Musik -
 Metalheads!
Seit nunmehr knapp drei Dekaden knüppeln SAREPTA edle Thrashcore-Mucke hochpräzise in die Gehörgänge und Darmwände Gleichgesinnter.
Im Frühjahr 1993 veröffentlicht das damals Noch-Quartett sein erstes Demotape und fährt in diversen Underground-Magazinen beachtlich gute Rezensionen ein.
So wird von Stefan Glas (Underground Empire) das enthaltene ´Stinking Rich´ als "legendär" bezeichnet.
Anfangs bewegt sich der Stil noch in Richtung Power Metal.
Doch besinnt man sich schnell, eine wesentlich härtere Schiene zu fahren.
So wird auf dem zweiten Album "S.U.N.K." "nicht lange gefackelt, sondern ein Riff-Feuerwerk nach dem anderen angezündet" (Matthias Weckmann, Metal Hammer).
Nach bandinternen Differenzen trennt sich die Band und findet erst 2017 wieder zusammen.
Mit dem aktuellen Release "Preserving The Madness" liefern Sarepta eine reife, fette und kompromisslose Produktion mit expliziten Texten, die die Klischees des Thrash Metal gekonnt aufleben lassen, ab.
Wenn die austro-bajuvarische Combo die Bretter besteigt, gibt es klanglich mächtig Dresche - ausgeteilt wird von einem extrem fies angepissten Tiefstbrüllbariton vor einer megafetten Riffkulisse à la Bay-Area-Thrash-Metal in ungefilterter Thrashcore Manier.
Alucard am 05.03.2020, 08:00