Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
rss Feed [ Aktuelle News ]
Kategorie:
Deine News hier posten? Hier klicken...

Feuer im Club Colectiv in Bukarest fordert 32 Tote und bringt Regierungschef Ponta in Bedrängnis - vom 04.11.2015, 10:38


Kategorie: Musik

 Bei einem Auftritt der Metalcore-Band Goodbye to Gravity vor 300 bis 400 Gästen im Club Colectiv der in der Altstadt von Bukarest liegt, kam es am Freitagabend zu einem Feuer welches 32 Tote und 146 Verletzte forderte. Es liegen noch etwa 130 Menschen in Krankenhäusern, davon 90 mit schweren oder sogar lebensgefährlichen Verletzungen. Ursache soll eine Feuerwerksshow gewesen sein die auf die Schallisolierung des Konzertraumes übergriff. Eine Genehmigung des Katastrophenschutzes für eine Feuerwerksshow hat es aber wohl nicht gegeben.
"Menschen fielen in Ohnmacht, sie wurden ohnmächtig vom Rauch", sagte Victor Ionescu Antena 3. Er war mit einer Freundin in dem Club. Weil die Besucher zunächst nur über einen von zwei Ausgängen flüchten konnten, sei es zu einer Panik gekommen. "Es war ein totales Chaos, Menschen trampelten sich gegenseitig nieder", sagte Ionescu. "All das hätte verhindert werden können, wenn die Notfalldienste die Flucht besser organisiert hätte." Ein weiterer junger Mann sagte, die Flammen hätten Haut und Haare von Clubgängern angegriffen. Wegen des dichten Rauchs fanden die Rettungskräfte viele Gäste mit Herz- und Atemstillstand im Raum vor.
Erst zehn Tage zuvor hatte die Polizei das Lokal kontrolliert und einen Mangel an qualifiziertem Personal beanstandet und dafür eine Geldbuße verhängt.
Das Foto von Vlad Bușcă (Quelle: Facebook) zeigt den Moment wenige Sekunden vor dem Ausbruch des Feuers.

Rumäniens Präsident Klaus Iohannis hat am Montag zwei Männer posthum ausgezeichnet, die zahlreiche Menschen aus der Diskothek gerettet hatten. Claudiu Petre und Adrian Rugina waren mehrfach in die brennende Diskothek zurückgegangen, um eingeschlossene Menschen zu befreien. Schließlich kamen sie selbst in den Flammen ums Leben.

Gestern Abend nun demonstrierten nach Behördenangaben mehr als 20.000 Menschen im Zentrum der Hauptstadt und skandierten Parolen wie "Ponta Rücktritt" oder "Mörder!" Die Brandkatastrophe in Bukarest steigerte ihre Unzufriedenheit mit der Regierung, die sie für korrupt halten. Sie forderten den Rücktritt von Regierungschef Victor Ponta und Innenminister Gabriel Oprea sowie die Bestrafung der Verantwortlichen.
Einige der Demonstranten trugen Nationalflaggen mit Löchern ­- ein Symbol für den Sturz von Diktator Nicolae Ceaușescu vor mehr als 25 Jahren. Ein Teilnehmer, Viorel Anastasoaie, sprach von einer "Geste der Solidarität" mit den Opfern der Brandkatastrophe ­- zugleich sei die Demonstration aber auch ein Protest gegen das "System, das eine Tragödie dieser Art" ermöglicht habe. Während der Demonstration gerieten einige Teilnehmer kurz mit der Polizei aneinander. Zeitgleich nahmen Hunderte Menschen am Begräbnis eines getöteten Retters teil.
Quelle: Zeit.de


Optionen
[ Archiv | Top Poster | Submit News | Admin ]