Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
rss Feed [ Aktuelle News ]
Kategorie:
Deine News hier posten? Hier klicken...

Australische Studie: Metaller klauen, haben Selbstmordgedanken und Depressionen - vom 12.08.2008, 13:00


Kategorie: Allgemein

Hier mal wieder ein "Meisterwerk" der Forschungsarbeit:

"Hip Hopper hauen, Metaller klauen
Eine australische Studie lehnt sich weit aus dem Fenster und empfiehlt Psychiatern, Fragen nach dem Musikgeschmack Jugendlicher zu stellen - zur Vorbeugung bzw. Diagnose von "antisozialem Verhalten".

Im Einzelnen heißt es dort: Wer Pop hört, hat Probleme mit seiner Sexualität, Hip Hop-Fans fahren gerne besoffen Auto und klauen, Jazzer sind Eigenbrötler. Heavy Metal-Fans haben wahrscheinlicher Suizidgedanken als andere, aber auch ungeschützten Sex. Hört, hört.Noch detailreicher ist die Aufschlüsselung im Bereich Hip Hop: Der gemeine French Rap-Hörer kommt mit Korrelationen zu Gewalt und Drogenkonsum besonders schlecht weg.
Diese meist "antisozialen Verhaltensweisen" werden mit der folgenden Musik assoziiert:

Pop: Konformismus, übermäßiges Verantwortungsbewusstsein, Rollen-Bewusstsein, Kampf mit der eigenen Sexualität oder um die Akzeptanz unter Gleichgesinnten.

Heavy Metal: Vandalismus, Depressionen, Selbstmordgedanken, Drogenkonsum, Selbstverletzung, Diebstahl, ungeschützter Sex.

Dance, Trance: Verstärkter Drogenkonsum unabhängig vom sozialen Hintergrund.

Jazz/Rhythm & Blues: Zurückgezogenheit, Außenseitertum, Einsamkeit.

Rap und Hip Hop: Gewalt, Diebstahl, Wut, Mitgliedschaft in Straßengangs, Drogenkonsum und Frauenfeindlichkeit."



Quelle: AOL.de


Optionen
[ Archiv | Top Poster | Submit News | Admin ]