sagt doch, wenn schon alles den Bach runtergeht, dann sollten wir wenigstens das Beste daraus machen oder unseren Abgang zumindest locker und ausgelassen machen. Let The Bad Times Roll!

Dass die Jungs erwachsener und reifer geworden sind hrt man sofort. Die offensichtliche Anspielung des Titels auf den Mardi Gras (Let The Good Times Roll) scheint das ganze Album beeinflusst zu haben. Obwohl die Scheibe zweifellos nach Offspring klingt findet sich berall leichte Einflsse der franzsisch geprgten Sdstaaten-Kultur. Dies ist fr die Musik natrlich ein Segen. Nicht zuletzt da ihnen die Symbiose ganz hervorragend gelingt. Ohne ihren charakteristischen Klang zu verlieren erreichen sie ein Level an Komplexitt und Abwechslung welches den Zahn der Zeit mit Leichtigkeit von sich abweisen wird.

Thematisch kritisiert die Band die Ereignisse, die aktuell auf dem globalen Spielplatz so vor sich gehen. Dabei findet aber auch der klassische, viel geliebte Humor der Band Platz auf dem Album. Let The Bad Times Roll fhrt uns gekonnt vor Augen, dass im Moment sehr vieles schlecht luft ohne uns dabei ein schlechtes Gewissen einzureden. Ganz im Gegenteil: The Offspring schaffen es mit dem Album beim Hrer ein Gefhl von Leichtigkeit, Hoffnung und es wird schon irgendwie alles gut gehen hervorzurufen.

In meinen Augen ein Pflichtkauf fr jeden Fan. Die Band demonstriert ihr vollumfngliches Repertoire und animiert uns damit zu gleichen Teilen zum Feiern und zum Nachdenken. Auch wenn groen Hymnen wie Pretty Fly oder Self Esteem fehlen zeigt dieses Album wie guter Punkrock geht!

Anspieltipp: Let The Bad Times Roll, We Never Have Sex Anymore, Gone Away Requiem

Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlnge: 32:21
Label: Concorde Records
V: 16.04.2021

Tracklist
1. This Is Not Utopia
2. Let The Bad Times Roll
3. Behind Your Walls
4. Army Of One
5. Breaking These Bones
6. Coming For You
7. We Never Have Sex Anymore
8. In The Hall Of The Mountain King
9. The Opioid Diaries
10. Hassan Chop
11. Gone Away Requiem
12. Lullaby


Website der Band: https://www.offspring.com/

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Temple Nightside - Prophecies of Malevolence
Geschrieben am 20.04.2021, 10:00 von ALUCARD

Temple Nightside - Prophecies of Malevolence

Nicht ganz frisch was uns die australischen Black/Death Metaller hier vorlegen, das Teil erschien unter selbem Namen 2011 schonmal als erstes Lebenszeichen. Da man aber nur eine geringe Menge unters Volk brachte dachte sich Nuclear Winter Records: Wir machen das nochmal, mit neuem Artwork und leicht verbessertem Klang. Als Bonus haben sie noch den Titel der Splitplatte mit Antediluvian dazugepackt, also eine runde Sache. Und ohne die Promo zur Neuauflage htte ich von der Truppe wahrscheinlich gar keine Notiz genommen.

An die "frher war alles besser" Fraktion: Nein, war es nicht immer. In diesem Falle hat die klangliche berarbeitung der Platte gutgetan, ihr knnt ja mal auf der Bandcampseite der Band das Original mit der neuen Version vergleichen. (https://templenightside.bandcamp.com/album/prophecies-of-malevolence-demo). 2021 hat das schon mehr Tiefe und Wucht ohne den finsteren Charakter des Werks zu zerstren. Die abgrundtiefe Dunkelheit blieb erhalten, sie wurde nur eben besser hr- und fhlbar. "Prophecies of Malevolence" ist mit der selben Nadel gewebt die auch Dead Congregation oder Kosmokrator verwenden, lebt aber in seiner eigenen Welt. Das gelingt auch durch die die Titel verbindenden Zwischenspiele, "Commune" genannt. Sie machen aus den einzelnen Stcken ein Ganzes und bringen eine sakral religise Stimmung mit rein die das alles ablehnende, negative Klangmaterial der Band konterkariert.

Auffllig auch das heisere Rcheln des Sngers das sich bestens in den akustischen Nebel einfgt, eine zu sehr im Vordergrund stehende Stimme wrde hier viel kaputt machen. Hat man sich einmal reingefunden kann man der durchaus gelungenen Gitarrenarbeit lauschen die dem Werk Abwechlung und Antrieb verleit. Und irgendwo dahinter arbeitet dann auch noch das Schlagzeug. Meist ruppig rabiat in Geschwindigkeitsbereichen die eher im Black Metal beheimatet sind, doch es drngt sich einem nicht mit seiner Prsenz auf. Wie fr ein Demo typisch (was "Prophecies of Malevolence" in seiner urspnglichen Form ja nunmal ist) klingt das alles noch nicht so sauber und ausgereift, aber genau daraus bezieht das Album seinen Charme. Man fhlt was die Band sagen mchte und wo sie hinmchte, und da Temple Nightside keine "nur 1 Demo und fertig" Truppe sind kann man deren Weg dann auch weiterverfolgen, aktuellste Verffentlichung ist "Pillars of Damnation" vom Oktober 2020.

Durch den Verbund mit den "Commune" Teilen muss das Teil eigentlich am Stck gehrt werden um seine Magie zu entfalten, wer sich langsam ranwagen mchte dem sei "Incipit - Relinquished", "Twelve Divinations of Spheres Beyond" oder der Bonussong "Somnambulant Of The Void" an Herz gelegt.

9 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 33 Minuten
Label: Nuclear Winter Records
V: 17.05.2021

1. Malediction Evangelist (Commune 1.1)
2. Incipit - Relinquished
3. Celestial-Summon-Excessum (Commune 1.2)
4. Doctrine of Earthly Unbalance
5. Transcend Un-end (Commune 1.3)
6. Acolyte Abomination
7. Eclipsed Salvation (Commune 1.4)
8. Twelve Divinations of Spheres Beyond
9. Gnosis - Dreaming at Death (Commune 1.5)
10. Somnambulant Of The Void

https://www.facebook.com/templenightsidenecromancy



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

JANUS - neues Album "Terror"
Geschrieben am 08.04.2021, 15:37 von Mr. Drown

Ich mchte euch gerne das neue Werk "Terror" von JANUS ans Herz legen. Die Band hat einen sehr ungewhnlichen Werdegang hingelegt und die Verffentlichungen und die Konzerte haben immer etwas Besonderes. Ich hre sie schon seit vielen Jahren und bin bei jedem neuen Album wieder begeistert. Das liegt auch daran, dass sie es sehr gut schaffen, sich immer wieder neu zu erfinden.

Eine sehr ausfhrliche Beschreibung der Historie und des Stils findet ihr in der Indiepedia: https://indiepedia.de/index.php?title=Janus

Einen Trailer zum Album gibt es bei youtube (https://www.youtube.com/watch?v=1xiNVVKSnfU) und ein tolles Interview bei Unter-Ton (http://unter-ton.de/janus---die-tragik-der-geschichte-besteht-in-der-hoffnungslosigkeit,-mit-der-sich-die-expeditionsteilnehmer-konfrontiert-sehen-.html).

Zum Kauf gibt es "Terror" digital nur auf Bandcamp (https://knochenhaus.bandcamp.com/album/terror) oder ber den Shop der Band (https://shop.knochenhaus.de/tontraeger/248/terror-deluxe-edition?c=38). Die noch umfangreichere Polaris-Edition und die LP-Edition waren schon vor der Verffentlichung ausverkauft.

(2 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Vrademargk - Arrelats
Geschrieben am 08.04.2021, 12:03 von UnDerTaker

Vrademargk - Arrelats

Death Metal aus Katalonien kommt nicht so oft auf unseren Tisch und deshalb war die Spannung gro, was uns die Band Vrademargk mit ihrem Album Arrelats prsentiert. Die Spanier sind seit 2003 aktiv und haben ihr, mittlerweile drittes, Album in den Farm of Sounds Studios aufgenommen und gemischt, das mastern wurde in den Orgone Studios vorgenommen.
Die Songs sind erstmals in Katalanisch gesungen. Und hier sind wir schon im Thema, denn der kehlige kratzige Gesang ist nach meiner Meinung zu nichtssagend und passt in der Art wie der Text zur Musik synchronisiert wird nicht immer zur Melodie. Musikalisch ordnet man sich dem Melodic Death Metal zu und benennt auch Bands wie At the Gates, Carcass und Behemoth als Referenzen. Persnlich finde ich die Songs oft zu verfrickelt, zu technisch verspielt und teils sogar (gewollt?) disharmonisch, so dass man an keine der genannten Bands heranreichen kann. Die Band aus der Stadt Terrassa arbeitet gelegentlich mit geflligen ruhigen instrumentalen Einspielern und auch mit Gitarrensolis wird nicht gerade sparsam umgegangen. Positiv fllt der Song L'Art De Morir ist mit seinen 07:30 Minuten aus der Rolle. Denn der lngste und abwechslungsreichste Track auf dem Album und kann zustzlich mit einer dsteren doomigen Atmosphre punkten kann. So pendelt die Scheibe zwischen Morbid Angel Attacken, Thrash- und Heavy Metal Attitde hin und her.
Fr meinen Geschmack fehlt es Arrelats an Eigenstndigkeit und Hooklines damit die Songs in Erinnerung bleiben.


Wertung: 6,5 / 10




Gesamtlnge: 35:26 Minuten
Label: Blood Fire Promotion
V: 09.04.2021

Tracklist
1. Lividesa 01:49
2. Arrelats 04:24
3. Estigmes Sobre Cendres 05:25
4. L'Al Dels Indmits 04:48
5. L'Art De Morir 07:30
6. Egocidi 03:48
7. Eudaimonia 07:42

Bandcamp: vrademargk.bandcamp.com
Facebook: www.facebook.com/pages/VRADEMARGK



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Masters of the Unicorn Open Air 2021, Ernsthausen/Burgwald
Geschrieben am 07.04.2021, 18:10 von UnDerTaker

Es ist bestimmt jedem schon klar, auch dieses Jahr stehen die Zeichen nicht gut.

Heute mssen wir euch mitteilen, dass Exhumed, aus uns allen bekannten Grnden, absagen mussten. Wir arbeiten aber daran sie nchstes Jahr bei uns zu haben.

Bitte seht weiterhin davon ab uns zu fragen, ob wir wissen, ob das Masters of the Unicorn 2021 stattfinden wird oder nicht. Wir knnen zu diesem Zeitpunkt keine Aussage dazu treffen, die Pandemie ist schlielich noch in vollem Gange 😕

Also bleibt gesund und passt auf euch und eure Mitmenschen auf.

---------------------------------------------------------------------
Masters of the Unicorn 2021
03.-04. September 2021 in Ernsthausen/Burgwald

(Exhumed - abgesagt)
Rotten Sound
Yacoepsae
Galvanizer
Cryptic Brood
Nekrovault
Ddsrit
Adrestia
Dawn Of Obliteration
FUBAR
ESCARNIUM
Eremit
Cancer Clan
Panzer Squad
Karloff
KHNVM
Live Burial

+ Frhstcksgeballer am 04. September um 10:30 Uhr
A R N X D U E B E L
Deaftrap
Germany Zero Points
Misery Vortex



(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Solstice - Casting the Die
Geschrieben am 07.04.2021, 17:32 von OliDoA

Solstice - Casting the Die

Solstice sind zurck und vorne weg, es ist ein gelungenes Comeback in meinen Augen! Die Band wurde 1990 von Rob Barrett, Alex Marquez und Dennis Munoz in Miami gegrndet. Mit der deutschen Plattenfirma Steamhammer im Rcken und dem selbstbetitelten Hammerdebut, das 1992 erschien, legte man einen erstklassigen Start hin. Leider blieb der Truppe mit ihrem harschen Mix aus den hrtesten Zutaten von Thrash & Death Metal der groe Durchbruch verwehrt, was vor allem auf die massiven Besetzungswechsel und den weiteren Bandverpflichtungen der einzelnen Musiker zurckzufhren ist. Gitarrero Rob Barrett war, ebenso wie Meistertrommler Alex Marquez, auch noch bei Malevolent Creation ttig und R.B. wechselte spter ja bekanntlich zum Groschlachtschiff Cannnibal Corpse. Der zweite Saitenzupfer Dennis Munoz hatte seit dieser Zeit dann die musikalische Leitung. Sein Gitarrenspiel war von Anfang an mitprgend fr die Kapelle und so war auch die erste Comeback Scheibe 2009 (14 Jahre nach Zweitwerk "Pray") erst die insgesamt dritte Verffentlichung der Herren aus Florida. Trotz teils neuer Mannschaft, an der Marschrichtung hatte sich nichts gendert, jedoch ging "To Dust" im Gro der Releases unter und es wurde sehr schnell wieder bengstigend still um die Combo. Totgesagte leben bekanntlich lnger und Herr Munoz zhlt anscheinend zu denjenigen. So kam es nach einem kurzen Aufflackern im Jahre 2015 in Form einer Split mit Cist nach weiteren 6 Jahren nun endlich zu Longplayer Nummero 4! Man teilt sich wiederholt Personal mit Malevolent Creation und hat deren "Jngling" Ryan Taylor fr Gitarre und Gesang verpflichtet. Das altgediehnte Trommeltier Alex Marques hat seinen angestammten Platz hinter der Schiebude wieder eingenommen, der standhafte Munoz nach wie vor an der zweiten Axt und ein beraus talentierter Basszupfer wurde mit Marcel Salas gefunden. Diese Kombination aus alten Haudegen und frischem Blut fhrt dazu, dass wir auf dem aktuellen Output eine extrem frisch klingende Thrash/Death Klatsche bekommen die sich gewaschen hat, aber gleichzeitig sich ohne Probleme ins Set von Solstice Backkatalog einfgt. Die "alten" Sachen werden brigens von der neuen Plattenfirma Emanzipation Productions erneut verffentlicht. Wer die Teile noch nicht sein Eigen nennt und diese Wissenslcke im Bereich extremer Mucke schlieen mchte, sollte nach diesen Tontrgern mal bei seinem Vinyl/CD-Dealer seines Vertrauens nachschauen!

Nun aber mal noch ein paar weitere Worte zu "Casting the Die". Wer genau fr die Produktion der neuen Langrille verantwortlich ist, wei ich wegen mangelnder Info leider nicht, vermute mal das Dennis Munoz, der 2011 auch einen tollen Remix vom 1995er "Pray" ablieferte, aber seine Hnde an den Reglern hatte. Egal wie, der Produzent verleiht den Tracks messerscharfe Gitarren, einen prgnanten slapenden Bass (man hre nur mal Lied #2 "Transparent"), klare krftige Drums und einen gut hrbaren Schreihals. Perfekt fr die elf treibenden Tracks, die insgesamt betrachtet, auch durch den kristallklaren Sound, etwas mehr nach Thrash klingen anstelle der etwas roheren deathmetal-lastigeren Gewalt inklusive Morrissound Klang die noch auf dem Erstling herrschte. Nichtsdestotrotz ist man nach den knapp 42 Minuten komplett zerlegt worden. Wo Thrash drauf steht, soll auch Thrash drin sein, nach diesem Motto wird hier auch vorgegangen, Speed, Druck, Vorwrts, Speed, Speed aber, wenn auch mit der "Auf die Zwlf" Methode gearbeitet wird, alles immer mit Abwechslung und Kpfchen. Einzelne Songs herauszupicken finde ich schwierig, da sich von Anfang bis zum Schluss coole, geile, starke Riffs an Riffs setzen und alle vier Mannen einen super Job abliefern.

Wer seinen Prgel Metal gerne in der Schnittmenge Demolition Hammer, Razor, Sadus, (schnelle) Exodus hren mchte, kann hier blind zugreifen, alte Fans wie ich sowieso und neue Begeisterte kommen hoffentlich auch dazu.
Eine stabile Besetzung und die ein oder andere Tour / Festivalauftritte sei den Herren gewnscht!

Wertung: 9 / 10




Gesamtlnge: 41:43 Minuten
Label: Emanzipation Productions
V: 23.04.2021

Tracklist
1. The Altruist
2. Transparent
3. Who Bleeds Whom
4. Lifeline
5. Ignite
6. Outlast
7. Seven
8. Embellishment Exposed
9. Cast the Die
10. Eyes Sewn Shut
11. Scratch

Website: www.facebook.com/Solsticefl



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Deathswarm - Forward into Oblivion
Geschrieben am 03.04.2021, 18:11 von Exorzist

Review: Deathswarm - Forward Into Oblivion

Das aus Uppsala/ Schweden stammende Death Metal Quintett legt mit Forward Into Oblivion bereits sein zweites Album auf den Prfstein. Das erste Album Shadowlands of Darkness erschien bereits 2019 ber Chaos Records (Mex), fr das neue Album hat jetzt Rico von FDA Records die Band unter Vertrag genommen.

Klassischer Death Metal von Bolt Thrower bis Dismember steht auf dem Speiseplan, das liest sich fr den geneigten Fan immer schmackhaft, also ran an die Buletten.

Forward Into Oblivion startet auch direkt mit einer Verbeugung in Richtung England, Bolt Thrower-lastig wird mit We Still Burn der bunte Reigen erffnet. Sehr gefllig und treibend schiebt sich der Song durch die Gehrgnge, immer schn an diesem coolen Riff angedockt, gibt es fast 6 Minuten lang gekonnt traditionell gespielten Death Metal auf die Ohren. Mit Unshackle The Jackalwechselt man ins HM2 Lager, berwiegend wird hier schnell und klassisch agiert, das berhmte Sahnehubchen stellen aber die atmosphrisch gestalteten Parts innerhalb des Songs dar, welche den Track insgesamt auf ein hheres Niveau heben. Mit Where Death Is Recrowned treten einem die Schweden in doomiger Manier mal so richtig dick in den Arsch. Tiefe, aggressiv gehaltene Growls, eine sich immer wieder machtvoll auftrmende Gitarrenmauer und dieses sich in die Hirnrinde frsende Riff machen schtig und manifestieren Where Death Is Recrowned zu meinem persnliches Highlight des neuen Albums. Leider kann Army Of Shadows nach dieser Vorgngernummer keine wirklichen Akzente setzen, alles in allem kein schlechter Song, es fehlt aber das gewisse etwas innerhalb des Songs. Besser geht es da wieder Unblessed Be Catharsis an, starkes vordergrndiges Riff und passend brutal gehaltene Growls ergnzen sich sehr gut mit leichtem Freiraum fr unterschwellige Melodielufe. Eine verdammt starke Nummer welche die Bezeichnung HM2-Sge redlich verdient hat. Als nchstes bernimmt der Dichter mit dem Fleischbeil das Geschehen. The Poet And The Meat Cleaver heit der liebliche Titel, wobei auch hier eher das bluttriefende Fleischbeil anstatt der lieblichen Dichtkunst regiert, kalter schwedischer Todesstahl anstatt zarter Tintenfeder ist ganz klar die Devise. Deus Ex Nihilo folgt dem bereits eingetretenen Pfad des Albums, kann aber den vorangegangenen Wegbereitern nicht folgen und bleibt somit qualitativ etwas auf der Strecke liegen. Abwechslungsreicher und ausgereifter gestaltet macht The Eating Blood wieder eine bessere Figur. berwiegend in schnellerem Tempo gehaltener Swe-Death, der sich aber nicht nur an ausgelatschte Strukturen hlt, sondern seine eigene Wege geht. Das Album schliet mit dem im Verbund gesehenen doch eher ausgefallenen Song In The Wells They Await ein zher, doomlastiger Track, welcher teilweise auf unharmonische Strukturen setzt und meines Erachtens als Abschluss falsch platziert ist.

Fazit: Deathswarm haben mit Forward Into Oblivion mit Sicherheit das Rad nicht neu erfunden, was aber auch definitiv nicht die Intention des Albums war. Der schwedische Fnfer hat ein abwechslungsreiches Album im klassischen Gewand abgeliefert und sich mit eigenen Stilmitteln vor der ein- oder anderen Szenegre verneigt. Ein Album welches berwiegend durch treibende, aggressive und arschtretende Songs jede Menge Spa in den Backen und fast konstantes Kopfnicken beschert. Wenn beim nchsten Album die etwas blutleere Produktion vermieden wird und alle Songs das gleiche hohe Level erreichen, drfte einem greren Siegeszug wohl nichts im Wege stehen.

Anspieltipp: Unshackle The Jackal, Where Death Is Recrowned

Wertung: 8 / 10
Gesamtlnge: 49:50 Minuten



Tracklist:
1. We Still Burn
2. Unshackle The Jackal
3. Where Death Is Recrowned
4. Army Of Shadows
5. Unblessed Be Catharsis
6. The Poet And The Meat Cleaver
7. Deus Ex Nihilo
8. The Eating Blood
9. In The Wells They Await

Website der Band: https://www.facebook.com/deathswarm
Label: https://fda-records.com/de/
V: 16.04.2021

(2 Antworten)


[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Mork - Katedralen
Geschrieben am 31.03.2021, 17:59 von UnDerTaker

MORK - Katedralen

Die norwegischen Black Metaller Mork haben ihren 5. Output mit dem Titel "Katedralen" verffentlicht. Acht neue Songs wurden im Likkjelleren Studio fr die neue Scheibe aufgenommen und als Gastmusiker sind Nocturno Culto von Darkthrone, Dolk von Kampfar und Eero Pyry von den Doomstern Skepticism mit an Bord.
Und Teile der Internetpresse sind im hchsten Grade begeistert vom neuen Album Soweit so gut.
Wer die Reviews zu den letzten Sachen fr Mork bei uns verfolgt hat, der hat festgestellt, dass Mork noch nicht den Olymp erklommen haben und so viel will ich vorwegnehmen, auch dieses Mal hat es nicht gereicht.
Mork besteht im Wesentlichen aus Thomas Eriksen, der seit 2004 Mork als Projekt und zunehmend auch als Band betreibt. Auch anno 2021 bewegt man sich im old school Norwegian Black Metal Sector. Wobei man nicht im Stile von 1349 alles zu Kleinholz zersgt, sondern gemchlicher im Stil von Bands wie Kampfar, Sarke oder neueren Darkthrone Zuhause ist. Black Metallisch kalt, klirrend und kratzig ist der Sound von Mork. Dennoch sauber genug, um die Instrumente vollumfnglich wahrzunehmen. Der Gesang ist leicht in den Vordergrund gemischt, Bass und Doublebass sind dagegen deutlich im Hintergrund.
Bei Evig Intens Smerte geht man wahrhaft flott und rockig zur Sache, im Mittelteil verliert man deutlich an Fahrt und frst sich mit interessanten Gitarrenriffs in Gehirnwindungen. Zum Abschluss gibt man wieder Gas und so entwickelt sich Song Nummer Vier zum besten Song des Albums.
Doomig und Midtempolastig geht es bei Fodt Til A Herske und De Fortapte Sjelers Katedral zu. Bei Ersterem ist Snger Dolk von Kampfar zu hren und bei Letzterem spielt uns Skepticism-Keyboarder Eero Pyry ein Stndchen auf der Kirchenorgel.
Groovy Heavy-Rock mit Black Metal Anstrich prsentieren Mork bei Lysbaereren. Treibendes tiefes Drumming und rockige Gitarrenriffs werden mit keifendem Black Metal Gesang belegt und ergeben ein interessantes Ensemble.
Der Erffnungssong Dodsmarsjen und der darauffolgende Song Svartmalt mit Darkthrones Nocturno Culto am Mikro sind typische Midtempo-Stampfer norwegischen Black Metals.
Sanfte Mnnerchorgesnge wie bei Kampfar und Konsorten finden wir in Det Siste Gode I Meg und Arv. Mir persnlich ist diese Art von Gesang etwas zu lieb und pomadig, um den wahrhaften Beelzebub zu beschwren.
Insgesamt ein abwechslungsreiches und gut gemachtes Black Metal Album, was mich aber nicht so richtig packt. Es fehlt mir noch das gewisse Etwas, sei es Brutalitt, Schnelligkeit, Hymnen, Dsternis oder Atmosphre, ob erdrckend oder erhaben
Fr das schlichte schwarz-weie Artwork war der Franzose David Thirre verantwortlich.

Fans von Bands wie Kampfar knnten hier auch mal ein Ohr riskieren.


Wertung: 7,5 / 10




Gesamtlnge: 48:02 Minuten
Label: Peaceville
V: 05.03.2021

Tracklist
1. Dodsmarsjen [04:57]
2. Svartmalt [04:19]
3. Arv [05:26]
4. Evig Intens Smerte [06:58]
5. Det Siste Gode I Meg [05:11]
6. Fodt Til A Herske [06:33]
7. Lysbaereren [05:10]
8. De Fortapte Sjelers Katedral [09:28]

Website: www.facebook.com/MORKOFFICIAL[/URL]



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Shores of Ladon / Wolfsschrei - An den Ufern des Ladon / Infinite
Geschrieben am 30.03.2021, 12:11 von Sol Records

OUT NOW

Shores of Ladon / Wolfsschrei - An den Ufern des Ladon / Infinite - Dimensional LP



Like a relict from the past this split release unites two bands deeply rooted in the German Black Metal Underground: While WOLFSSCHREI represents the art of darkness in its utterly pure & raw mystical essence, SHORES OF LADONs single 14-minute song demonstrates its freezing and chilling, desperate yet devoted epicness.

- LP Edition limited to 287 handnumbered copies
- Comes with Insert
- All copies include a downloadcode
- Mastered at Black Wave Studio
- Co-Release with Eternity Records

Stream on Youtube

Buy:
Webshop
Bandcamp

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hn - Breathing The Void
Geschrieben am 28.03.2021, 21:01 von UnDerTaker

Hn - Breathing The Void

Die Schweizer Black Metaller Hn (auch Haan) bringen mit Breathing The Void ihr zweites Album an den Start. Das 2016er Album Facilis Descensus Averni wurde noch von der Band selbst released. Fr die von Hn aufgenommene und vom Liquid Aether Audio produzierte neue Scheibe wurde das Label Northern Silence Productions gewonnen.
Die Schweizer haben es schwer mit Breathing The Void die ntige Aufmerksamkeit zu bekommen, denn der Underground ist in letzter Zeit mit vielen Black Metal Verffentlichungen berschwemmt.
Hn haben sich 2009 gegrndet und spielen kalten Black Metal der alten Schule. Haben aber tonnenweise Melodien und Harmonien auf Lager, sodass man bei den Songs rhythmisch die Mhne schttelt und mit den Fen die Bassdrum imitiert. Auch wenn die Songs alle recht hnliche Strukturen aufweisen, gibt es dennoch gengend Varianz, was man aber manchmal erst bei mehrmaligem oder genauerem Hren wahrnimmt. Ab und an wird ein Hauch von Pagan- oder Folk-Rhythmen eingebaut, wie z. B. bei Dissent zu hren. Auch die Bassgitarre darf erfreulicherweise hier und da mal hrbar in den Vordergrund treten.
Mit Lost Souls zeigen die Schweizer auch, dass es bsartiger und unmelodischer zugehen kann. Mit schnelleren kalten und teilweise hakeligen Gitarrenriffs wird eine ungemtliche Atmosphre erzeugt.
Beim Schlusssong Salvation berrascht man mit einem rockigen Beginn, belsst es aber nicht dabei und wechselt zum Hn-typischen Melodic Black Metal ber. Dabei scheint man sich auch eine Geige zur Verstrkung geholt zu haben oder die Gitarrenfraktion bringt diesen besonderen Sound zutage.
Einer der besten Songs auf dem Album ist der Titeltrack Breathing The Void. Dieser erfllt alle Trademarks, die ich von einem kalten Melodic Black Metal Song erwarte: Treibende Drums, fesselnde melodische Gitarrenriffs, Dissection-artige Riffs und finsterer Gesang.
Der Sound des Albums ist erfreulich gut abgemischt und dennoch roh genug fr Black Metal. Die Instrumente haben gengend Raum, um einzeln wahrgenommen zu werden. Stark auch das Drumming, welches natrlich klingt und flott aus den Speakern bollert. Snger Gnist hat eine starke finstere Stimme und passt in das Gesamtbild.
Wer die Band auf Social Media Plattformen sucht, wird vergeblich suchen, denn die Band ist dort bewusst nicht vertreten.

Fans von Bands wie Sarkrista oder Halphas knnten hier definitiv mal ein Ohr riskieren.


Wertung: 7 / 10




Gesamtlnge: 45:53 Minuten
Label: Northern Silence Productions
V: 29.01.2021

Tracklist
01. Intro
02. Breathing The Void
03. Olethrus
04. Enter An Eternal World
05. Goatman
06. Asterion
07. Dissent
08. Lost Souls
09. Salvation

Band
Gnist - Vocals
Lodur - Guitar
Kryptos - Guitar
Jehoruan - Bass guitar
Grevling - Drums

Website: www.hn.ch



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Underground Label
Geschrieben am 26.03.2021, 15:32 von Demon666

Hey.
Ich bin gerade dabei, ein Label fr Underground Bands zu grnden. Hat jemand(Geschlecht und Alter sind egal) Bock bei so was aktiv mitzumachen? Wenn ja, schreibt mir (hell_drumer@yahoo.com). Dann besprechen wir alle Details.

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Morbid / Mayhem A Tribute To The Black Emperors LP ..rar
Geschrieben am 20.03.2021, 15:14 von Bronko

Hallo ihr , ich habe mal eine Frage . In den 90er Jahren habe ich einige Platten gekauft und jetzt auf den Dachboden wiedergefunden . Bei Ebay entdeckte ich einige Platten die jetzt zwischen 200 und 500 Euro gehandelt werden. Ich werde jetzt nur nicht schlau aus dieser LP von Morbid / Mayhem ‎ A Tribute To The Black Emperors.
Hiermal ein paar Bilder ..


https://s16.directupload.net/images/210320/mshcjo7t.jpg

Viele Gre

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

SHORES OF LADON - Lupercal & Eindringling LP Reissues [SOON]
Geschrieben am 20.03.2021, 12:44 von Sol Records



OUT ON 02.05.2021

Shores of Ladon - Lupercal & Eindringling Vinyl Rereleases

In the wake of SHORES OF LADON's highly anticipated 2nd full-length "Witterung" taking shape, Sol Records meets the demand for two vinyl re-releases of its long-soldout predecessors:

In 2012, the 23-min-EP "Lupercal" set the tone for SHORES OF LADON's remarkable sound while, in retrospect, presenting their probably most urging and impulsive material. On a basis of freezing atmospheric Black Metal the band here already carefully developed their significant wealth of subtle nuances that peak in thrilling summits of melodic majesty. All this is accompanied by poetic German lyrics about transformation, the dark aspects of nature and one's personal experiences therein, fiercefully interpreted by genuinely tormented screams.

One year later, the debut full-length "Eindringling" not only fulfilled what the EP promised, but impressed with the sheer brilliance by which SHORES OF LADON managed to combine straightforward, passionate and emotional Black Metal with multi-faceted songwriting-excellence. While maintaining their profound roots in cold darkness, the certain mystique of this release also lies in its introverted, somewhat 'bucolic' seclusion, a strong desire for solitude that reminds of thoughtful neofolk-ish contemplation.

Both releases will be available again on white ("Lupercal") resp. silver ("Eindringling") heavy 180g vinyl, each re-press limited to 300 copies and including an insert.

Sound:

Eindringling / Lupercal

In collaboration with Eternity Records

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Thyrfing
Geschrieben am 19.03.2021, 18:53 von Exorzist

 Thyrfing kehren im August 2021 mit ihrem neuen Album "Vanagandr" nach langen 8Jahren wieder zurck. Mit dem neuen Song "Dp dem i eld" und dem passenden Video prsentiert die Band ihre erste Single und feiert den Deal mit Despotz Records. Das Video wurde von Patric Ullaeus (Dimmu Borgir, Europe, Arch Enemy) produziert.

The band comments:
The opening track was actually the first song written for the album, back in 2015. Its quite a straightforward song, a lot of aggression and intense drumming with our measures, still carrying both groove, melody, and epic moments. Also, the first single and first-ever video for Thyrfing!

Schaut das Video zu "Dop dem i eld" HIER!

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: BAEST - Necro Sapiens
Geschrieben am 15.03.2021, 21:15 von OliDoA

BAEST - Necro Sapiens

Die dnische Death Metal Horde ist seit 2015 aktiv und verffentlicht im Mrz 2021 bereits ihr drittes Album. Live war das Quintett schon auf vielen greren Festivals zu bestaunen,u.a.auf dem Summer Breeze und eine ausgedehnte Tour mit Abbath brachte sie auch in unsere Breitengrade auf die Clubstages. Die Truppe aus Aarhus ist also sehr aktiv.
Der Erstling "Danse Macabre" (August 2018) schlug bei mir wie eine Bombe ein, massiver Sound und eine bunte Mischung Death Metals bekam man um die Ohren geklatscht, die groen Influencer waren mal mehr, mal weniger gut erkennbar. Mittlerweile folgte im September 2019 das Zweitwerk "Venenum" und nun weht der dritte Sturm "Necro Sapiens" ber unsere Kpfe hinweg.
Die Kapelle ist gemeinsam (keine Besetzungswechsel!) in den letzten knapp 6 Jahren musikalisch gereift und findet immer mehr zu ihrem ganz eigenen Stil, der zwar an manchen Stellen immer noch gut hrbar von Morbid Angel, Bloodbath oder auch den groen Schwedenbands beeinflusst wird, (RIP LG Petrov), jedoch werden diese Einflsse immer flieender mit eigenen Ideen vernetzt. Eine Vorliebe fr flirrende, schwebend melodische leicht DEATHige Riffs ist ebenfalls zu erkennen, man hre nur den Opener "Genesis" und jeder wei, was ich meine. In diesem Song ertnt, nach einer etwas lngeren instrumentalen Einfhrung, zum ersten Mal die kraftvolle Stimme von Simon Olsen, fr mich im Allgemeinen ein starkes Aushngeschild fr BAEST, da dieser Grunzer sehr markant ist und den Songs eine ordentliche Schippe Power zustzlich verleiht. Die fnf Herren sind gut aufeinander eingespielt und besitzen ein hohes Ma an technischen Mglichkeiten, so wildern sie problemlos in allen Geschwindigkeitsbereichen die man so im Genre kennt und machen dabei eine gute Figur, egal ob der schleichende Beginn von "Czar" oder eine eher auf Krawall gebrstete Abgehnummer wie "Meathook Massacre". "Necro Sapiens" bietet eine knappe Dreiviertelstunde abwechslungsreichen hochklassigen Death Metal mit gut differenziertem Sound. Die neun Lieder plus Intro kommen einem kraftvoll aus den Boxen entgegen, wenngleich auch auf dem Debut, vor allem im Bereich Snare und DoubleBass, ein Pfund mehr vorhanden war. Trotzdem zerlegt mich u.a. meine Lieblingsnummer "Abattoir" (mit angenehmen MA vibes) komplett und tut das ebenfalls mit vielen anderen aktuellen Songbeitrgen!
Das Cover von Mitchell Nolte berzeugt ebenso und fllt im Gros der Neuerscheinungen angenehm auf (mit lila Rhmchen!).
BAEST sind demnach ein echtes Biest und haben Potential fr weit, weit nach oben in der Rangliste... hoffentlich knnen sie das auch bald mal wieder live unter Beweis stellen!!!

Wertung: 9 / 10




Gesamtlnge: 44:43 Minuten
Label: Century Media Records
V: 05.03.2021

Tracklist
1. The Forge
2. Genesis
3. Necro Sapiens
4. Czar
5. Abbatoir
6. Goregasm
7. Towers of Suffocation
8. Purification Through Mutilation
9. Meathook Massacre
10. Sea of Vomit

Band
Bass - Mattias Melchiorsen
Gesang - Simon Olsen
Gitarre - Svend Karlsson, Lasse Revsbech
Schlagzeug - Sebastian Abildsten

Website: www.baestband.com



(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Incarceration - Empiricism
Geschrieben am 13.03.2021, 10:25 von ALUCARD

Incarceration - Empiricism

Bock auf was kurzes deftiges fr zwischendurch? Dann komm mal ran, Incarceration haben da was frisches in der Auslage.
Die mittlerweile auf Viermannstrke angewachsenen Deathmetaller legen mit der neuen EP einen aktuellen Zwischenbericht vor der mehr ist als nur eine berbrckungsmahlzeit.

Unter Pandemiebedingungen schlte man sich in Eigenregie vier neue Titel aus dem Leib die es in sich haben. Zuerst fllt die bodenstndige Produktion auf die noch den Charme von Proberaumfeeling hat und dennoch die Wnde erzittern lsst. Und dann ist da zuerst Wut, Wut und nochmals Wut. Diese lsst erst im Schlussteil von "Chthonic Pulse" nach und gibt eine schleppende Passage frei die an Urfaust erinnert. Davor heistt das Motto eher "Feuer frei", Incarceration behalten in dem chaotischen Gewitter aber den berblick damit das Ganze nicht in seelenlosem Getrmmer endet.
"Psychic Totality" hat ebenso Feuer unterm Hintern, kommt aber etwas sortierter angebrettert und hlt feine Gitarrenarbeit bereit wenn man die ersten zwei Minuten Sperrfeuer berstanden hat.
Das Tempo wird mit "Beneath the Chains of Existence" weiter oben gehalten, hier htte ich mir gewnscht das die Gitarren in den schnellen Passagen etwas deutlicher durchkommen. Zur Halbzeit nimmt man das Tempo etwas raus, ein cleverer Schachzug nach dem anfnglichen wsten Geboller da man so dem Titel noch eine andere Richtung verleiht. Wenn die Geschwindigkeit wieder anzieht tritt mein einziger (schon oben erwhnter) Kritikpunkt zu Tage der fr die ganze EP gilt: In den schnellen Teilen kommen die Gitarren im kratzig dreckigen Klang nicht so zur Geltung, sie gehen eher in dem Geruschnebel unter. Ob das jetzt so gewollt ist oder nicht weiss ich nicht, fr mich knnten diese noch deutlicher hrbar sein.
"Chasms of Metaflesh" ist dann nicht ganz so wtend und setzt dadurch nochmal einen schnen Schlusspunkt unter das vorangegangene Geschepper. Hier ist mehr Struktur erkennbar, daran ndern auch die heftigen Ausbrche innerhalb des Titels nix. Man zeigt das man es auch anders kann: etwas weniger Tempo, die Gitarren bekommen mehr Raum. In Kombination mit dem eingebremsten Schlagzeug schiebt sich der Titel auch ohne Vollgas deftig voran, bleibt aber nachvollziehbarer.

Durch das hohe Tempo und den unbearbeiteten Klang verschwimmen auf der EP die Grenzen von Death und Black Metal, ich denke hier ist fr beide Lager etwas dabei. Erinnert mich irgendwie an Wound, bei denen war das ja auch nie klar definiert. Die beiden in ihrer aktuellen Form auf einer Splitplatte, das wrde passen. Es gibt Stimmen die bei Incarceration ein Problem mit dem Gesang von Snger Daniel haben, das kann ich nicht besttigen. Zum Klang der Ep und dem dargebotenen Songmaterial passt das heisere Bellen sehr gut.

8 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 22 Minuten
Label: Dawnbreed Records
V: 14.04.2021

1. Chthonic Pulse
2. Psychic Totality
3. Beneath the Chains of Existence
4. Chasms of Metaflesh

https://linktr.ee/incarcerationdeath

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Lifeless - Anhedonia
Geschrieben am 10.03.2021, 17:42 von ALUCARD

Lifeless - Anhedonia

Augen auf beim Eierkauf: "Anhedonia" ist keine neue Scheibe der Dortmunder Death Metaller, die hier vorliegenden Lifeless kommen aus Mexiko und fhlen sich im DSBM zuhause. Scheinbar ist dieser griffige Bandname allerdings beliebt, alleine MA kennt 8 "leblose" Bands die ber den ganzen Planeten verstreut sind.

Und wer DSBM mag wird auch Lifeless mgen da sie mit allem arbeiten was das Genre zu bieten hat: verwaschender Sound, gedrosseltes Tempo, markerschtternde Schreie und die "beliebte" kaputte Stimmung die dem Werk etwas entrcktes verleiht.

Als Anspieltip greife ich mal "Giving up everything" raus, hinter diesem netten (und vielleicht etwas zu klischeehaften) Titel verbirgt sich eine kleine Perle die auch in die Frhzeit des norwegischen Black Metals gepasst htte, Parallelen zu burzumesker Tonkunst sind hier nicht von der Hand zu weisen.
Macht aber nix, ich mag den Titel. Faszinierend, nicht nur an dem Titel sondern am ganzen Album, finde ich das man nicht ausmachen kann ob der Gesang mnnlicher oder weiblicher Herkunft ist. Die heiseren Schreie lassen einfach keine Einordung zu, nenne ich den Gesang also einfach divers, das liegt ja grad so schn im Trend. Falls jemand Sopor Aeternus kennt: An den "Gesang" von Anna-Varney erinnert mich der Gesang hier stellenweise.

"Anhedonia" ist ein richtig gutes DSBM Album das der "alten Schule" folgt und sich auf das wesentliche konzentriert. Kein weinerliches Geplnkel, keine ausufernden Spielereien und im Herzen immer noch deutlich im Black Metal verwurzelt. Man muss ein Ohr fr den verwaschenen Klang der Scheibe haben, aber das ist ja in dem Genre eigentlich Standart. Pluspunkt ist noch der Gesang der sprbar von Herzen bzw. aus den Tiefen der Seele kommt. Und bei einer Spielzeit von 70 Minuten hat man richtig viel Zeit sich auf die Platte einzulassen und in ihr zu versinken.

8,5 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 71 Minuten
Label: Talheim Records
V: 31.03.2021

Titelliste:
01. Emp-ti-ness
02. Ashes of Hopes and Dreams
03. Trapped in the void
04. Giving up everything
05. Anhedonia
06. Half-Hearted
07. Time to go away from you
08. Something insides me dies

https://www.facebook.com/lifelessBandOfficial

(3 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Lars-Gran Petrov von Entombed (A.D.) und Firespawn gestorben
Geschrieben am 08.03.2021, 14:28 von UnDerTaker

petrovL.G. Petrov, Urgestein des schwedischen Death Metals und Snger von Entombed (A.D.) und Firespawn ist berraschend schnell an Krebs verstorben. Er wurde am 17. Februar 1972 in Schweden geboren und wurde gerade mal 49 Jahre alt. Neben den genannten Bands war er auch bei Morbid, Nihilist und Comecon aktiv.

Lest hier das Statement der Band:
⁣We are devastated to announce that our beloved friend Lars-Gran Petrov has left us.⁣⁣
⁣⁣⁣⁣Our brother, leader, vocalist, our Chief Rebel Angel went on another ride last night. Its with the deepest sadness that we have to announce that Lars-Gran Petrov has left us. He was (is!!!) an incredible friend, and a person that has touched so many people. He has changed so many lives with his voice, his music, his character and his unique personality. LGs smile is something that we will carry forever in our hearts. When asked in an interview what he would like to have written on his grave and what about his legacy, he said: "I will never die, it will never die". And you didnt. You will live forever in our hearts. ⁣⁣⁣⁣
⁣⁣R.I.P. LG Petrov.

(4 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Hedon - In Blasphemy Reborn
Geschrieben am 07.03.2021, 11:52 von UnDerTaker

Hedon - In Blasphemy Reborn
English rsum see below.

Post aus Schweden hat meistens etwas Gutes und wenn sich darin noch eine CD befindet, steigt die Spannung
Die Schweden Hedon grndeten sich zwar schon 2012 und verffentlichten 2013 das Album Summon the Demons in Eigenregie, verschwanden aber bis Ende 2019 von der Bildflche. Im Oktober 2020 dann verffentlichte der Fnfer die hier vorliegende 3-Track-EP mit dem Titel In Blasphemy Reborn.

Der erste Song ist der Titelsong In Blasphemy Reborn und lsst sofort aufhorchen! Er beginnt mit kaltem Gitarrenriffing und schnellem Drumming und erinnert sofort an schwedischen Blackenend Death der alten Schule. Zudem kommen mir bei dem Songanfang die Black Metal Bands Daemonlord und Kapein in den Sinn und wer uns kennt, wei, dass es nur das Beste ist. Snger Sebastian Gustafsson singt kehlig und finster, zudem hat er die kleinen Gesangstricks drauf, die ihm die optimale Prsenz fr diese Art von Metal verleiht mit dem Mann hat Hedon schon ein fettes Ass im rmel. Danach geht es melodisch stampfend weiter, Gitarrensolo und weiter im geschwrzten Schwe-Death-Rhythmus frhe Amon Amarth meets Sacramentum, Dissection und Necrophobic. Groes Kino!
1914 beginnt schwer, langsam und lavaartig zh walzt der Song ber den Zuhrer hinweg. Nach 2,5 Minuten wird es kurzzeitig flotter, um dann wieder weiter zu walzen. Nach vier Minuten wechseln die Schweden in das Uptempo und bauen eine Spannung auf, die etwas groes Erwarten lsst um dann unvermittelt zu stoppen. Ein etwas schwieriger Song bei dem sich einem nicht jedes Gitarrenriff sofort erschliet, der etwas mehr Zeit braucht dich zu packen.
Der dritte und letzte Song The Beast of a Thousand Demons ist sehr variabel gestaltet. Nach blechernem Beginn folgen erhabene Rhythmen mit kaltem Gitarrenriffing la Necrophic, kurze Ausbrche im Uptempo und klirrenden Gitarren, dann wieder melodischen Stellen, wobei man hier sogar Anleihen bei Iron Maiden und Ghost suchen knnte. Knapp 7 Minuten spannende Unterhaltung, die Lust auf mehr von Hedon macht!
Das Coverartwork ist in Schwarz/Weis gehalten, zeigt zwei Ziegenbcke in Form eines Wappens und gefllt auf Anhieb.
Die EP ist als Vinyl, CD und Digital erhltlich und ein Album hat die Band bereits in Arbeit.

Fazit: Die Schweden Hedon zeigen nach 7 Jahren Pause, dass sie groartigen blackenend Death Metal drauf haben, der Lust auf eine full length macht. Drei starke Songs mit kaltem Gitarrenriffing und schnellem Drumming, manchmal auch lavaartigen fetten Walzen und erhabenen Songstrukturen. Aber nicht jedes Riff erschliet sich einem sofort und mehrmaliges Hren lsst Neues entdecken. Herausragend auch Snger Gustafsson, der mit seinem kehlig finsteren Gesang berzeugt und an alte Zeiten von The Crown erinnert. Fans, die eine Schnittmenge von Sacramentum, Dissection, Necrophobic und frhe Amon Amarth gut finden, sollten hier mal ein Ohr riskieren.

ENGLISH: Rsum: After 7 years of silence the Schweds Hedon shows that they can write great blackenend death metal, which makes us keen on a full length album. The EP contains three powerful songs with cold riffings and fast drumming, sometimes with lava-like fat rollers and sublime song structures. But not all riffs are easy to listen and some replays will offer you new elements. Outstanding, singer Gustafsson, his throaty and dark voice is convincing and reminds me to old times of The Crown. Fans, who would like a mixture of Sacramentum, Dissection, Necrophobic and early Amon Amarth, should definitely check this EP out.

Wertung: 8 / 10




Gesamtlnge: 16:57 Minuten
Label: Downfall Records
V: 23.10.2020

Tracklist
1. In Blasphemy Reborn 04:26
2. 1914 05:48
3. The Beast of a Thousand Demons 06:43

Band
Hubert Bonder - Bass
Daniel Bugno - Drums
Mathias Svanborg - Guitars
Christoffer Lunnebalk - Guitars
Sebastian Gustafsson - Vocals

Website: hedonsweden.bandcamp.com





(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Grave Miasma
Geschrieben am 05.03.2021, 17:55 von Exorzist

 "Abyss of Wrathful Deities" heisst das neue Machwerk von Grave Miasma. Der fnfte Release der dsteren englischen Death Metal Walze enthlt neun neue Songs im typischen dark Death Metal Gewand. Das neue Album erscheint am 14.Mai als CD, LP, Kassette und im digitalen Format ber Dark Descent Records (US) und Sepulchral Voice Records (Europe).

Einen ersten Eindruck bietet euch der neue Song "Rogyapa" auf der Seite vom Decibel Magazine HIER

's fifth release, the latest in a 19-year sonic exploration of the transcendental essence and nature of death.
Nine tracks of pounding, dark Death Metal await the listener, rooted in the adoration of mysterious Tibetan burial rites and shamanic passages to other worlds. Trading a little of the cavernous atmospheres of previous releases for the traditional Metal currency of speed and aggression, Abyss... still sounds immediately and inimitably like Grave Miasma.

Abyss... marks a third collaboration with Jamie Gomez Arellano at Orgone Studios (Paradise Lost, Primordial, Vltimas, Angel Witch), and a step further along the path of expansive and dynamic production characteristic of the London-based bands ascent towards the vanguard of the contemporary Death Metal movement.
Experience the hellish descent towards otherworldly chasms through a thousand shades of death!

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

HELSLAVE
Geschrieben am 20.02.2021, 14:35 von Exorzist

 Die italienischen Deather von HELSLAVE kehren mit ihrem zweiten Album "From The Sulphur Depths" in den dreckverschmierten Schnodder der Welt zurck. Das neue Album wird am 23.April ber Pulverised Records als CD und in digitaler Form erscheinen, am 14.Mai wird einen Vinyl-Version zu haben sein.

Gemixt und gemastert wurde das neue Album vom Swedish Death Metal Guru Dan Swan im  Unisound Studio. Das Artwork stammt von Meister Juanjo Castellano.

Den ersten neuen Song "Unholy Graves" gibt es HIER auf die Lauscher.

"With riffs mercilessly churning out that lusciously thick buzzsaw from hell, the album opens up a gateway to suffocating, leviathan-like Death Metal at its finest."

Tracklist:
1. From The Sulphur Depths
2. Unholy Graves
3. Thrive In Blasphemy
4. Perpetual Damnation
5. Last Nail In The Coffin
6. Thy Will Be Undone
7. Funereal Lust
8. Desecration
9. Rotting Pile Of Flesh
10. The Sentence Of The Living

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Heads for the Dead - Into the Red
Geschrieben am 18.02.2021, 21:20 von UnDerTaker

Heads for the Dead Into the Red

Wir haben Herrn V von der Band Nekrovault fr ein Review gewinnen knnen. Lest hier das Resultat!

In einer ohnehin schon schwierigen und tristen Zeit kann es manchmal erfrischend sein, eine Konstante in gewisser Hinsicht zu haben. Was Herr Haubersson (Revel In Flesh) anpackt, hat Hand und Fu. Und mit seinem Partner in Crime Jonny Pettersson (u. a. Wombbath) wird erneut eine Konstante in Sachen Death Metal geliefert. Ich muss gestehen, das HEADS FOR THE DEAD-Debtalbum Serpents Curse etwas stiefmtterlich behandelt zu haben. Aufhorchen lie mich die Tatsache, dass kein Geringerer als Ed Warby (u. a. Gorefest, Hail of Bullets) als Schlagzeuger fr das aktuelle Album rekrutiert wurde, der mit zu meinen persnlichen Schlagzeugikonen im Death Metal zhlt. Also tauchen wir nun ab into the red.

Der Einstieg und gleichzeitig Titelsong INTO THE RED beginnt hart. Typische Haubersson-Schreie paaren sich mit einer leicht angeschwrzten Melodie. Der Song beinhaltet alle Trademarks eines soliden Death-Metal-Songs. Atmosphrische Passagen treffen auf Raserei. Zu diesem Song wurde auch ein Video produziert: (Youtube).
THE COFFIN SCRATCHER kommt sofort auf den Punkt und lsst mit einer D-Beat-lastigen Punk-Crust-Note smtlichen Aggressionen freien Lauf. Nach zwei Minuten Eskalation ist kurz und knapp alles gesagt und zerlegt.
Eine waschechte epische Up-Tempo-Nummer folgt mit AT THE DEAD OF NIGHT. Ein langsamer und dunkler Beginn, der sich mit einer markanten Melodie nach oben schraubt und in einem finalen Solo entldt. Hierzu haben Heads for the Dead ein Lyric-Video verffentlicht: (Youtube).
Die HORROR INJECTION folgt im Anschluss und infiziert den Hrer mit einer sehr flotten und klassischen Death-Metal-Nummer.
Mit einer schleppenderen Nummer zeigt THE SEANCE, dass auch der Mid-Tempo-Sektor auf diesem Album nicht zu kurz kommt. Hier fallen Hauberssons hohe, gekeifte Schreie einmal mehr auf, die vermutlich nicht jedermanns Sache sind, aber dem Ganzen durchaus Abwechslung im gesamten stimmlichen Klangbild geben.
Der sprichwrtliche Knppel aus dem Sack wird im Anschluss mit NIGHT RIPPING TERROR und THE MIDNIGHT RESISTANCE zelebriert. Zwei blastbeatlastige Nummern, die innerhalb von zweieinhalb Minuten eine Schneise der Verwstung hinterlassen.
Mit MULTI MORBID MANIAC wird erneut ein eher walzender und getragener Song prsentiert, welcher zwischen Raserei und epischen Parts gekonnt wechselt.
Wie ein Schlag ins Gesicht aus dem Nichts trifft einen THE REVENANT und ist nach gut einer Minute Spielzeit auch genauso schnell im selbigen wieder verschwunden.
In dieselbe Kerbe schlgt auch THE PROPHERCY FULFILLED. Rasant mit epischem Mittelpart und finalem Aufbumen.
Fr mich war es eine berraschung, zu hren, dass TRANSILVANIAN HUNGER von Darkthrone gecovert wurde. Natrlich in entsprechendem HEADS FOR THE DEAD-Gewand in Szene gesetzt. Persnlich finde ich, dass dieser Song eigentlich nicht zu covern ist in seiner monotonen Einzigartigkeit. Aber es zeigt, dass die Band keine Scheu vor tiefer Schwrze hat.
Mein persnliches Highlight des Albums entpuppt sich zum Finale mit CREATURES OF THE MONOLITH. Eine dstere Doom-Nummer, welche dem Album ein dunkles Ende schenkt.

Fazit: INTO THE RED ist lyrisch solide von Haubersson in Szene gesetzt, musikalisch von Jonny Pettersson durchdacht inszeniert und final von Neuzugang Ed Warby verfeinert. HEADS FOR THE DEAD bringen mit ihrem neuen Album alles mit, was dem gemeinen Death Metal Maniac behagt. Hier wird Death Metal mit, natrlich, schwedischer Schlagseite dargeboten, der keine Gefangenen macht.

Wertung: 7,5 + 0,5 HauberBonus = 8 /10




Gesamtlnge: 46:39 min
Label: Transcending Obscurity
V: 11.12.2020

Tracklist
01. Into the Red (04:46)
02. The Coffin Scratcher (02:11)
03. At the Dead of Night (04:55)
04. Horror Injection (03:40)
05. The Seance (05:15))
06. Night Ripping Terror (02:27)
07. The Midnight Restistance (02:26)
08. Multi Morbid Maniac (04:20)
09. The Revenant (01:05)
10. The Prophecy Fulfilled (02:45)
11. Transilvanian Hunger (Darkthrone cover) (06:19)
12. Creatures of the Monolith (06:30)

Facebook: www.facebook.com/headsforthedead



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Braincrusher Festival 2021 in Hirschaid
Geschrieben am 17.02.2021, 17:30 von UnDerTaker

braincrusher%202022Das Braincrusher Festival 2021 in Hirschaid findet jetzt am 26. und 27.11.2021 statt und verkndet nderungen im Billing.

Am Line-Up hat sich wieder was gendert. Einige Bands, die wir gebucht haben, spielen im Mrz 2022. Dafr kamen bzw. kommen noch neue Knaller dazu:
+ Soulburn
+ The Committee
+ Whoredom Rife
+ Theotoxin

(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: FRACTAL GENERATOR - Macrocosmos
Geschrieben am 14.02.2021, 22:59 von OliDoA

FRACTAL GENERATOR - Macrocosmos

Da haben wir es, das zweite Album des kanadischen Death Metal Trios Fractal Generator. Bandname und Albumtitel klingen schon etwas nach SciFi, die illustren Namen der Bandmitglieder gehen weiter in diese Richtung, lauten sie nmlich 040118180514 (Bass,Vocals), 040114090512 (Drums) & 102119200914 (Gitarre,Vocals). Mit dem raffinierten Code A1,B2,C3 usw... kommt man jedoch schnell auf die wirklichen Namen der Herren und wei das ein gewisser Darren fr den Tieftner/Gesang zustndig ist, Daniel fleiig trommelt und der Justin die Gitarre und ein weiteres Mikro bedient. 2007 gegrndet, nahm das Ganze aber erst so ab 2013, mit der jetzt aktuellen Mannschaft, richtig Fahrt auf. Nach einem frhen Demo 2008, folgte 2015 der Vorgnger von "Macrocosmos".
Sechs Jahre brauchte die Truppe also fr die neue Langrille um, wie sie selbst sagen, dunkel-atmosphrischen Death Metal zu kreieren, den man in dieser Form nicht so oft hrt. Textliche beschftigt man sich mit Themen die in der Science Fiction Welt verortet sind, besttigt somit Bandnamen und Albumtitel inhaltlich. Beides, musikalische Ausrichtung, als auch die Lyrik, sind mittlerweile nicht mehr ganz so neu, aber sie zhlen damit trotzdem noch zu einer Minderheit im groen Spektrum extremer Musik. Die Songstrukturen sind gar nicht mal so spacy, sondern eher traditionell aufgebaut und erreichen den SciFi-Effekt meistens durch das leichte dissonante Verschieben der Riffs und einigen Samples und Synthschichten in den einzelnen Liedern. Stimmberlagerungen und Verfremdungen der Vocals hinterlassen auch fters mal den Eindruck als wrde da gerade nicht der Elch sondern ein Alien rhren. Der futuristisch klingende Ansatz ist verschieden stark in den einzelnen Tracks eingesetzt, so weit der Opener eine sehr starke Schlagseite Richtung DM meets DarkIndustrialSpaceEffects auf und fordert den Hrer direkt auf, sich auf das Dargebotene zu konzentrieren. Nichts was man mal so lieblich im Hintergrund mitlaufen lassen knnte. Die zweite Nummer "Aeon" zhlt fr mich zu den Highlights des Albums und htte sich auch auf dem ein oder anderen Morbid Angel Scheibchen wohl gefhlt und das ohne RipOff Anklage, sondern als groes Lob. Beim Tracknamen "Aeon" fllt mir, neben der schwedischen Kapelle, auch direkt das ebenso betitelte Zweitwerk der Norweger Zyklon ein, denen Fractal Generator musikalisch manchmal sehr nahe kommen.
Die Combo aus Sudbury bleibt ihrem Sci-Fi-influenced DM-Konzept auch in der Booklet Aufmachung, sowie dem Bandfoto treu. Damit ein weiteres songwriterisches Schmankerl wie "Shadows of Infinity" richtig durch die Boxen knallt, braucht es natrlich eine entsprechende Produktion.
Dieselbige legte man in die erfahrenen Hnde von Stefano Morabito, der den gelungen Mix & das Mastering in seinem rmischen 16th Cellar Studio bernahm. Der Hausproduzent von den italienischen Kollegen Hour of Penance und Hideous Infinity war eine Top Wahl fr diesen Job, kennt er sich doch mit anspruchsvollem Hochgeschwindigkeits Death Metal sehr gut aus und verpasste auch "Macrocosmos" eine gewaltige Schlagkraft! Vom Studio war der Weg auch nicht so weit zum Label Everlasting Spew Records, das in Brescia/Italien beheimatet ist und ber die die angesprochene Klientel dieses Album beziehen kann.

Wertung: 9  / 10




Gesamtlnge: 42:18 Minuten
Label: Everlasting Spew Records
V: 15.01.2021

Tracklist
1 Macrocosmos 5:44
2 Aeon 4:22
3 Serpentine 4:41
4 Contagion 4:20
5 Chaosphere 4:35
6 Shadows Of Infinity 5:02
7 Pendulum 4:12
8 Primordial 5:12
9 Ethereal 4:09

Website: www.facebook.com/fractalgeneratorofficial



(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Age of Woe - Envenom
Geschrieben am 14.02.2021, 22:29 von UnDerTaker

Age of Woe - Envenom

*** Review von Stefan ***

Gehen Sludge, Death Metal und Doom zusammen, ohne dass es zusammengebastelt, geknstelt, gar gewollt anders klingt? Jawohl, und das sogar richtig gut!

Age of Woe, die Dritte. Envenom heit das neue Langeisen der multinational besetzten Truppe, die zwar aus Gteborg stammt, aber inzwischen Mitglieder aus Schweden, Finnland und Deutschland in ihren Reihen hat. Neuestes Member ist Keijo Niinimaa, den man auch von Rotten Sound kennt.

Wenn man sich mit der Band beschftigt hat, wei man, dass sich die Herren um Stilgrenzen einen Dreck scheren. Sludge ist aus Sicht des Autoren die beste Umschreibung fr diesen Hybrid, der sich vor allem aus Rock und Death Metal zusammensetzt.

Der treibende Opener Inferno erinnert stellenweise an Mastodon, was Riffing und bisweilen krumme Takte angeht, nur um dann in schleppendem Elchtod aufzugehen.
Ghosts Who Hunt Alone erinnert dagegen vom Fleck weg an Entombed in der Schweinerock-Phase, bis der Song im letzten Drittel diabolisch groovend und schleppend zum heftigen Kopfschtteln verleitet. Hier zeigt sich zum ersten Mal, dass Age of Woe ein Hndchen fr groe Melodien haben.

Eines der absoluten Highlights der Platte ist der Song Patriarch. Ein schleppender, chzender Brecher von einem Track. Er unterstreicht eine weitere Strke der Band: es gelingt den Jungs, Spannungsbgen zu erschaffen, die Stcke arbeiten sich regelrecht dramaturgisch voran, Enden nicht selten in Furiosen Schlusspassagen, mit morbiden Melodien garniert, immer richtig Heavy, immer auch eingngig, aber nie gefllig.

Ihr merkt: Schematische, erwartbare Songs gibt es auch auf Envenom nicht. Dennoch schafft die Band den Spagat zwischen stilistischer Flexibilitt und Eingngigkeit.
Hier wird gerockt ohne Ende, als Beispiel sei hier der Titeltrack des Albums genannt. Es gibt an allen Ecken und Enden Ohrwurm-Potenzial. Highspeed-Geballer gibt es allerdings nicht, Envenom punktet eher im groovigen Midtempo.

Resmee: Mit dem dritten Album trennt sich ja gemeinhin die Spreu vom Weizen, haben Bands doch in der Regel sptestens beim 3. Langeisen alles verbraten, was an alten Demosongs noch irgendwo rumlag, und es geht darum, den eigenen Stil auf Langrille zu bannen. Das haben Age of Woe eindrucksvoll geschafft.
Vielseitigkeit ist definitiv die grte Strke der Band, wenn der Hrer bereit ist, sich darauf einzulassen. Der Ersteindruck von Envenom ist zunchst einmal recht sperrig. Es passiert eine ganze Menge und Death Metal-Puristen werden wohl ein paar Probleme haben, die Platte an sich heranzulassen. Wer aber die Geduld fr einen zweiten, dritten Durchlauf hat, wird definitiv belohnt werden. In Zeiten, in denen immer mehr Verffentlichungen generisch klingen und dem Prinzip nur kein Risiko folgen, ist Envenom nach bescheidener Meinung des Autoren ein absolut wertvolles Album.

Wertung: 8 / 10




Gesamtlnge: 40:34 Minuten
Label: Lifeforce Records
V: 26.02.2021

Tracklist
1. Inferno
2. Ghosts Who Hunt Alone
3. Frpestningen
4. Patriarch
5. A Feral Swarm
6. Avgrunden
7. The Twilight And The Dawn
8. Storm
9. Frbittringen
10. Envenom
11. Ljungeld

Website: www.ageofwoe.net





(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: MARASMUS - Necrotic Overlord
Geschrieben am 14.02.2021, 21:33 von Christian Blashyrkh

MARASMUS - Necrotic Overlord

Oha! Und wieder ein Release aus dem Haus Transcending Obscurity Records! Da hat Label-Cheffe Kunal Choksi mal wieder ein glckliches Hndchen mit dem Signing der Band MARASMUS bewiesen.
Auch wenn man die Band vielleicht nicht richtig kennt braucht es nicht mehr als 10 Sekunden, um zu wissen, dass wir es hier mit einer technisch guten Formation zu tun haben. Anders gesagt: die amerikanischen Technikschroter MARASMUS gehen sofort in die Vollen. Direkt wird das Griffbrett zum glhen gebracht und die Drums in hoher Geschwindigkeit und Schlagintensitt bearbeitet. MARASMUS aus Kansas (mit Mitgliedern von UNMERCIFUL) schlieen sich der aktuellen Welle von technischen Death Metal Bands. Man merkt hier die Einflsse von NILE, MORBID ANGEL, HATE ETERNAL,DYING FETUS aber auch CANNIBAL CORPSE und sogar n touch von ATHEIST.
Melodiebgen im groen Bogen, kann man vergessen. Hier gibt es sowas auf die Glocke das sich alle Nervensynapsen von alleine zerstren. Man darf sich eine Vielzahl der Songs als technisch einwandfreien Gegrinde, Gefrickel, Geblaste und Gegrunze vorstellen. MARASMUS haben technisch richtig was auf dem Kasten. Wenn die Burschen sich auf die lange Distanz begeben, wenn sie ihren Ideen mehr vertrauen und ihnen Raum zur Entwicklung geben, entstehen groartige Undergroundperlen des brutalen Todesbleis.
Hier wird das erstmalig an Voices of the Wailing Deceased demonstriert, mit dem die Amis knapp an die 5-Minuten-Marke heranreichen. Diese Stck bietet Tempo und Stimmungswechsel, bretthartes Geriffe und hngenbleibende Leads und auch die Frontsau variiert sein gutturales Schauspiel. Kurzum: Voices of the
Wailing Deceased bietet Stimmung und Dramatik,
hnliches Niveau schliet das Album mit dem groen, finalen Doppelschlag Pagan Orgies to Human Sacrifice sowie Forsaken Graves of Infant Kings ab.
So dynamisch und druckvoll geht Songwriting im extremen Death Metal Bereich! Warum nicht immer so muss man die Jungs einfach fragen. Htten MARASMUS alle Stcke SO geschrieben, wir htten einen Death Metal Klassiker (das Talent ist sicherlich vorhanden). Htten sich die Burschen mit diesen drei Songs auf eine EP kapriziert, es wre die wohl beste EP im extremen Metal.
MARASMUS hingegen fehlt fr die Champions League leider noch die Bestndigkeit.

Fazit: MARASMUS haben hier ein solides Album hingelegt das durch aus mit den anderen Bands in diesem Genre mithalten kann. Ich glaube aber das diese starke Verffentlichung leider in der Sintflut von den massenhaften Releases untergehen wird(ich wrde mich freuen wenn es nicht der Fall wre), denn die Band verdient definitiv mehr Aufmerksamkeit, Fr Fans von extremen Death Metal kann ich dieses Album nur empfehlen sie werden definitiv nicht enttuscht sein!

Anspieltipps: Ectoplasmic Violation / Voices of the Wailing Deceased

Wertung: 8,5 / 10




Gesamtlnge: 39:05 Minuten
Label: Transcending Obscurity Records
V: 26.03.2021

Tracklist
1. Ectoplasmic Violation
2. Universal Deceit
3. Appeasing Thanatos
4. Necrotic Overlord
5. Voices of the Wailing Deceased
6. Archaic Burial Rites
7. Carrion Ascension
8. Insurrection
9. Pagan Orgies to Human Sacrifice
10. Forsaken Graves of Infant Kings

Facebook: www.facebook.com/MarasmusKCDM
Bandcamp: marasmusdeath.bandcamp.com/album/necrotic-overlord-death-metal



(1 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]

Review: Marshall Ar.ts - ...The Pallid Mask Is Talking...
Geschrieben am 12.02.2021, 11:23 von ALUCARD

Marshall Ar.ts - ...The Pallid Mask Is Talking...

Als ich die Genrebeschreibung "Nintendoom" gelesen hab dachte ich zuerst "oje, was ist den das jetzt schon wieder?". Aber die Neugierde hat gesiegt und ich habe es angetestet, das war definitiv kein Fehler.

"Frher" htte man das einfach Crossover genannt, heute heissen die Bandcamptags Breakbeatmetal oder eben Nintendoom. Aber Laune macht es auf jeden Fall, auch wenn es wahrscheinlich komplett an der Zielgruppe von Hell-is-open vorbeigeht.
"...The Pallid Mask Is Talking..." wrde ich in dem Feld von Korn, Beastie Boys, Rage against the Machine, Chemical Brothers, Dog eat Dog ohne Saxofon und Artverwandtem einordnen, die kraft-und druckvolle Produktion sorgt problemlos dafr das die Wnde wackeln. Man arbeitet diverse Samples mit ein bei denen man sich ruhig mal die Arbeit machen kann diese rauszuhren und zuzuordnen, von mir gibt es auf jeden Fall schonmal die Daumen hoch fr die Verbindung von Godzilla und Dr.Alban innerhalb eines Titels.
Ihr merkt schon, dat is nix fr diejenigen die nur der metallischen Grundlehre huldigen. Aber die die die Ohren und Augen offen haben knnten Spass dran haben, auch weil Titel wie zum Beispiel "Miskatonic" einfach nur fies und fett grooven. Wer also was braucht um seinen verotteten Kadaver wieder in Schwung zu bringen der ist hier an der richtigen Adresse. Ich geh nochmal ne Runde hpfen....

7 von 10 Punkten



Gesamtlnge: 29:36 Minuten
Label: Ming Records
V: 15.02.2021

1.Intro / Shores Of Hali 02:31
2.W.G.G.I.T.Y. 03:47
3.Miskatonic 05:46
4.Mad Man Sin 05:05
5.AL2EL (feat. Bass Sick Shit) 03:44
6.Black Dogs 02:45
7.Russian Standarts 05:53

https://nintendoom.bandcamp.com/

(0 Antworten)

[ Artikel anzeigen | Artikel drucken | Mehr News lesen... ]